Geschichte von Die Simpsons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte Staatenlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in den Vereinigten Staaten dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Das Logo der Serie

Die US-amerikanische Zeichentrickserie Die Simpsons entstand 1985. Sie wurde von Matt Groening erdacht. Gezeigt wurde die Familie Simpson erstmals in der Fernsehshow The Tracey Ullman Show im April 1987. Nachdem sie dort drei Staffeln lang in ein- bis zweiminütigen Kurzfilmen zu sehen gewesen war, wurde um die Protagonisten eine halbstündige Primetime-Serie mit dem Titel The Simpsons entwickelt. Die Erstausstrahlung fand am 17. Dezember 1989 statt. The Simpsons war 1989–1990 die erste Sendung des amerikanischen Fernsehnetzwerks Fox, die in den Top 30 der Nielsen Ratings einer Fernsehsaison auftauchte.

Die Serie wird und wurde in vielerlei Hinsicht kontrovers diskutiert. So kritisierten Eltern während der Ausstrahlung der ersten Staffeln, dass die Figur Bart Simpson ein schlechtes Vorbild für Kinder sei. Mehrere Schulen in den Vereinigten Staaten beschlossen ein Verbot von zur Serie gehörigen Merchandise-Produkten, etwa Fan-T-Shirts. Im Januar 1992 äußerte sich der damalige US-Präsident George H. W. Bush in einer Rede im Wahlkampf zu seiner Wiederwahl, man werde weiter versuchen, die amerikanische Familie zu stärken, um dafür zu sorgen, dass diese eher dem Vorbild der Waltons gleiche als dem der Simpsons.

Die Produzenten Matt Groening, James L. Brooks, Al Jean, Mike Scully und Richard Sakai begannen 2001 mit der Entwicklung eines zur Serie passenden Kinofilms. Dabei wurde die Produktion durch ein fehlendes Drehbuch in geeigneter Länge behindert. Es wurde mehrere Male neu geschrieben, bevor 2006 mit den Animationsarbeiten des Films begonnen werden konnte. Die Simpsons – Der Film kam weltweit am 26. und 27. Juli 2007 in die Kinos und erhielt überwiegend positive Kritiken.

Die Simpsons wurde schließlich die am längsten laufende amerikanische Zeichentrickserie und übertraf 2009 die Serie Rauchende Colts als die am längsten laufende amerikanische drehbuchbasierte Primetime-Serie. Es wurden bisher 508 Folgen in 23 Staffeln ausgestrahlt.[1]

Liste der Showrunner im Laufe der Serie:

Kurzfilme (1987–1989)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Die Simpsons Shorts

Der Fernsehproduzent James L. Brooks bat den Zeichner Matt Groening im Jahr 1985 um eine Idee für eine Serie aus animierten Kurzfilmen.[2][3] Groening wollte ihm zunächst seinen Comicstrip Life in Hell vorschlagen. Als er jedoch erfuhr, dass er dadurch die Rechte an diesem verlieren würde, entschied er sich kurzfristig um.[2][3] Im Vorraum von Brooks’ Büro entwarf er seine Version einer dysfunktionalen Familie.[2][3][4] Er zeichnete die Hauptcharaktere innerhalb von 15 Minuten und gab ihnen die Vornamen seiner eigenen Familienmitglieder.[2][3]

Die Familie Simpson wurde zum ersten Mal in dem Kurzfilm Good Night (dt. Titel: Gute Nacht) in der Serie Die Tracey Ullman Show am 19. April 1987 auf dem US-Sender Fox gezeigt.[5] Sie kam dort drei Staffeln lang in 48 ein- bis zweiminütigen Filmen vor.[2][3][6] Groening übermittelte den damaligen Animatoren Wes Archer, David Silverman und Bill Kopp,[7] die die Kurzfilme produzierten,[8] lediglich grobe Skizzen der Figuren, denn er nahm an, die Animatoren würden sie noch verfeinern. Allerdings übertrugen sie seine Zeichnungen nur, was zu dem plumpen Aussehen der Charaktere in den ersten Folgen führte.[2][3][5] Die Koloristin Gyorgyi Peluce entschied, die Figuren gelb zu färben.[7][9]

Dan Castellaneta synchronisierte in den Kurzfilmen Homer Simpson, Abraham Simpson und Krusty, den Clown.[10] Homers Stimme war zu dieser Zeit eine ungenaue Nachahmung der Stimme von Walter Matthau, während sie in der halbstündigen Serie robuster und humorvoller wirkt, was der Figur ein umfassenderes Spektrum an Emotionen einräumte.[11] Julie Kavner, Nancy Cartwright und Yeardley Smith synchronisierten Marge Simpson, Bart Simpson und Lisa Simpson.[10] In Deutschland wurden die Kurzfilme zum ersten Mal im Jahre 1992 auf dem Privatsender RTL ausgestrahlt und dabei von Norbert Gastell als Homer, Elisabeth Volkmann als Marge, Sandra Schwittau als Bart, Sabine Bohlmann als Lisa, Walter Reichelt als Abraham und Hans-Rainer Müller als Krusty synchronisiert.[12] Wie auch die Originalsprecher führten sie dies später in den zwanzigminütigen Folgen fort.[13]

Groening, Brooks und Simon (1989–1991)[Bearbeiten]

Matt Groening by Gage Skidmore 2.jpg
Matt Groening
Jameslbrooks.jpg
James L. Brooks
Sam Simon.jpg
Sam Simon

Im Jahre 1989 adaptierte eine Gruppe aus Produktionsfirmen The Simpsons zu einer halbstündigen Serie für den Sender Fox Broadcasting Company. Diese Gruppe bestand aus den Firmen, die das heutige Animationsstudio Klasky Csupo bilden. Wegen des zunehmenden Arbeitsaufwandes wurde die Produktion auch an das südkoreanische Animationsstudio AKOM vergeben.[8] Während Charakter- und Hintergrundgestaltung vom heimischen Studio erstellt wurden, wurden tweening, Kolorierung und Aufnahme in den Übersee-Studios erledigt.[8]

The Simpsons wurde von Groening, Brooks und Sam Simon, einem Autor und Produzenten, mit dem Brooks bei früheren Projekten zusammengearbeitet hatte, entwickelt. Groening sagte, sein Ziel sei gewesen, dem Publikum eine Alternative zu dem, was er als „Mainstream-Müll“ bezeichnet, zu bieten.[14] Simon stellte das anfängliche Team von Drehbuchautoren zusammen und leitete es.[15] Brooks handelte in den Vertrag mit Fox Network eine Bestimmung aus, die Fox daran hinderte, sich in den Inhalt der Sendung einzumischen.[5][16] Fox war sich unsicher, ob die Serie die Aufmerksamkeit des Publikums auf Dauer aufrechterhalten könnte.[17] Der Sender schlug vor, drei siebenminütige Kurzfilme pro Folge sowie vier „Specials“ zu produzieren, bis sich die Zuschauer daran gewöhnt hätten.[17] Am Ende aber verlangten die Produzenten 13 halbstündige Folgen.[18]

Die halbstündige Serie wurde zum ersten Mal am 17. Dezember 1989 mit der Folge Simpsons Roasting on an Open Fire (dt. Titel: Es weihnachtet schwer) ausgestrahlt.[19][5] Es war ursprünglich geplant, sie im Herbst mit der Folge Some Enchanted Evening (dt. Titel: Der Babysitter ist los) zu starten.[17] Die Produzenten aber fanden, dass ihre Animation so schlecht gewesen sei, dass 70 Prozent der Folge erneuert werden mussten.[20] Zu dem damaligen Zeitpunkt gab es erst wenige Möglichkeiten für das Animieren. Üblicherweise folgte man dem Stil von Disney, Warner Bros. oder Hanna-Barbera.[17] Die Produzenten wollten eine möglichst realistische Umgebung, in der die Figuren und Gegenstände nichts tun können, was nicht auch in der realen Welt möglich ist.[17] Sie dachten über einen Abbruch der Serie nach, falls sich die nächste Folge Bart the Genius (dt. Titel: Bart wird ein Genie) auch als schlecht erwiesen hätte; diese litt aber nur an leicht reparierbaren Problemen. Die Premiere wurde schließlich auf Dezember verschoben und mit Simpsons Roasting on an Open Fire die erste halbstündige Folge ausgestrahlt.[17] In einigen Folgen der ersten Staffel verhalten sich die Charaktere anders als in späteren Staffeln. Beispielsweise ist Lisa undiszipliniert und Homer oft die Stimme der Vernunft; diese Eigenschaften kehren sich in späteren Staffeln um.[21]

Mit der Folge Eine ganz normale Familie wurde die Serie unter dem Titel Die Simpsons am 13. September 1991 auf dem ZDF zum ersten Mal im deutschen Sprachraum ausgestrahlt.[3][22] Die dortige Arbeit als Synchronregisseur erledigte Siegfried Rabe.[13][23] Mit dem Beginn der Ausstrahlung der vierten Staffel im April 1994 übernahm ProSieben die Erstausstrahlung der Serie in Deutschland;[3][22] Synchronregisseur wurde Ivar Combrinck.[13][23] Seit dem 27. September 1991 ist sie außerdem auf dem österreichischen Sender ORF eins[24] und seit 2001 auf dem schweizerischen Sender SRF zwei zu sehen.[22]

Bartmania und Kritik von Konservativen[Bearbeiten]

George H. W. Bush und Barbara Bush

Die Serie war von Anfang an umstritten. Der rebellische Hauptcharakter zu diesem Zeitpunkt, Bart Simpson, erhielt in der Serie häufig keine Strafe für sein Fehlverhalten, weshalb ihn einige US-amerikanische Eltern und Konservative als schlechtes Vorbild für Kinder hielten.[25][26] Mehrere öffentliche Schulen in den Vereinigten Staaten verbaten Produkte der Serie, wie etwa T-Shirts mit Sprüchen von Bart oder Spielfiguren.[27] In der ersten Folge der zweiten Staffel, Bart Gets an F (dt. Titel: Der Musterschüler), scheitert Bart an vier aufeinanderfolgenden Geschichtstests in der Schule, weshalb ihm der Schulpsychologe empfiehlt, die vierte Klasse zu wiederholen.[28] Einige Kritiker meinten, dass diese Folge die Reaktion auf die Kontroversen gewesen sei.[29][30] Allerdings bestritt dies James L. Brooks und erklärte: „Dessen sind wir uns bewusst. Ich denke, es ist für uns wichtig, dass Bart schlecht in der Schule ist. Es gibt auch Schüler, die so sind. Außerdem bin ich sehr vorsichtig mit dem Fernsehen, wo jeder die Rolle eines Vorbildes sein soll. Es ist nicht so, dass viele Vorbilder im wirklichen Leben herumlaufen. Wieso sollte das Fernsehen voll von ihnen sein?“[31]

