Geschichte meines Lebens (Giacomo Casanova)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelblatt einer Ausgabe aus dem Jahr 1910

Geschichte meines Lebens (Originaltitel: Histoire de ma vie) ist der Titel der Memoiren des italienischen Schriftstellers und Abenteurers Giacomo Casanova (* 2. April 1725 in Venedig, † 4. Juni 1798 auf Schloss Duchcov (Dux) in Böhmen, heute Tschechische Republik), der sich selber Chevalier de Seingalt nannte.

Das Manuskript beschreibt auf etwa 1.800 Doppelseiten Casanovas Leben von seiner Geburt bis zum Jahr 1774. Casanova schrieb das autobiografische Werk in französischer Sprache.[Zitat 1] Seine Memoiren bilden das „opus magnum“ seines schriftstellerischen Schaffens und wurden ab 1822 in mehr als 20 Sprachen übersetzt.[1]

Im Februar 2010 erwarb die Bibliothèque nationale de France die Handschrift für etwa 7,2 Millionen Euro.[2]

Inhalt[Bearbeiten]

Angebliches Porträt des Giacomo Casanova, Gemälde von Anton Raphael Mengs, um 1760

Die Memoiren des Giacomo Casanova erregten in erster Linie Aufsehen wegen der darin beschriebenen erotischen Abenteuer.[Zitat 2] Oft werden sie auch nur darauf reduziert. Zahlreiche, drastisch gekürzte Fassungen beschränken sich nur auf die erotischen Partien und rücken die Memoiren in die Nähe zur Pornografie.[3] Andere ‚gesäuberte‘ Bearbeitungen schließen gerade diese Passagen aus. Das Werk zählt jedoch zur Weltliteratur und ist von hohem kulturgeschichtlichem Wert.

Das Manuskript beginnt mit der Beschreibung von Casanovas Abstammung und seiner Geburt im Jahr 1725.

Durch seine Reisen, die ihn durch die Schweiz, Frankreich, Spanien, England, Deutschland, Österreich, die Niederlande, Polen, dem heutigen Tschechien und Russland führten, kam er in Kontakt mit bedeutenden Zeitgenossen aus Politik, Kunst und Wissenschaft. Von seinem sechzehnten bis zum sechzigsten Lebensjahr war er mit wenigen Pausen unterwegs.[4]

Er begegnete Herrschern wie Friedrich dem Großen und Katharina der Großen. Er sprach mit den Päpsten Benedikt XIV. und Clemens XIII. und hatte persönlichen Kontakt zur intellektuellen Elite des 18. Jahrhunderts, wie dem französischen Aufklärer Voltaire, Johann Joachim Winckelmann, Lorenzo da Ponte, Albrecht von Haller, Claude-Prosper Jolyot de Crébillon und Anton Raphael Mengs.

Einen umfangreichen Abschnitt widmete er der Schilderung seiner spektakulären Flucht aus den Bleikammern[5], einem Gefängnis im Dogenpalast der Republik Venedig.

Die Memoiren brechen ab mit der Rückkehr des 49-jährigen Casanova nach Venedig im Jahr 1774, nach achtzehnjähriger Verbannung.[6]

Mit ausführlichen Beschreibungen des aristokratischen und des bürgerlichen Lebens, auf Fürstenhöfen, in Salons, Klöstern und Bordellen, liefert Casanova ein detailliertes Gesellschaftsbild des vorrevolutionären Europa. Als kulturgeschichtliches Zeugnis werden die Erinnerungen des Giacomo Casanova von anderen Memoiren des 18. Jahrhunderts nicht übertroffen.[7]

Geschichte des Manuskripts[Bearbeiten]

Histoire de ma vie, Band 1, Kapitel 1, Originalmanuskript Folio 13r

Casanova begann im Jahr 1789/1790, im Alter von 64 Jahren, auf Schloss Dux mit der Niederschrift seiner Erinnerungen.[8]