In einer am 1. Oktober 1990 erschienenen Ausgabe der Zeitschrift People nannte die damalige First Lady Barbara Bush die Serie „das dümmste, was [sie] jemals gesehen [hat]“.[32] Diese Aussage führte dazu, dass ihr die Drehbuchautoren von The Simpsons einen Brief aus der Sicht von Marge Simpson schrieben, in dem sie sich darstellte.[33] Bush schickte daraufhin sofort eine Antwort, in der sie sich entschuldigte.[33] Mehr als ein Jahr später, am 27. Januar 1992, hielt der damalige US-Präsident George H. W. Bush eine Rede während der Kampagne zu seiner Wiederwahl, in der er meinte: „Wir werden weiter versuchen, die amerikanische Familie zu stärken, um amerikanische Familien viel mehr wie die Waltons zu machen und viel weniger wie die Simpsons.“[33] Die Autoren entschieden sich dazu, auf seine Rede in der nächsten Ausstrahlung antworten zu wollen. Diese war eine Wiederholung der Folge Stark Raving Dad (dt. Titel: Die Geburtstags-Überraschung) am 30. Januar. Diese Ausstrahlung beinhaltete eine Eröffnung, in der die Simpsons Bushs Rede beobachten. Bart antwortet auf diese: „Hey, wir sind genauso wie die Waltons. Wir beten auch für ein Ende der Krise.“[34][35] Die Kritik führte letztendlich zur Idee für die Folge Die bösen Nachbarn aus der siebten Staffel, in der George und Barbara in das Haus gegenüber der Simpsons ziehen.[36]

Konkurrenz mit The Cosby Show[Bearbeiten]

Die erste Staffel von The Simpsons war das erste Mal, dass eine Serie von Fox unter die Top 30 der Nielsen Ratings einer Fernsehsaison kam.[37] Aufgrund dieses Erfolges wechselte der Sender den Sendeplatz der Serie von Sonntagabend auf Donnerstagabend um 20 Uhr in der Hoffnung, man könne so höhere Ratings erzielen.[38] Somit würde sie mit der Serie The Cosby Show (dt. Titel: Die Bill Cosby Show), der meistgesehenen Serie zur damaligen Zeit, konkurrieren.[39] Viele Produzenten waren gegen den Wechsel, da sie dachten, man könne sich so die hohen Ratings zerstören.[40]

Bart Gets an F war die erste Folge, die gegen The Cosby Show antrat, und hatte dabei ein Rating von 18,4 und einen Marktanteil von 29 %. Die wöchentlichen Nielsen Ratings beendete sie auf dem achten Platz hinter Bill Cosbys Sendung, die ein Rating von 18,5 erreichte. Allerdings sahen Bart Gets an F etwa 33,6 Millionen Zuschauer, womit sie die meistgesehene Sendung hinsichtlich der tatsächlichen Zuschauer in dieser Woche war. Zu dieser Zeit war sie die meistgesehene Folge in der Geschichte von Fox.[41] The Cosby Show schlug The Simpsons daraufhin jedes Mal während der zweiten Staffel. Die Fernsehsaison 1990/1991 beendete The Cosby Show auf dem fünften Platz der Nielsen Ratings, The Simpsons kam auf den 38. Platz.[42] Bis zur fünften Staffel blieb die Serie auf dem Sendeplatz am Donnerstag und kehrte ab der sechsten Staffel wieder auf den ursprünglichen Sendeplatz am Sonntag zurück.[39][43]

Michael Jackson

Musikveröffentlichungen und „Do the Bartman“[Bearbeiten]

David Geffen, der Gründer von Geffen Records, hatte die Idee, das auf der Serie basierende Album The Simpsons Sing the Blues aufzunehmen und rechtzeitig zu Weihnachten 1990 zu veröffentlichen.[44] Für das Album wurde bereits vor seiner Veröffentlichung stark geworben. Etwas, was stark publiziert wurde, war Michael Jacksons Engagement, welches aber von den Mitwirkenden geleugnet wurde.[45] Früh veröffentlichte Berichte schrieben Jackson die Arbeit als Komponist von Do the Bartman zu, welche Groening aber auch leugnete.[45] Allerdings offenbarte er im Jahre 1998, dass Do the Bartman tatsächlich von Jackson mitgeschrieben und koproduziert wurde;[46] dies konnte ihm aber nicht angerechnet werden, weil er bei einem anderen Plattenlabel unter Vertrag stand.[47] Jackson war ein Fan von The Simpsons, vor allem von Bart Simpson,[48] rief die Produzenten eines Nachts an und machte ihnen das Angebot, eine Single zu schreiben und einen Gastauftritt zu machen.[49] Letztendlich trat er in der Folge Die Geburtstags-Überraschung auf.[50]

Das Album The Simpsons Sing the Blues erreichte den dritten Platz der Billboard 200.[51] Am 13. Februar 1991 bekam das Album für den Verkauf von über drei Millionen Exemplaren dreifaches Platin.[52] Außerdem wurden die Soundtrack-Alben Songs in the Key of Springfield (1997),[53] Go Simpsonic with The Simpsons (1999),[54] The Simpsons Movie: The Music (2007),[55] und The Simpsons: Testify (2007)[56] veröffentlicht.

Jean und Reiss (1991–1993)[Bearbeiten]

Al Jean by Gage Skidmore 2.jpg
Al Jean
Mikereiss.jpg
Mike Reiss

Obwohl Simon und Groening zunächst gut zusammenarbeiteten, wurde ihr Verhältnis laut Groening „sehr strittig“.[57] Nach John Ortveds Buch The Simpsons: An Uncensored, Unauthorized History nahm Simon die Aufmerksamkeit der Medien, die Groening erhielt, ihm übel, insbesondere das Lob für das Schreiben der Serie. Simon fühlte, dass Groenings Beteiligung beschränkt gewesen sei und er deshalb derjenige sein sollte, der für die Serie gelobt wird.[58] Neben Groening war auch Simon oft im Streit mit Brooks und dem Produktionsunternehmen Gracie Films, weshalb er die Serie 1993 verließ.[59][60] Bevor er ging, handelte er einen Vertrag aus, durch den er jedes Jahr Anteil am Profit hat und weiterhin in den einzelnen Folgen als ausführender Produzent aufgeführt wird, obwohl er nicht mehr an der Sendung mitarbeitet.[61][59] Al Jean und Mike Reiss, die für die Serie seit ihrem Beginn Drehbücher geschrieben hatten, übernahmen sie als Show Runner in der dritten Staffel.[62] Im Vergleich zum ausführenden Produzenten ist der Show Runner mehr an der Sendung beteiligt, wirkt als Hauptautor mit und verwaltet die Produktion während der gesamten Staffel. Neben einer Abnahme des Mitarbeiterstabes wurde die Produktion der Animation nach der dritten Staffel von Klasky Csupo an Film Roman vergeben.[3][5][63]

Ein Teil der Autoren der Serie im Jahr 1992.

Während der vierten Staffel wurde die Folge Bühne frei für Marge produziert. Ein Musical in dieser Folge enthält ein kontroverses Lied über die Stadt New Orleans, welches sie unter anderem als „home of pirates, drunks and whores“ (zu Deutsch: „Heimat der Piraten, Betrunkenen und Huren“) bezeichnet. Jeff Martin, der Autor dieser Folge, hatte das Lied als Parodie auf das Titellied des Musicals Sweeney Todd, welches mit wenig schmeichelhaften Begriffen über London spricht, gedacht.[64] Die Produzenten von Die Simpsons entschuldigten sich für dieses Lied eine Woche später bei der Erstausstrahlung der Folge Homer the Heretic (dt. Titel: Ein gotteslästerliches Leben) mit dem dortigen „Tafel-Gag“, welcher „I will not defame New Orleans“ (in der dt. Version „Ich darf New Orleans nicht mies machen“) lautete.[64][65]

Im Jahre 1992 reichte Tracey Ullman eine Klage ein und behauptete, dass ihre Sendung der Ursprung des Erfolges von Die Simpsons gewesen sei und sie daher einen Teil des Gewinns erhalten sollte. Sie glaubte, sie dürfe 2,5 Millionen von damals schätzungsweise 50 Millionen von der Serie erwirtschafteten Dollar haben. Fox hatte ihr bereits 58.000 Dollar an Tantiemen sowie drei Millionen Dollar für die dreieinhalb Staffeln, in denen ihre Sendung lief, gezahlt. Schließlich entschieden die Gerichte zugunsten von Fox.[66][67]

Mirkin (1993–1995)[Bearbeiten]

A seated man wearing a cap smiles as he looks into the distance. His hands are crossed.
David Mirkin

Mehrere ursprüngliche Autoren, die seit der ersten Staffel mitgearbeitet hatten, verließen die Serie nach der vierten Staffel.[68] David Mirkin übernahm die Serie als Show Runner und ausführender Produzent für die fünfte und sechste Staffel.[69] Im Buch The Simpsons: An Uncensored, Unauthorized History beschreibt John Ortved Mirkin als „Außenseiter“ der Serie, da er im Gegensatz zum Großteil der Drehbuchautoren nicht ein Absolvent der Harvard University war.[70][71] Mirkin führte die Arbeitssitzungen der Autoren in einem Raum durch, anstatt sie in zwei Gruppen aufzuteilen, wie es andere Show Runner taten, und arbeitete oft bis spät in die Nacht.[72] Autor Richard Appel lobte Mirkins Führung und komödiantischen Stil und meinte, dass die Serie „großartig unter ihm“ gewesen sei.[72] Unter seiner Führung verschob er den Fokus der Serie auf Homer und entwickelte mehrere Nebenfiguren, wie z. B. Apu.[73][74] Er stemmte sich auch stark gegen Zensur und Einmischung des Senders. Mirkins Ära und humoristischer Stil sind beim Großteil der Fans beliebt.[74]

Das Autorenteam wollte eine Folge produzieren, in der die Simpsons nach Australien reisen.[75] Sie hatten sich vorher in der Serie bereits über mehrere amerikanische Institutionen lustig gemacht und dachten, es wäre interessant, eine ganze Nation spaßig zu kritisieren.[76] Sie gestalteten Australien sowie seine Einwohner zu ihrem Spaß sehr ungenau.[77] Die Folge Bart gegen Australien erhielt in Australien unterschiedliche Reaktionen; einige australische Fans sahen diese Folge als Verhöhnung ihres Landes an. Kurz nachdem sie ausgestrahlt wurde, erhielten Mitarbeiter der Serie mehr als 100 Briefe von Australiern, die durch die Folge beleidigt wurden.[76] Reiss meinte, dass die Folge Australiens unbeliebteste sei und behauptete: „Wann immer die Simpsons ein anderes Land besuchen, wird dieses Land wütend, einschließlich Australien. Wir waren nach der Folge im australischen Parlament verurteilt.“[78]

Die ehemaligen Show Runner Jean und Reiss verließen die Sendung, um ihre eigene Serie mit dem Titel The Critic[69] zusammen mit Brooks zu produzieren.[79] The Critic war eine kurzlebige Zeichentrickserie, die sich um das Leben des Filmkritikers Jay Sherman drehte.[79] Zu ihrer zweiten Staffel wechselte die Serie den Sender von ABC zu Fox.[80] Die Idee zur Folge Springfield Film-Festival hatte Brooks, der ein Crossover, das dem Start von The Critic auf Fox helfen würde, produzieren wollte.[81] Außerdem kehrten Jean und Reiss kurzzeitig zurück, um zwei Folgen mit den Mitarbeitern von The Critic zu produzieren und die Drehbuchautoren von Die Simpsons zu entlasten.[82][83] Groening hatte jedoch den Eindruck, dass Springfield Film-Festival Werbung für Brooks' Sendung sei. Nachdem er vergeblich versucht hatte, die Ausstrahlung der Folge zu verhindern, beschloss er kurz vor der Erstausstrahlung, seinen Namen aus dem Abspann entfernen zu lassen.[84] In Reaktion darauf sagte Brooks: „Jahrelang waren Al [Jean] und Mike [Reiss] zwei Jungs, die mit ganzem Herzen an dieser Show arbeiteten, indem sie bis vier Uhr morgens aufblieben, um alles richtig hin zubekommen. Der Punkt ist, dass Matts Name auf den Scripten von Mike und Al stand, und er viel Anerkennung für ihre großartige Arbeit bekommen hat. Tatsächlich ist er der unmittelbare Begünstigte ihrer Arbeit. ‚The Critic’ ist ihre Chance und er sollte ihnen seine Unterstützung geben.“[84]

Oakley und Weinstein (1995–1997)[Bearbeiten]

Bill Oakley2.jpg
Bill Oakley
Josh Weinstein.jpg
Josh Weinstein

Nach der sechsten Staffel schlug Mirkin Bill Oakley und Josh Weinstein als Show Runner vor, blieb aber in beratender Funktion bei der Sendung und half in technischen Aspekten wie Schnitt und Tonmischung sowie dem Besuchen von Autorenbesprechungen.[85][86] Die achte Staffel beinhaltet mehrere Folgen, deren Fokus auf Nebencharaktere und neue Fragen gelegt wurde, wie zum Beispiel Scheidung.[82] Ihre bevorzugte Wahl von Gaststars waren diejenigen mit „einzigartigen und interessanten“ Stimmen; mehrere ihrer Gaststars seien „alte grauhaarige Männer mit markanten Stimmen“ gewesen.[87]

Ihr Ziel für die Folgen war es, realistisch zu sein und sich mehr auf die fünf Mitglieder der Familie Simpson zu fokussieren und ihre Gefühle und Emotionen zueinander zu erkunden.[88] Oakley betrachtete die dritte Staffel als die einzige große „Comedy-Staffel“ in der Geschichte des Fernsehens und versuchte deshalb, die Gefühle dieser Staffel neu zu beleben.[89] Sein Schwerpunkt lag dabei auf Geschichten mit echten Emotionen und Situationen sowie einige unorthodoxe Folgen.[86] Die dritte Staffel war ihre Grundlage für Homer: „Wir mochten Homer, wie er in der zweiten und dritten Staffel das war, was wir bewusst als unser Modell verwenden. Dämlich, liebevoll, euphorisch, kreativ doof, Parodie des amerikanischen Vaters – mit echten Emotionen gezeichnet, zugegebenermaßen verstärkt.“[90]

Der Script Supervisor der Serie und die Stimme der Figur Küchenhilfe Doris Peterson, Doris Grau, starb am 30. Dezember 1995.[91] Die Folge Homers Bowling-Mannschaft, die acht Tage später ausgestrahlt wurde, war eine der letzten Folgen mit ihrer Stimme und enthält eine Widmung an sie.[92] Von der neunten bis zur 18. Staffel erschien Küchenhilfe Doris nur als Hintergrundfigur. Sie kehrte in der Folge Der Koch, der Mafioso, die Frau und ihr Homer als sprechender Charakter zurück und wird seitdem von Tress MacNeille gesprochen.[93]

Die Folge Lisa als Vegetarierin zeigt eine dauerhafte Charakterentwicklung, indem Lisa eine Vegetarierin wird. Die Geschichte dieser Folge dachte sich David S. Cohen aus und die Produzenten meinten, sie sei eine gute Methode, um Paul McCartney als Gaststar engagieren zu können. McCartney stimmte unter der Bedingung zu, dass Lisa eine Vegetarierin bleiben und dies nicht rückgängig gemacht würde.[94] Diese Eigenschaft blieb und ist eine der wenigen dauerhaften Charakterentwicklungen in der Serie.[95][96] In der Folge Allein ihr fehlt der Glaube (Staffel 13) macht Lisa eine weitere Veränderung, indem sie zum Buddhismus konvertiert.[97]

Am 9. Februar 1997 übertraf Die Simpsons die Serie Familie Feuerstein mit der Folge Homer ist „Poochie, der Wunderhund“ als die am längsten laufende Primetime-Zeichentrickserie in den Vereinigten Staaten.[3][98] Die Produzenten nahmen diesen Meilenstein und befassten sich in der Folge mit der Frage der Langlebigkeit und den Problemen, die entstehen, wenn Produzenten versuchen, eine Serie zu erneuern;[99] diese Themen sind in den USA allgemein als „Jump the shark“ bekannt.[100]

Scully (1997–2001)[Bearbeiten]

Mike Scully

Oakley und Weinstein beendeten die Arbeit als Show Runner nach der achten Staffel,[101] weshalb Mike Scully 1997 ihren Platz übernahm.[102] Als Show Runner und ausführender Produzent sagte Scully, sein Ziel sei es gewesen, „die Show nicht zu zerstören“.[103] Scully war bei den Mitarbeitern beliebt, von denen viele seine Organisation und sein Management lobten. Drehbuchautor Tom Martin sagte, Scully sei „sehr wahrscheinlich der beste Chef, für den [er] je gearbeitet [hat]“ und „ein großartiger Manager von Menschen“. Autor Don Payne erklärte, dass es Scully für seine Mitarbeiter wichtig gewesen sei, anständige Arbeitszeiten zu haben.[104] Scully stellte fest: „Ich habe eine Menge von Lisas Folgen geschrieben. Ich habe fünf Töchter, also mag ich Lisa sehr. Homer auch. Homer stammt ganz selbstverständlich von mir. Ich weiß nicht, ob das eine gute oder eine schlechte Sache ist. Viele meiner liebsten Folgen sind diejenigen, in denen Homer und Lisa im Konflikt miteinander sind… Sie sind sehr menschlich, ich glaube, das ist ihre Anziehungskraft.“[103]

Dennoch war Scullys Zeit als Show Runner oft Gegenstand von Kritik der Fans von Die Simpsons.[105] John Ortved schrieb in seinem Buch The Simpsons: An Uncensored, Unauthorized History: „Scullys Folgen glänzen im Vergleich zu dem, was The Simpsons heutzutage ausstrahlen, aber er war der Mann am Steuer, als sich das Schiff in Richtung des Eisberges drehte.“[104] Die BBC bemerkte: „Der allgemeine Konsens ist, dass die goldene Ära von The Simpsons nach der neunten Staffel endete.“[106] Ein Gastkommentar im Online-Maganzin Slate von Chris Suellentrop meinte, die Serie habe sich aus einer realistischen Serie über das Familienleben in einen typischen Cartoon während Scullys Zeit verändert.[107] Einige Fans beklagten sich über die Verwandlung Homers Charakters von süß und aufrichtig in einen „ungehobelten, selbst verherrlichenden Dummkopf“[108] und titulierten ihn als „Jerkass Homer“.[109][110][111] Ortved wies darauf hin, dass es schwer zu sagen sei, wie viel des Qualitätsverlustes der Serie seine Schuld sei; außerdem sei das Beschuldigen eines einzelnen Show Runners für die Abnahme der Qualität der Sendung unfair.[112]

Phil Hartman

Brian Tallerico von UGO Entertainment verteidigte dagegen die zehnte Staffel gegen Kritik. Er schrieb 2007 in einer Rezension, dass der Vergleich der zehnten Staffel und den besten der Serie „unfair“ und „wirklich unsinnig“ sei. Er schrieb dazu: „‚Ja, ich habe gelacht, aber nicht so kräftig wie vor ein paar Jahren. Deshalb ist es beschissen.‘ Das ist Unsinn. Tatsache ist, dass sogar die zehnte Staffel von The Simpsons lustiger als die meisten besten Staffeln anderer Serien war [...]“[113] Jesse Hassenger von PopMatters erklärte in einem Bericht, dass diese Folgen nicht ohne Charme seien, viele seien tatsächlich „zum laut Auflachen witzig“ und „typisch smart“.[114]

Am 28. Mai 1998 wurde Phil Hartman, Originalsprecher von Troy McClure und Lionel Hutz, von seiner Frau erschossen und ermordet, während er in ihrem Haus in Encino, Los Angeles, schlief. Seine Frau, Brynn Omdahl, beging mehrere Stunden später Selbstmord. In den Wochen nach seinem Tod wurde Hartman bei mehreren Ehrungen gefeiert.[115] Nach dem Tod von Hartman 1998 wurde er nicht durch einen neuen Synchronsprecher ersetzt, sondern die Charaktere McClure und Hutz aus der Serie genommen.[4] McClure trat zum letzten Mal in der Folge Bart brütet etwas aus (Staffel 10) auf, die Hartman gewidmet wurde.[116]

In der Folge Die japanische Horror-Spielshow aus der zehnten Staffel reist die Familie Simpson nach Japan.[117] Die Folge nimmt Bezug auf mehrere Aspekte der japanischen und amerikanischen Kultur sowie Unterschiede zwischen diesen.[118] Bei einem Sumō-Kampf in dieser Folge treffen Homer und Bart auf den japanischen Kaiser Akihito, welcher von Homer in eine Kiste mit Mawashis geworfen wird; diese Szene galt in Japan als respektlos.[119] Obwohl alle anderen Folgen auf Japanisch synchronisiert und im japanischen Fernsehen ausgestrahlt wurden, war Die japanische Horror-Spielshow noch nie offiziell in Japan zu sehen.[119]

Maggie Roswell

Personelle Probleme[Bearbeiten]