Im Jahre 1794 traf Casanova den Diplomaten und Schriftsteller Charles Joseph Fürst de Ligne (1735−1814). Der Fürst bat, Casanovas Memoiren lesen zu dürfen. Casanova beschloss, das Manuskript zuvor zu überarbeiten. Nach der Lektüre der ersten drei Bände des Manuskripts, schlug Ligne vor, das Manuskript einem Verleger zu geben, im Austausch gegen eine Leibrente für Casanova. Casanova wandte sich jedoch im Jahr 1797 an den königlich-sächsischen Kabinettsminister Graf Camillo Marcolini (1739−1814), mit der Bitte, ihm bei einer Veröffentlichung zu helfen.[9] Zu einer Veröffentlichung zu Lebzeiten Casanovas kam es jedoch nicht.

Im Mai 1798 reiste Carlo Angiolini, der Ehemann einer Nichte Casanovas, von Dresden nach Dux an das Sterbebett Casanovas und kehrte nach dessen Tod mit dem Manuskript nach Dresden zurück. Als Angiolini im Jahr 1808 starb, kam das Manuskript in den Besitz seiner Tochter Camilla.[9]

Im Jahr 1813 erinnerte sich Camillo Marcolini an das Manuskript und bot Camilla 2.500 Taler, die das Angebot als zu gering abschlug. Als Camilla nach einigen Jahren in finanzielle Not geriet, ließ sie das Manuskript 1821 an den Leipziger Verlag F. A. Brockhaus verkaufen, der in den Jahren 1822 bis 1828 eine erste, gekürzte Ausgabe in deutscher Sprache herausgab.[9]

Als Reaktion auf einen Raubdruck in französischer Sprache brachte Brockhaus eine eigene französische Auflage heraus. Der Übersetzer schickte vier Kapitel des Manuskripts nicht an den Verlag zurück. Das Material ging verloren.[9]

Das Originalmanuskript wurde im Verlagshaus in Leipzig bis 1943 aufbewahrt und überstand anschließend die Luftangriffe der Alliierten auf Leipzig in einem Luftschutzbunker. Nach 1945 und der Verlegung des Verlagssitzes nach Wiesbaden, lagerte das Werk dort in einem Tresor der Deutsche Bank.[9]

Bis in die 1950er Jahre verweigerte der Brockhaus-Verlag den Zugang und die Einsicht in das Originalmanuskript. Erst im Jahr 1960 führte eine Zusammenarbeit zwischen Brockhaus und dem französischen Verlag Editions Plon zur ersten vollständigen und authentischen Ausgabe des Textes.[10]

Im Jahr 2010 wurde das Manuskript von der Bibliothèque nationale de France für über 7 Millionen Euro erworben, der bisher teuerste Erwerb der Bibliothek.[2] Es wird angenommen, dass das Manuskript bisher nicht gesichtete oder veröffentlichte Seiten enthält.

Rezeption[Bearbeiten]

Geschichte meines Lebens wurde in die ZEIT-Bibliothek der 100 Bücher aufgenommen. Den Essay über den Roman verfasste Manès Sperber.[11]

Editionsgeschichte[Bearbeiten]

Von 1838 bis 1960 wurden alle Ausgaben der Memoiren aus den Übersetzungen von Schütz, Tournachon oder Laforgue abgeleitet. Die Brockhaus-Plon Ausgabe bildet die Textbasis aller wichtigen Ausgaben seit den 1960er Jahren:

Schütz-Übersetzung (1822−1828)[Bearbeiten]

Der Verleger Friedrich Arnold Brockhaus (1772−1823) beauftragte den Dichter und Essayisten Wilhelm von Schütz (1776−1847), das Buch ins Deutsche zu übersetzen. Eine gekürzte Übersetzung des ersten Bandes wurde bereits 1822 veröffentlicht. Die Zusammenarbeit zwischen Brockhaus und Schütz hielt bis in das Jahr 1824 und der Veröffentlichung des fünften Bandes. Die weiteren Bände wurden von einem unbekannten Übersetzer übertragen.