Bis zur Produktion der zehnten Staffel im Jahre 1998 wurde den sechs wichtigsten Originalsprechern 30.000 Dollar pro Folge gezahlt. 1998 entstanden aber Gehaltsstreitigkeiten zwischen ihnen und Fox Broadcasting Company; die Sprecher drohten dabei mit einem Streik.[120] Fox ging so weit, ein Casting für neue Stimmen vorzubereiten, aber sie einigten sich doch noch und ihre Gehälter wurden auf 125.000 Dollar pro Folge erhöht.[120][121]

Synchronsprecherin Maggie Roswell verließ die Serie im Frühjahr 1999 nach einem Lohnstreit mit Fox.[122][123] Der Sender hatte ursprünglich berichtet, dass sie die Sendung nur verlassen habe, weil sie zu müde vom Fliegen zwischen Denver und Los Angeles war, um danach aufnehmen zu können.[124][125] Später erklärte Roswell, dass sie nicht nur wegen der Müdigkeit der Reise nach einer Gehaltserhöhung bat, sondern auch wegen steigender Kosten für Flugtickets.[126] Roswell wurden in den drei Staffeln, bevor sie ging, pro Folge 1500 bis 2000 Dollar gezahlt und sie fragte Fox nach einer Erhöhung auf 6000 Dollar pro Folge. Doch Fox bot ihr nur 150 Dollar Erhöhung an, weshalb sie sich entschied, die Serie zu verlassen.[127] Aufgrund Roswells Abschied wurde die von ihr gesprochene Figur Maude Flanders in der Folge Ned Flanders: Wieder allein (Staffel 11) getötet.[128][129] Synchronsprecherin Marcia Mitzman Gaven wurde kurz darauf engagiert, um Roswells weitere, noch lebenden Charaktere zu sprechen.[130] Roswell kehrte im Jahre 2002 zur Premiere der 14. Staffel zurück.[131][132] Sie verhandelte mit Fox einen Vertrag, um ihren Text von ihrem zu Hause, Denver, aus aufzunehmen,[133] womit der Streit endete.[131]

Die Rückkehr von Jean (2001–2007)[Bearbeiten]

Jean kehrte während der zehnten Staffel von Die Simpsons zur Serie zurück.[134] Er wurde zu Beginn der 13. Staffel im Jahre 2001 wieder Show Runner,[135] dieses Mal jedoch ohne Reiss.[136] Jean sagte: „Das härteste an diesem Punkt ist, sich etwas frisches einfallen zu lassen. Die Leute wissen dermaßen gut über alles beschied, was wir bisher gemacht haben, sodass die Herausforderung nun ist, einen Einfall zu haben, der gut ist, aber noch nicht Gesehenes darstellt.“[136]

Rio de Janeiro

In der Folge Das ist alles nur Lisas Schuld (Staffel 13) besuchen die Simpsons Rio de Janeiro in Brasilien. In der Woche nach ihrer Erstausstrahlung stand sie in Brasilien unter Kritik, speziell unter der des Tourismusverbandes von Rio de Janeiro („Riotur“). Der Verband behauptete, die Stadt sei mit einer weit verbreiteten Straßenkriminalität, Entführungen, Elendsvierteln und einer Rattenplage falsch dargestellt worden.[137][138] Sie meinten, die Serie sei zu weit gegangen und unterminierten eine 18 Millionen Dollar schwere Werbekampagne, um für Besucher zu werben.[137] Fernando Henrique Cardoso, der damalige brasilianische Präsident, erklärte, dass die Folge eine verzerrte Sicht auf die brasilianische Realität gebe.[139][140] Mit dem 9. April 2002 bereitete sich Riotur vor, die Produzenten der Serie sowie Fox für die Schädigung ihres internationalen Ansehens und den Verlust von Einnahmen zu verklagen. Dieser Streit drohte ein diplomatischer Zwischenfall zu werden.[139] Nach der Kenntnis der drohenden Klage kontaktierten die Produzenten die Anwälte von Fox, welche sie darüber informierten, dass eine Stadt wegen übler Nachrede nicht formaljuristisch klagen könne.[141] Als Reaktion darauf entschuldigte sich der ausführende Produzent Brooks und sagte: „Wir entschuldigen uns bei der wunderschönen Stadt und den Menschen Rio de Janeiros [...]“[142][143]

In der 14. Staffel wechselte die Produktion der Serie von der herkömmlichen „Cel“-Animation zu einer mit digitaler Tinte und Farbe.[144] Die erste Folge, um dies vorher zu erproben, war Filmstar wider Willen (Staffel 7) aus dem Jahre 1995. Die Animatoren benutzten eine solche Technik auch bereits in der Folge Tennis mit Venus (Staffel 12), Gracie Films aber verzögerte den regulären Einsatz von digitaler Tinte und Farbe auf zwei Staffeln später.[5]

Als die Einnahmen der Serie weiter durch Anstieg der weltweiten Verbreitung und DVD-Verkäufen zunahmen, stoppten die Originalsprecher ihr Erscheinen in Proben im April 2004.[145] Nach wochenlangen, erfolglosen Verhandlungen mit Fox, in denen sie nach einer Erhöhung ihres Lohns auf 360.000 Dollar pro Folge oder auf acht Millionen Dollar für eine 22 Folgen umfassende Staffel baten,[121] stellten sie schließlich ihre Arbeit ein.[120] Der Streik wurde etwa einen Monat später beendet[146][147] und ihr Gehalt wurde auf 250.000[148] bis 360.000 Dollar pro Folge erhöht.[149]

In der 16. Staffel zeigte sich eine weitere der wenigen großen Charakterentwicklungen seit Beginn der Serie. Es wurde bereits mehrere Monate vor der Erstausstrahlung der Folge Drum prüfe, wer sich ewig bindet berichtet, dass sich in ihr ein wichtiger Charakter als homosexuell outen würde.[150] Auf der San Diego Comic-Con International im Juli 2004 offenbarte Al Jean: „Wir haben eine Folge, in der Springfield homosexuelle Ehen legalisiert, um Geld aufzutreiben. Homer wird zum Pfarrer beim Ausfüllen eines Formulars im Internet. Ein langjähriger Charakter outet sich, aber ich sage nicht wer.“[151] Dies führte zu vielen Spekulationen über die Folge in den Medien und der Presse.[152][153] Viele Fans rieten richtig, dass es eine von Homers Schwägerinnen Patty oder Selma sein würde, während andere glaubten, es würde Waylon Smithers sein.[151][154]

Nachdem Elisabeth Volkmann, Synchronsprecherin von Marge Simpson und Patty und Selma Bouvier in der deutschen Sprachversion, im Juli 2006 tot in ihrer Wohnung aufgefunden wurde,[155][156] begann der Sender ProSieben mit der Suche einer Nachfolgerin.[157] Bis zu diesem Zeitpunkt waren erst elf der 22 Folgen der siebzehnten Staffel von Volkmann synchronisiert worden,[158][159] weshalb ProSieben die Erstausstrahlung der Staffel unterbrechen musste.[160] Am 15. September 2006 starb auch Ivar Combrinck, Synchronregisseur der Serie in der deutschen Fassung,[13] im Alter von 63 Jahren; seinen Platz übernahm Matthias von Stegmann.[160][161] Im Oktober 2006 wurde bekannt, dass Komikerin Anke Engelke die neue deutsche Stimme von Marge Simpson wird.[162] Zuvor ließ man mehrere Folgen mit Schauspielerin Angelika Bender als Marge aufnehmen, welche aber nun Patty und Selma synchronisiert.[163] Volkmanns letzte synchronisierte Folge, Die Straße der Verdammten, wurde zum ersten Mal am 12. November 2006 auf ProSieben ausgestrahlt[163][164] und endet in der deutschen Sprachversion mit einer Widmung an sie.[165] Die erste von Engelke synchronisierte Folge ist Ein perfekter Gentleman und wurde am 21. Januar 2007 zum ersten Mal ausgestrahlt.[163][164]

Film (2007)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Die Simpsons – Der Film
Die Simpsons – Der Film wurde in Springfield, Vermont, uraufgeführt.

20th Century Fox, Gracie Films und Film Roman produzierten den abendfüllenden Zeichentrickfilm Die Simpsons – Der Film zur Serie, welcher weltweit am 26. und 27. Juli in die Kinos kam.[166][167] Die Mitarbeiter hatten seit Anfang der Serie über einen Film nachgedacht, diese Gedanken scheiterten unter Anderem aber am Mangel eines Drehbuchs in geeigneter Länge.[168] Die Regie des Films führte David Silverman, während das Drehbuch von einem Team aus Groening, Brooks, Jean, Reiss, Mirkin, Scully, George Meyer, John Swartzwelder, Jon Vitti, Matt Selman und Ian Maxtone-Graham geschrieben wurde.[166] Die Idee zur Handlung des Films kam Groening, als er etwas über eine Stadt las, die Fäkalien von Schweinen in ihrer Wasserversorgung loswerden wollte.[169] Die Produktion des Films fand zusammen mit dem andauernden Schreiben der Serie statt, obwohl mehrjährige Abkommen der Mitwirkenden der Serie vereinbart hatten, die Produktion eines möglichen Films erst nach Beendigung der Serie zu beginnen.[166]

Nach dem Gewinn eines von Fox und USA Today gehaltenen Wettbewerbs veranstaltete Springfield in Vermont die Weltpremiere des Films.[170][171] Er spielte an seinem ersten Wochenende in den Vereinigten Staaten etwa 74 Millionen Dollar ein, womit er an der Spitze der Einspielergebnisse war.[172] In Deutschland hatte der Film am ersten Wochenende über 1,6 Millionen Zuschauer.[173]

Staffeln nach dem Film (seit 2007)[Bearbeiten]

Jean setzte seine Arbeit als Show Runner auch nach dem Film fort.[134] Kritiker meinten, dass die Qualität der Serie während seiner Zeit zurückgegangen sei. Jacob Burch, Administrator der Website NoHomers.com, sagte in einem Interview, die Sendung schiene „weniger geschlossen“ und versuche mehr, „Witze hineinzubekommen, statt eine Geschichte zu machen und die Witze daraus kommen zu lassen“ und fuhr fort: „Ich denke nur, es gibt so viel, was man [mit den Charakteren] machen kann.“[174] Jean reagierte auf diese Kritik mit den Worten: „Naja, es ist möglich, dass wir nachlassen. Aber ehrlich, ich bin die ganze Zeit hier gewesen und ich erinnere mich an zwei Menschen, die sagten ‚Es ist bergab gegangen.‘ Wenn wir das gehört hätten, hätten wir nach der 13. Folge aufgehört. Ich bin froh, dass wir es nicht getan haben.“[175]

Die Autoren von Die Simpsons gingen Ende 2007 zusammen mit dem Writers Guild of America in den Streik.[176] Die Ausstrahlung der Serie war davon jedoch nicht betroffen. Seit mehreren Jahren dauerte es eine lange Zeit, eine Folge einer Zeichentrickserie zu produzieren, da sie bis zu einem Jahr im Voraus geschrieben werden. Somit hätte der Streik lange dauern müssen, um die Ausstrahlungen zu verzögern.[177] Die Produktion der 20. Staffel wurde außerdem auch aufgrund von Vertragsverhandlungen mit den sechs wichtigen Synchronsprechern verzögert.[149][178] Der Streik wurde aber beendet und ihr Gehalt auf 400.000 Dollar pro Folge erhöht.[178] Die Verzögerung der Produktion verursachte eine Verkürzung der Staffel von geplanten 22 auf 20 Folgen.[178][179]

Morgan Spurlock

20. Geburtstag und Ausstrahlungsrekord[Bearbeiten]

Um den 20. Jahrestag der Premiere von Die Simpsons zu feiern, kündigte Fox eine einjährige Feier mit dem Titel „Best. 20 Years. Ever.“ an. Diese lief vom 14. Januar 2009 bis zum 14. Januar 2010.[180] Morgan Spurlock, ein für den Oscar nominierter Dokumentarfilmer (Best Documentary Feature für Super Size Me) und ein Fan der Serie seit seiner Zeit am College,[181] wurde im Februar 2009 gefragt, bei dem Film The Simpsons 20th Anniversary Special – In 3-D! On Ice! Regie führen zu können.[182] Der Film wurde am 10. Januar 2010 zusammen mit der Folge Es war einmal in Springfield (Staffel 21) ausgestrahlt.[183]

Die Folge Million Dollar Homie (Staffel 21) zeigte einen neuen Charakter, welcher von dem Gewinner eines Fan-Wettbewerbs während der einjährigen Feier, bei dem Fans ihre eigenen Ideen für neue, eventuell wiederkehrende Charaktere einreichen konnten, geschaffen wurde.[184][185] Mehr als 25.000 Ideen wurden eingereicht. Die Gewinnerin des Wettbewerbes war Peggy Black aus Orange, Connecticut, die den Charakter Ricardo Bomba schuf. Er stirbt bereits bei seinem ersten Auftritt.[186] Eine weitere große Veränderung war die Ausstrahlung und Produktion der Serie in einer Auflösung von 720p High Definition Television sowie ein neuer Vorspann mit der Folge Quatsch mit Soße (Staffel 20).[187][188] Es war die erste dauerhafte Veränderung des Vorspanns seit der zweiten Staffel im Jahre 1990; vorherige Änderungen kürzten den Vorspann nur individuell für eine Folge. Nachdem Die Simpsons Ende 2009 in ihre 21. Staffel ging, übertraf sie die Serie Rauchende Colts als die am längsten laufende amerikanische Primetime-Serie mit Drehbuch.[189][190][191]

Überlegungen einer Absetzung[Bearbeiten]

Am 4. Oktober 2011 veröffentlichte 20th Century Fox Television folgende Erklärung:

“23 seasons in, The Simpsons is as creatively vibrant as ever and beloved by millions around the world. We believe this brilliant series can and should continue, but we cannot produce future seasons under its current financial model. We are hopeful that we can reach an agreement with the voice cast that allows The Simpsons to go on entertaining audiences with original episodes for many years to come.”

„23 Staffeln sind abgedreht, The Simpsons ist so kreativ dynamisch wie immer, und wird von Millionen auf der ganzen Welt geliebt. Wir meinen, dass diese brillante Serie fortgesetzt werden kann und sollte, aber wir können künftige Staffeln unter dem aktuellen finanziellen Modell nicht produzieren. Wir hoffen, dass wir eine Vereinbarung mit den Synchronsprechern erreichen können, die es The Simpsons ermöglicht, die Zuschauer weiterhin viele Jahre lang mit neuen Folgen unterhalten zu können.“[192][193][194]

Ein 17-jähriger Vertrag mit lokalen Fernsehsendern zur Vermarktung der Serie untersagte Fox den Verkauf der Sendung an Kabelsender.[194] Solange von Die Simpsons immer noch neue Folgen produziert werden, kann Fox dieses Abkommen nicht brechen.[194] In der Zwischenzeit aber entwickelten sich Kabelsender und sind mittlerweile so groß wie der Markt an lokalen Fernsehstationen.[195] Fox' Muttergesellschaft News Corporation beriet in Sitzungen über die Möglichkeit eines Kabelsenders, der nur Die Simpsons senden würde.[196][197] Berater dachten über eine Absetzung und einen anschließenden Weiterverkauf der Serie an Kabelsender, der 750 Millionen Dollar wert sein sollte, nach.[195][194]