Tournachon-Übersetzung (1825−1829)[Bearbeiten]

Aufgrund des Erfolgs der deutschen Ausgabe beschloss der französische Verleger Tournachon, das Buch in Frankreich zu veröffentlichen. Tournachon hatte keinen Zugang zu dem Originalmanuskript und ließ die deutsche Übersetzung ins Französische übertragen. Der Text wurde stark gekürzt.

Laforgue-Adaption (1826−1838)[Bearbeiten]

Als Reaktion auf den Raubdruck Tournachons brachte Brockhaus eine eigene französisch Auflage heraus, für die Jean Laforgue (1782−1852) das Originalmanuskript überarbeitete. Laforgue entfernte zahlreiche Passagen mit religiösen und politischen Ansichten Casanovas sowie sexuellen Anspielungen und fügte eigene Textabschnitte hinzu. Darüber hinaus schickte er vier Kapitel des Manuskripts nicht an den Verlag zurück. Die französischen Bände wurden von 1826 bis 1838 veröffentlicht und wurden im Jahr 1834 in die Liste des Index Librorum Prohibitorum aufgenommen.

Die Brockhaus-Plon Ausgabe (1960−1962)[Bearbeiten]

Im Jahr 1960 führte eine Zusammenarbeit zwischen Brockhaus und dem französischen Verlag Plon zur ersten vollständigen und authentischen Ausgabe des Textes. Der Inhalt der vier verlorenen Kapitel wurde aus der Laforgue-Version ergänzt.

Die deutsche Übersetzung von Heinz von Sauter erschien 1964−1967 im Propyläen Verlag. Sie wurde nur an Käufer abgegeben, die ihre Volljährigkeit nachwiesen.

Zitate[Bearbeiten]

  1. Ich habe französisch geschrieben und nicht italienisch, weil die französische Sprache weiter verbreitet ist als die meinige.“ - Band 1, Vorrede
  2. Ich habe diese Erinnerungen nicht für die Jugend geschrieben; denn diese muss in der Unwissenheit erhalten werden, damit sie nicht zu Fall komme.“ - Band 1, Vorrede

Literatur[Bearbeiten]

Hauptausgaben[Bearbeiten]

Französisch
  • Histoire de ma vie. 6 Doppelbände, Brockhaus/Plon. Wiesbaden und Paris 1960−1962
Deutsch
  • Aus den Memoiren des Venetianers Jacob Casanova de Seingalt, oder Sein Leben, wie er es zu Dux in Böhmen niederschrieb, ins Deutsche übersetzt von Wilhelm von Schütz, 12 Bände, Brockhaus, Leipzig 1822−1828
  • Geschichte meines Lebens. Herausgegeben und eingeleitet von Erich Loos. Erstmals nach der Urfassung ins Deutsche übersetzt von Heinz von Sauter, 12 Bände, Propyläen, Berlin 1964−1967.

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Histoire de ma vie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annemarie Leibbrand-Wettley, Werner Leibbrand (Hrsg.): Formen des Eros. Kultur- und Geistesgeschichte der Liebe. Band 2, Karl Alber, Freiburg und München 1972, S. 293, ISBN 3-495-47256-8
  2. a b Rose-Maria Gropp: Erbauet euch an diesem Textkörper. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. Februar 2010, abgerufen am 21. April 2013.
  3. Dombrowski, S. 2
  4. Glaser, S. 161
  5. * Aus den Memoiren des Venetianers Jacob Casanova de Seingalt, oder Sein Leben, wie er es zu Dux in Böhmen niederschrieb, ins Deutsche übersetzt von Wilhelm von Schütz, Band 4, Brockhaus, Leipzig 1823, S. 365−543
  6. Glaser, S. 163
  7. Glaser, S. 165
  8. Rolf Reichardt (Hrsg): Handbuch politisch-sozialer Grundbegriffe in Frankreich 1680−1820. Oldenbourg Verlag, München 1992, S. 36, ISBN 3-486-55913-3
  9. a b c d e Bertram, S. 155−157
  10. Bertram, S. 158−159
  11. Manès Sperber: Casanovas Manuskript 140 Jahre geheimgehalten. In: Die Zeit, Nr. 38/1979, 14. September 1979