Für die Verhandlungen bat das Studio, dass die Synchronsprecher eine 45-prozentige Kürzung ihrer Gehälter akzeptieren würden, damit weitere Staffeln nach der damals laufenden 23. Staffel produziert werden könnten.[192][198][193] Bis dahin verdienten die Sprecher ca. 440.000 Dollar pro Folge.[199][200] Sie waren bereit, eine Lohnkürzung zu akzeptieren, wollten stattdessen aber eine Beteiligung an den Einnahmen der Merchandise-Produkten und dem internationalen Rechtevertrieb haben, den „Back-end“-Zahlungen.[198][193][201] Zu einem Zeitpunkt boten mehrere Sprecher eine Lohnkürzung von 70 Prozent im Austausch für die „Back-end“-Zahlungen, aber das Studio war nicht bereit, ein Abkommen mit dieser Art von Zahlungen zu machen.[202][203] Am Ende erreichten das Studio und die Sprecher einen Vertrag, mit dem die Akteure eine Lohnkürzung von 30 Prozent auf somit etwa 300.000 Dollar pro Folge bekamen, weshalb die Serie bis zu einer 25. Staffel verlängert werden konnte.[199][200][204]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  John Alberti, Robert Sloane: Leaving Springfield: The Simpsons and the Possibility of Oppositional Culture. Wayne State University Press, Detroit 2003, ISBN 0-8143-2849-0 (online).
  •  James W. Bates, Scott M. Gimple, Jesse L. McCann, Ray Richmond, Christine Seghers: Simpsons World The Ultimate Episode Guide: Seasons 1–20. Harper Collins Publishers, 2010, ISBN 978-0-00-738815-8.
  •  Paul A. Cantor: Gilligan Unbound: Pop Culture in the Age of Globalization. Rowman & Littlefield, 2001, ISBN 0-74250-7793.
  •  Nancy Cartwright: My Life as a 10-Year-Old Boy. Hyperion, New York City 2000, ISBN 0-7868-8600-5.
  •  John Ortved: The Simpsons: An Uncensored, Unauthorized History. Greystone Books, 2009, ISBN 978-1-55365-503-9.
  •  Mark I Pinsky: The Gospel According to The Simpsons, Bigger and Possibly Even Better! Edition. Westminster John Knox Press, Louisville, Kentucky 2007, ISBN 978-0-664-23265-8.
  •  Ray Richmond, Antonia Coffman: The Simpsons: A Complete Guide to our Favorite Family. Harper Collins Publishers, 1997, ISBN 0-00-638898-1.
  •  Chris Turner: Planet Simpson: How a Cartoon Masterpiece Documented an Era and Defined a Generation. Random House Canada, Toronto 2004, ISBN 0-679-31318-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stand zum Ende der 23. Staffel am 20. Mai 2012.
  2. a b c d e f Gelb regiert die Welt. In: Spiegel Online. Abgerufen am 5. Juni 2012.
  3. a b c d e f g h i j Die Simpsons – Hintergrund. In: ProSieben.de. Abgerufen am 9. Juni 2012.
  4. a b David Bianculli: Simpson's Creator Matt Groening. In: National Public Radio. 14. Februar 2003, abgerufen am 9. August 2011 (englisch, Audio-Interview mit Matt Groening).
  5. a b c d e f Alyson Grala: A Salute to the Simpsons (PDF), License Mag, S. 14. Abgerufen am 9. August 2011. 
  6.  Ray Richmond, Antonia Coffman: The Simpsons: A Complete Guide to our Favorite Family. Harper Collins Publishers, 1997, ISBN 0-00-638898-1, S. 14.
  7. a b Cagle, Daryl: The David Silverman Interview. MSNBC. Archiviert vom Original am 26. Dezember 2007. Abgerufen am 9. August 2011.
  8. a b c Harvey Deneroff: Matt Groening's Baby Turns 10, Animation Magazine, Vol. 14, #1. 2000, S. 10, 12. 
  9. Marco Croner: Gelbe Manie: Matt Groenings Wiegenfest. In: Quotenmeter.de. 26. Januar 2010, abgerufen am 3. Juli 2012 (Interview mit Matt Groening).
  10. a b  Ray Richmond, Antonia Coffman: The Simpsons: A Complete Guide to our Favorite Family. Harper Collins Publishers, 1997, ISBN 0-00-638898-1, S. 18.
  11. Brownfield, Paul: He's Homer, but This Odyssey Is His Own, Los Angeles Times. 6. Juli 1999. 
  12. Die Tracey Ullman Show: Infos zur TV-Serie. In: fernsehserien.de. Abgerufen am 5. Juni 2012.
  13. a b c d Die Simpsons. In: Deutsche Synchronkartei. Abgerufen am 5. Juni 2012.
  14. Ken Tucker: Toon Terrific, Entertainment Weekly. 12. März 1993, S. 48(3). 
  15. Owen, David: Taking Humour Seriously. In: The New Yorker, 13. März 2000. 
  16. Kuipers, Dean: '3rd Degree: Harry Shearer'. Los Angeles: City Beat. 15. April 2004. Archiviert vom Original am 17. Juli 2006. Abgerufen am 9. August 2011.
  17. a b c d e f Matt Groening. (2001). DVD-Kommentar für die Episode „Es weihnachtet schwer“. In: Die Simpsons: Die komplette Season One [DVD]. 20th Century Fox.
  18. James L. Brooks. (2001). DVD-Kommentar für die Episode „Es weihnachtet schwer“. In: Die Simpsons: Die komplette Season One [DVD]. 20th Century Fox.
  19. Martyn, Warren & Adrian Wood: Simpsons Roasting on an Open Fire. BBC. 2000. Abgerufen am 9. August 2011.
  20. David Silverman. (2001). DVD-Kommentar für die Episode „Der Babysitter ist los“. In: Die Simpsons: Die komplette Season One [DVD]. 20th Century Fox.
  21. Mike Reiss. (2001). DVD-Kommentar für die Episode „Eine ganz normale Familie“. In: Die Simpsons: Die komplette Season One [DVD]. 20th Century Fox.
  22. a b c Die Simpsons TV Termine. In: wunschliste.de. Abgerufen am 15. April 2012.
  23. a b Die Simpsons. In: Fernsehlexikon. Abgerufen am 24. Januar 2007.
  24. Chris Melzer: Dieses Gelb ist einfach Kult. In: Kleine Zeitung. Abgerufen am 5. Juni 2012.
  25.  Chris Turner: Planet Simpson: How a Cartoon Masterpiece Documented an Era and Defined a Generation. Random House Canada, Toronto 2004, ISBN 0-679-31318-4, S. 131.
  26. Rosenbaum, Martin: Is The Simpsons still subversive?, BBC News. 29. Juni 2007. Abgerufen am 9. August 2011. 
  27. Nick Griffiths: America's First Family, The Times Magazine. 15. April 2000, S. 25, 27–28. 
  28.  Ray Richmond, Antonia Coffman: The Simpsons: A Complete Guide to our Favorite Family. Harper Collins Publishers, 1997, ISBN 0-00-638898-1, S. 34.
  29. Mann, Virginia: Rueful Bart retains old 'Simpsons Bite'. In: The Record, 11. Oktober 1990. 
  30. Tucker, Ernest: New 'Simpsons' episodes return - as smart as ever. In: Chicago Sun-Times, 10. Oktober 1990. 
  31. Shales, Tom: The Simpsons;They're Scrapping Again-But This Time It's a Ratings Fight. In: The Washington Post, 11. Oktober 1990.  „We're mindful of it. I do think it's important for us that Bart does badly in school. There are students like that. Besides, I'm very wary of television where everybody is supposed to be a role model. You don't run across that many role models in real life. Why should television be full of them?“ 
  32. Paula Chin: In the Eye of the Storm. 1. Oktober 1990, abgerufen am 29. Juni 2012: „It was the dumbest thing I had ever seen [...]“
  33. a b c DVD-Extra „Bush gegen die Simpsons“. (2004). Die Simpsons: Die komplette Season Four (DVD). 20th Century Fox.  „We are going to keep on trying to strengthen the American family, to make American families a lot more like the Waltons and a lot less like the Simpsons.“
  34. Ortved, John: Simpson Family Values. In: Vanity Fair, August 2007. Abgerufen am 9. August 2011.  „Hey! We're just like the Waltons. We're praying for an end to the Depression, too.“ 
  35.  Chris Turner: Planet Simpson: How a Cartoon Masterpiece Documented an Era and Defined a Generation. Random House Canada, Toronto 2004, ISBN 0-679-31318-4, S. 230-231.
  36. Bill Oakley. (2005). DVD-Kommentar für die Episode „Die bösen Nachbarn“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Seven [DVD]. 20th Century Fox.
  37. Nielsen's top 50 shows. In: USA Today, 18. April 1990, S. 3D. 
  38. Daniel Cerone: 'Simpsons' steals away Cosby viewers, Los Angeles Times. 5. September 1991, S. 4. Abgerufen am 9. Februar 2008. 
  39. a b Mike Reiss. (2002). DVD-Kommentar für die Episode „Der Musterschüler“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Two [DVD]. 20th Century Fox.
  40. Matt Groening. (2002). DVD-Kommentar für die Episode „Der Musterschüler“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Two [DVD]. 20th Century Fox.
  41. Pierce, Scott D.: Don't have a cow, man! More viewers watch 'The Simpsons' than 'Cosby'!, The Deseret News. 18. Oktober 1990, S. C5. Abgerufen am 9. Februar 2008. 
  42. Al Jean. (2003). DVD-Kommentar für die Episode „Der Wunderschläger“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Three [DVD]. 20th Century Fox.
  43. Siehe Erstausstrahlungsdaten der fünften und sechsten Staffel; vgl. letzte Folge der fünften Staffel („Ehegeheimnisse“), Erstausstrahlung am Donnerstag, den 19. Mai 1994, und erste Folge der sechsten Staffel („Ein grausiger Verdacht“), Erstausstrahlung am Sonntag, den 4. September 1994.
  44.  John Ortved: The Simpsons: An Uncensored, Unauthorized History. Greystone Books, 2009, ISBN 978-1-55365-503-9, S. 125-126.
  45. a b Hastings, Deborah: The Simpsons sing the blues, Deseret News. 28. September 1990. Abgerufen am 9. August 2011. 
  46. Michael Jackson Update: News From Korea, Poland And Groening. In: MTV.com. Viacom. 23. Februar 1998. Abgerufen am 28. Oktober 2008.
  47. Bart Simpson's secrets revealed. Enquirer.com. Abgerufen am 9. August 2011.
  48.  Nancy Cartwright: My Life as a 10-Year-Old Boy. Hyperion, New York City 2000, ISBN 0-7868-8600-5, S. 115-117.
  49. DVD-Kommentar für die Episode „Die Geburtstagsüberraschung“. 2003. In: Die Simpsons: Die komplette Season Three [DVD]. 20th Century Fox.
  50. Martyn, Warren & Adrian Wood: Stark Raving Dad. In: BBC News. BBC Online. 2000. Abgerufen am 9. August 2011.
  51. Artist Chart History — The Simpsons. Billboard. Archiviert vom Original am 1. März 2009. Abgerufen am 9. August 2011.
  52. RIAA Searchable database – Gold and Platinum. Recording Industry Association of America. Abgerufen am 9. August 2011.
  53. Jason Ankeny: Songs in the Key of Springfield - The Simpsons. In: allmusic. Abgerufen am 19. September 2011.
  54. Dan Goldwasser: Interview - Alf Clausen. Soundtrack.net. 31. Oktober 1999. Abgerufen am 19. September 2011.
  55. Hans Zimmer Bakes Up a Tasty Soundtrack for The Simpsons Movie. In: Soundtrack.net, 26. Juni 2007. Abgerufen am 17. September 2011. 
  56. Stephen Thomas Erlewine: The Simpsons: Testify - The Simpsons. In: allmusic. Abgerufen am 19. September 2011.
  57. Scott, A. O.: How 'The Simpsons' Survives. In: New York Times, 11. April 2001. Abgerufen am 9. August 2010.  „It was a pleasant experience for a few months, but then became very contentious.“ 
  58.  John Ortved: The Simpsons: An Uncensored, Unauthorized History. Greystone Books, 2009, ISBN 978-1-55365-503-9, S. 57-67.
  59. a b  John Ortved: The Simpsons: An Uncensored, Unauthorized History. Greystone Books, 2009, ISBN 978-1-55365-503-9, S. 146-149.
  60. Dan Snierson: D'Oh!, Entertainment Weekly. Abgerufen am 9. August 2011. 
  61. Rapoport, Ron: Sam Simon's Next Trick. In: Stanford Magazine. Abgerufen am 9. August 2011. 
  62. Al Jean, Mike Reiss. (2003). DVD-Kommentar für die Episode „Einmal Washington und zurück“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Three [DVD]. 20th Century Fox.
  63. Al Jean, Jim Reardon. (2003). DVD-Kommentar für die Episode „Ein gotteslästerliches Leben“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Four [DVD]. 20th Century Fox.
  64. a b Jeff Martin. (2004). DVD-Extra „Die Cajun-Kontroverse“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Four [DVD]. 20th Century Fox.
  65. Ein gotteslästerliches Leben. In: simpsonspedia.net. Abgerufen am 11. April 2012.
  66. Frank Spotnitz: Ullman to Fox: Eat My Shorts!. In: Entertainment Weekly, 23. Oktober 1992, S. 8(1). Abgerufen am 24. August 2011. 
  67. Associated Press: Ullman loses 'Simpsons' suit. In: Variety, 21. Oktober 1992. Abgerufen am 24. August 2011. 
  68. DVD-Kommentar für die Episode „Am Kap der Angst“. 2005. In: Die Simpsons: Die komplette Season Five [DVD]. 20th Century Fox.
  69. a b Al Jean. (2004). DVD-Kommentar für die Episode „Am Kap der Angst“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Five [DVD]. 20th Century Fox.
  70.  John Ortved: The Simpsons: An Uncensored, Unauthorized History. Greystone Books, 2009, ISBN 978-1-55365-503-9, S. 201-203.
  71. Genial gelb. In: Zeit Online. Abgerufen am 10. Juni 2012.
  72. a b  John Ortved: The Simpsons: An Uncensored, Unauthorized History. Greystone Books, 2009, ISBN 978-1-55365-503-9, S. 205.
  73. Brandenberg, Eric J.: Multiple Emmy Award-winning producer/writer/director David Mirkin. In: Animation Magazine, 17. Dezember 2004. Abgerufen am 9. August 2011. 
  74. a b  John Ortved: The Simpsons: An Uncensored, Unauthorized History. Greystone Books, 2009, ISBN 978-1-55365-503-9, S. 201.
  75. Josh Weinstein. (2005). DVD-Kommentar für die Episode „Bart gegen Australien“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Six [DVD]. 20th Century Fox.
  76. a b Bill Oakley. (2005). DVD-Kommentar für die Episode „Bart gegen Australien“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Six [DVD]. 20th Century Fox.
  77. David Mirkin. (2005). DVD-Kommentar für die Episode „Bart gegen Australien“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Six [DVD]. 20th Century Fox.
  78. Penelope Debelle: Simpsons' secret is eternal youth, The Age. 27. Februar 2007. Abgerufen am 18. September 2011.  „Whenever we have the Simpsons visit another country, that country gets furious, including Australia. We were condemned in the Australian Parliament after the episode.“ 
  79. a b Svetkey, Benjamin: Gotta Lovitz. In: Entertainment Weekly, 11. Februar 1994. Abgerufen am 9. August 2011. 
  80. Shister, Gail: The Critic finds new life, love on Fox. In: Toronto Star, 2. Mai 1994. Abgerufen am 24. November 2008. 
  81. Al Jean. (2005). DVD-Kommentar für die Episode „Springfield Film-Festival“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Six [DVD]. 20th Century Fox.
  82. a b Ask Bill and Josh 2 Q&A Thread. NoHomers.net. 1. August 2006. Abgerufen am 9. August 2011.
  83.  John Ortved: The Simpsons: An Uncensored, Unauthorized History. Greystone Books, 2009, ISBN 978-1-55365-503-9, S. 204.
  84. a b Brennan, Judy: Groening Has a Cow Over 'Critic': Television: The creator of 'The Simpsons' has removed his name from Sunday's episode, which promotes Fox's latest cartoon series.. In: Los Angeles Times, The Times Mirror Company, 3. März 1995. Abgerufen am 24. November 2008.  „For years, Al and Mike were two guys who worked their hearts out on this show, staying up until 4 in the morning to get it right. The point is, Matt's name has been on Mike's and Al's scripts and he has taken plenty of credit for a lot of their great work. In fact, he is the direct beneficiary of their work. 'The Critic' is their shot and he should be giving them his support.“ 
  85. Bill Oakley, Josh Weinstein. (2006). „Easter Egg“-Kommentar für die Episode „Vertrottelt Lisa?“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Nine [DVD]. 20th Century Fox.
  86. a b Ask Bill & Josh. NoHomers.net. 2. November 2005. Abgerufen am 9. August 2011.
  87. Bill Oakley. (2005). DVD-Kommentar für die Episode „Das schwarze Schaf“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Seven [DVD]. 20th Century Fox.
  88. Bill Oakley. (2005). DVD-Kommentar für die Episode „Bei Simpsons stimmt was nicht!“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Seven [DVD]. 20th Century Fox.
  89. Bill Oakley (14. Februar 2010). Interview mit Rick Emerson in Outlook Portland.
  90. Oakley/Weinstein Interview. In: Springfield Weekly. Archiviert vom Original am 30. November 2007. Abgerufen am 9. August 2011: „We liked Homer the way he was in the second and third seasons. That was what we consciously used as our model. Dimwitted, loving, hyper-enthusiastic, creatively goofy, parody of the American father -- drawn with real emotions, though admittedly amplified.“
  91. Doris Grau. In: Internet Movie Database. Abgerufen am 6. Juni 2012.
  92. Doris Grau - Full Biography, New York Times. Abgerufen am 9. August 2011. 
  93.  James W. Bates, Scott M. Gimple, Jesse L. McCann, Ray Richmond, Christine Seghers: Simpsons World The Ultimate Episode Guide: Seasons 1–20. Harper Collins Publishers, 2010, ISBN 978-0-00-738815-8, S. 1110.
  94. David Mirkin. (2005). DVD-Kommentar für die Episode „Lisa als Vegetarierin“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Seven [DVD]. 20th Century Fox.
  95. Michael d'Estries: Paul McCartney Insisted Lisa Simpson Stay VEG. ecorazzi. 26. August 2009. Abgerufen am 19. September 2009.
  96. Sideswipe: McCartney keeps Lisa vegetarian. In: The New Zealand Herald, 28. August 2009. Abgerufen am 19. September 2011. 
  97.  Mark I Pinsky: The Gospel According to The Simpsons, Bigger and Possibly Even Better! Edition. Westminster John Knox Press, Louisville, Kentucky 2007, ISBN 978-0-664-23265-8, S. 171.
  98. Marlene McCampbell: 1997 Timeline, Entertainment Weekly. 26. Dezember 1997. Abgerufen am 9. August 2011. 
  99.  John Alberti, Robert Sloane: Leaving Springfield: The Simpsons and the Possibility of Oppositional Culture. Wayne State University Press, Detroit 2003, ISBN 0-8143-2849-0, Kapitel Who Wants Candy? Disenchantment in The Simpsons, S. 143 (online).
  100.  John Alberti, Robert Sloane: Leaving Springfield: The Simpsons and the Possibility of Oppositional Culture. Wayne State University Press, Detroit 2003, ISBN 0-8143-2849-0, Kapitel Who Wants Candy? Disenchantment in The Simpsons, S. 144 (online).
  101. Waxman, Sharon: That's Show Buzz – For the Guys Behind 'Mission Hill,' a Long, Hard Climb. In: The Washington Post, 7. Oktober 1999, S. Style C1. Abgerufen am 5. Juli 2010. 
  102. Cries & whispers too interesting to ignore – Life can be cartoon material. In: Union-News, 6. Dezember 1999, S. A02. 
  103. a b Mike Scully. BBC Worldwide. 25. April 2001. Abgerufen am 9. August 2011: „As the Executive Producer of The Simpsons, an animated television series about a dysfunctional family, Mike Scully has openly stated that his goal when taking over this role was to ‘not wreck the show.’ [...] ‘I wrote a lot of Lisa's shows. I have five daughters, so I like Lisa a lot. I like Homer, too. Homer comes very naturally to me: I don't know if that's a good or a bad thing. A lot of my favourite episodes are the ones when Homer and Lisa are in conflict with each other... They're very human, I think that's their appeal.’“
  104. a b  John Ortved: The Simpsons: An Uncensored, Unauthorized History. Greystone Books, 2009, ISBN 978-1-55365-503-9, S. 221-225.
  105.  Chris Turner: Planet Simpson: How a Cartoon Masterpiece Documented an Era and Defined a Generation. Random House Canada, Toronto 2004, ISBN 0-679-31318-4, S. 42.
  106. The Simpsons: 10 classic episodes, BBC News. 14. Januar 2010. Abgerufen am 9. August 2011.  „The common consensus is that The Simpsons' golden era ended after season nine.“ 
  107. Suellentrop, Chris: The Simpsons: Who turned America's best TV show into a cartoon?. In: Slate. 12. Februar 2003. Abgerufen am 9. August 2011.
  108. Bonné, Jon: 'The Simpsons' has lost its cool. MSNBC. 2. Oktober 2000. Abgerufen am 9. August 2011: „Somewhere along the way — and try as I might, I’ve been unable to nail down exactly when it happened — Homer morphed from a relatively sweet, caring and ultimately good-hearted (if infinitely goofy and blundering) father into a boorish, self-aggrandizing oaf, a bizarre creature I prefer to call the MetaHomer.“
  109. Bonné, Jon: The Simpsons,' back from the pit. MSNBC. 7. November 2003. Abgerufen am 9. August 2011.
  110. Ritchey, Alicia: Matt Groening, did you brain your damage?. The Lantern. 28. März 2006. Abgerufen am 9. August 2011.
  111. Selley, Chris; Marco Ursi, Jaime J. Weinman: The life and times of Homer J.(Vol. IV). Maclean's. 26. Juli 2007. Abgerufen am 9. August 2011.
  112.  John Ortved: The Simpsons: An Uncensored, Unauthorized History. Greystone Books, 2009, ISBN 978-1-55365-503-9, S. 263.
  113. Brian Tallerico: The Simpsons Season Ten DVD Review. UGO Networks. 2007. Archiviert vom Original am 7. Februar 2009. Abgerufen am 9. August 2011: „Comparing tenth season Simpsons episodes to the prime of the series (3-7) is just unfair and really kind of self-defeating. ‘Yeah, I laughed, but not as hard as a couple of years ago. So it sucks.’ That's nonsense. The fact is that even the tenth season of The Simpsons was funnier than most show's best years [...]“
  114. Hassenger, Jesse: The Simpsons: The Complete Tenth Season. PopMatters. 7. August 2007. Abgerufen am 9. August 2011: „This is not to say that these episodes are without their charm; many, in fact, are laugh-out-loud funny and characteristically smart.“
  115. Snierson, Dan: Man Of A Thousand Voices. In: Entertainment Weekly, 12. Juni 1998. Abgerufen am 9. August 2011. 
  116. Virginia Rohan: Tributes To A Star And His Voices. In: The Record, 23. Juli 1998, S. Y8. Abgerufen am 9. August 2011. 
  117. Martyn, Warren; Adrian Wood: Thirty Minutes Over Tokyo. In: BBC. Abgerufen am 18. September 2011.
  118.  Paul A. Cantor: Gilligan Unbound: Pop Culture in the Age of Globalization. Rowman & Littlefield, 2001, ISBN 0-74250-7793, S. 103.
  119. a b George Meyer. (2007). DVD-Kommentar für die Episode „Die japanische Horror-Spielshow“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Ten [DVD]. 20th Century Fox.
  120. a b c Glaister, Dan: Simpsons actors demand bigger share. In: The Age, 3. April 2004. Abgerufen am 9. August 2011. 
  121. a b Sprecher der Simpsons wollen mehr Geld. In: pressetext. 14. April 2004, abgerufen am 8. Juni 2012.
  122. Voice Of 'Maude' Disputes Report. In: The Columbian, 5. Februar 2000, S. E6. 
  123.  Nancy Cartwright: My Life as a 10-Year-Old Boy. Hyperion, New York City 2000, ISBN 0-7868-8600-5, S. 96.
  124. People. In: Contra Costa Times, 1. Februar 2000, S. A02. 
  125. Character killed off. In: The Cincinnati Post, 1. Februar 2000, S. 12A. 
  126. Mike McDaniel: Not true, 'Maude' says. In: Houston Chronicle, 11. Februar 2000. 
  127. Paul Brownfield: Actress: Greed Killed Simpsons Character. In: Lexington Herald-Leader, 5. Februar 2000, S. 17. 
  128. Bill Husted: D'oh! Denver voice gets killed on "The Simpsons". In: The Denver Post, 27. Januar 2000, S. A-02. 
  129. Nui Te Koha: Ned faces life alone. In: Sunday Herald Sun, 6. Februar 2000, S. 025. 
  130. Maude Flanders will likely leave Simpsons. In: Waterloo Region Record, 5. Februar 2000, S. F04. 
  131. a b Nancy Basile: There's a New Maude in Town. About.com. Abgerufen am 9. August 2011.
  132. Wendy Fox Weber: TV Tip: The Simpsons. In: The Naperville Sun, 1. November 2002, S. 12. 
  133. Bill Husted: Maggie's back. In: The Denver Post, 1. Juni 2003, S. F-02. 
  134. a b 'Fresh Air' Reflects: 'Simpsons' Writer Al Jean. In: National Public Radio. 26. Juli 2007, abgerufen am 9. August 2011 (englisch, Audio-Interview mit Al Jean).
  135. Al Jean. (2003). DVD-Kommentar für die Episode „Einmal Washington und zurück“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Three [DVD]. 20th Century Fox.
  136. a b Greg Suarez: Greg Suarez talks Simpsons with Al Jean. The Digital Bits. 10. Februar 2001. Abgerufen am 9. August 2011: „The hardest thing at this point is just thinking of fresh ideas. People are so on top of things that we've done before, so the challenge now is to think of an idea that's good, but hasn't been seen.“
  137. a b Simpsons challenged over Rio 'jokes', BBC News. 9. April 2002. Abgerufen am 21. April 2011. 
  138.  Chris Turner: Planet Simpson: How a Cartoon Masterpiece Documented an Era and Defined a Generation. Random House Canada, Toronto 2004, ISBN 0-679-31318-4, S. 326.
  139. a b Bellos, Alex: Doh! Rio blames it on The Simpsons, The Guardian. 9. April 2002. Abgerufen am 21. April 2011. 
  140.  Chris Turner: Planet Simpson: How a Cartoon Masterpiece Documented an Era and Defined a Generation. Random House Canada, Toronto 2004, ISBN 0-679-31318-4, S. 325.
  141. Al Jean. (2010). DVD-Extra „Die Affen sind an allem schuld“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Thirteen [DVD]. 20th Century Fox.
  142. Orecklin, Michele: !Ay, Caramba!. In: Time, 22. April 2002. Abgerufen am 18. September 2011.  „We apologize to the lovely city and people of Rio de Janeiro [...]“ 
  143. Fox entschuldigt sich für Brasilien-Episode. In: Spiegel Online. 13. April 2002, abgerufen am 5. Juni 2012.
  144. Matt Groening, Al Jean, Jeffrey Lynch, Mike Reiss, David Silverman. (2004). DVD-Kommentar für die Episode „Das Schlangennest“. In: Die Simpsons: Die komplette Season Five [DVD]. 20th Century Fox.
  145. Homer will 190 Prozent mehr Gehalt. In: Spiegel Online. 2. April 2004, abgerufen am 5. Juni 2012.
  146. 'Simpsons' Cast Goes Back To Work, CBS News. 1. Mai 2004. Abgerufen am 9. August 2011. 
  147. Simpsons-Sprecher und Fox TV legen Streit bei. In: pressetext. 3. Mai 2004, abgerufen am 8. Juni 2012.
  148. Peter Sheridan: Meet the Simpsons, The Daily Telegraph (Australien). 6. Mai 2004. Abgerufen am 9. Februar 2008. 
  149. a b Michael Schneider: Still no deal for 'Simpsons' cast, Variety. 19. Mai 2008. Abgerufen am 9. August 2011. 
  150. Homosexuellen-Ehe bei Simpsons künftig legal. In: pressetext. 28. Juli 2004, abgerufen am 8. Juni 2012.
  151. a b Simpsons to reveal gay character, BBC News. 28. Juli 2004. Abgerufen am 9. August 2011. 
  152. Inventory: 15 Simpsons Moments That Perfectly Captured Their Eras. In: The A.V. Club. 2007-07-23. Abgerufen am 9. August 2011.
  153. David Kennerley: Simpsons Episode Offers Fresh, Funny Take on Gay Marriage. AfterEllen.com. 22. Februar 2005. Archiviert vom Original am 21. Oktober 2012. Abgerufen am 9. August 2011.
  154. Simpsons' gay character is Patty, BBC News. 21. Februar 2005. Abgerufen am 9. August 2011. 
  155. Schauspielerin Elisabeth Volkmann ist tot. In: Spiegel Online. Abgerufen am 28. Juli 2006.
  156. Elisabeth Volkmann einsam gestorben. In: Welt Online. Abgerufen am 6. Juni 2012.
  157. Manuel Weis: Gesucht: Neue Stimme für Marge Simpson. In: Quotenmeter.de. 27. Juli 2006, abgerufen am 6. Juni 2012.
  158. Markus Ruoff: Nina Hagen wird nicht Marge Simpson sprechen. In: Quotenmeter.de. 11. August 2006, abgerufen am 6. Juni 2012.
  159. TV-News. In: B.Z. 27. September 2006, abgerufen am 7. August 2012.
  160. a b Markus Ruoff: Die 17. «Simpsons»-Staffel muss unterbrochen werden. In: Quotenmeter.de. 18. September 2006, abgerufen am 6. Juni 2012.
  161. Jochen Voß: Suche nach Marge-Stimme dauert an - "Simpsons" pausieren. In: DWDL.de. 25. September 2006, abgerufen am 6. Juni 2012.
  162. Kathrin Buchner: Ein Ladykracher für die Simpsons. In: Stern.de. 11. Oktober 2006, abgerufen am 6. Juni 2012.
  163. a b c Markus Ruoff: Anke Engelke wird neue Synchronstimme von Marge Simpson. In: Quotenmeter.de. 11. Oktober 2006, abgerufen am 6. Juni 2012.
  164. a b Die Simpsons: Episodenführer der TV-Serie (17.Staffel). In: fernsehserien.de. Abgerufen am 6. Juni 2012.
  165. Die Straße der Verdammten. In: Springfield Shopper. Archiviert vom Original am 18. Dezember 2007, abgerufen am 6. Juni 2012.
  166. a b c Fleming, Michael: Homer going to bat in '07, Variety.com. 2. April 2006. Abgerufen am 9. August 2011. 
  167. Immer dem Donut nach... In: Spiegel Online. 22. Juli 2007, abgerufen am 8. Juni 2012.
  168. Edward Douglas: The Creators of The Simpsons Movie!, Comingsoon.net. 24. Juli 2007. Abgerufen am 9. August 2011. 
  169. Dan Snierson: 'Simpsons Movie': Homer's Odyssey, Entertainment Weekly. Abgerufen am 9. August 2011. 
  170. Simpsons launch hits Springfield, BBC News. 21. Juli 2007. Abgerufen am 9. August 2011. 
  171. Gregor Wildermann: Das wahre Springfield liegt in Vermont. In: Spiegel Online. 24. Juli 2007, abgerufen am 5. Juni 2012.
  172. Weekend Box Office July 27–29, 2007. Box Office Mojo. Abgerufen am 9. August 2011.
  173. Kinogänger im Gelbfieber. In: Spiegel Online. 30. Juli 2007, abgerufen am 3. Juli 2012.
  174. Leopold, Todd: Is it time for 'The Simpsons' to 'g'oh'?, CNN. 14. Dezember 2009. Abgerufen am 11. August 2011.  „‘It seems less cohesive, more about trying to get the jokes in there, instead of make a story and let the jokes come off of that,’ he says, adding, ‘I just think there's only so much you can do [with the characters].’“ 
  175. Wilson, Benji: The writer. In: Radio Times, 9. Januar 2010, S. 16.  „Well, it's possible that we've declined. But honestly, I've been here the whole time and I do remember in season two people saying, 'It's gone downhill.' If we'd listened to that then we would have stopped after episode 13. I'm glad we didn't.“ 
  176. Was Komiker wert sind, zeigt sich jetzt. In: FAZ.net. 21. November 2007, abgerufen am 3. Juni 2012.
  177. How Will TV Strike Affect Viewers, The Showbuzz. 2. November 2007. Abgerufen am 9. August 2011. 
  178. a b c Simpsons-Sprecher kassieren 400.000 Dollar pro Folge. In: pressetext. 5. Juni 2008, abgerufen am 8. Juni 2012.
  179. Simpsons cast sign new pay deal, BBC News. 3. Juni 2008. Abgerufen am 9. August 2011. 
  180. Wallace, Lewis: Simpsons Poster Contest Will Have Fans Seeing Yellow. In: Wired. 13. Januar 2009. Abgerufen am 9. August 2011.
  181. Basile, Nancy: The Simpsons 20th Anniversary Special. About.com. Abgerufen am 9. August 2011.
  182. Ward, Kate: Morgan Spurlock tapped for 'The Simpsons' 20th anniversary special. In: Entertainment Weekly. 13. Juli 2009. Abgerufen am 9. August 2011.
  183. Fox announces 2009-2010 midseason schedule. FoxFlash. 24. September 2009. Abgerufen am 9. August 2011.
  184. Springfield or bust! A new neighbor is coming to town with "The Simpsons" character contest. FoxFlash. 16. Oktober 2009. Abgerufen am 9. August 2011.
  185. Fan to create Simpsons character, BBC News. 16. Oktober 2009. Abgerufen am 9. August 2011. 
  186. Lynn Elber: Ricardo Bomba: New "Simpsons" Character Contest Winner Chosen!, Huffington Post. 19. November 2009. Abgerufen am 9. August 2011. 
  187. Adalian, Josef: Sunday's 'Simpsons' Goes HD, Updates Title Sequence. In: TVWeek, 12. Februar 2009. Abgerufen am 9. August 2011. 
  188. "Die Simpsons" werden hochauflösend und bekommen passenden neuen Vorspann. In: HDTVTotal.com. Abgerufen am 3. Juni 2012.
  189. Rob Owen: TV Notes: 'Simpsons' breaks record with contract renewal, Pittsburgh Post-Gazette. 21. Januar 2003. Abgerufen am 9. August 2011. 
  190. Keveney, Bill: 'The Simpsons' Hits a Landmark. American Broadcasting Company. 28. September 2008. Abgerufen am 9. August 2011.
  191. "Simpsons" werden die längste Prime-Time-Serie. In: Kleine Zeitung. Abgerufen am 5. Juni 2012.
  192. a b Dan Snierson: 'Simpsons' studio says show cannot continue without cutting costs. In: Entertainment Weekly, 4. Oktober 2011. Abgerufen am 6. Oktober 2011. 
  193. a b c Gagenstreit bedroht die "Simpsons". In: Kleine Zeitung. Abgerufen am 5. Juni 2012.
  194. a b c d Jan Schlüter: Ende der «Simpsons» steht zur Debatte. In: Quotenmeter.de. 5. Oktober 2011, abgerufen am 2. Juli 2012.
  195. a b David Lieberman: Would ‘The Simpsons’ Be Worth More Dead Or Alive?. In: Deadline.com. 4. Oktober 2011. Abgerufen am 15. Oktober 2011.
  196. Nick Allen: Woo Hoo! The Simpsons could be given their very own TV channel. In: The Daily Telegraph, 26. September 2011. Abgerufen am 15. Oktober 2011. 
  197. Die Simpsons bekommen eigenen 24 Stunden-Kanal! In: Promiflash. 1. Oktober 2011, abgerufen am 5. Juni 2012.
  198. a b Gehaltskrieg: Simpsons vor Absetzung. In: pressetext. 5. Oktober 2011, abgerufen am 5. Juni 2012.
  199. a b Homer macht weiter. In: Sueddeutsche.de. Abgerufen am 5. Juni 2012.
  200. a b Alex Ben Block: 'The Simpsons' Renewed for Two More Seasons. In: The Hollywood Reporter, 7. Oktober 2011. Abgerufen am 15. Oktober 2011. 
  201. Tim Molloy: "Simpsons" deadline for voice actors looms. In: Reuters, 6. Oktober 2011. Abgerufen am 15. Oktober 2011. 
  202. Nellie Andreeva: ‘Simpsons’ Co-Star Speaks Out On Contract Negotiation Stalemate. In: Deadline.com. 7. Oktober 2011. Abgerufen am 15. Oktober 2011.
  203. Einigung im Poker: "Simpsons" bis 2014 verlängert. In: DWDL.de. 8. Oktober 2011, abgerufen am 8. Juni 2012.
  204. Zwei neue Staffeln der „Simpsons“. In: Focus Online. 8. Oktober 2011, abgerufen am 5. Juni 2012.