Geschossen wird ab Mitternacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Geschossen wird ab Mitternacht
Originaltitel The Cheyenne Social Club
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1970
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Gene Kelly
Drehbuch James Lee Barrett
Produktion James Lee Barrett
Gene Kelly
Musik Walter Scharf
Kamera William H. Clothier
Schnitt Adrienne Fazan
Besetzung

Geschossen wird ab Mitternacht (The Cheyenne Social Club) ist eine US-amerikanische Westernkomödie von Gene Kelly aus dem Jahr 1970. Er lief im deutschsprachigen Fernsehen auch unter dem Titel Der Club der Harten.

Handlung[Bearbeiten]

John O'Hanlan und Harley Sullivan sind Cowboys in Texas. Sie erfahren, dass Johns Bruder JD starb und das Vergnügungslokal The Cheyenne Social Club in Cheyenne hinterließ. Sie reiten hin, um es zu übernehmen.

Nachdem die beiden zuerst davon ausgingen, einen Saloon geerbt zu haben, stellen sie vor Ort fest, dass The Cheyenne Social Club ein Bordell ist. O'Hanlan will das Bordell aus Gründen der Moral schließen, was zum Streit mit Sullivan führt. Die 6 Frauen sind geschockt und gehen von einer ungewissen Zukunft aus. Sie gehen zunächst ihren Neigungen und Fähigkeiten weiter nach, den Männern das Geld aus den Taschen zu ziehen, so auch John und Harley. Nach und nach gelingt es den Frauen, die beiden Männer auf ihre Seite zu ziehen und ihre Interessen an dem Bordell zu wecken. So müssen O'Hanlan und Sullivan das Bordell z.B. vor Angreifern verteidigen.

Zum Schluss ist ihre Sehnsucht nach der Freiheit größer und sie arbeiten wieder als Cowboys. O'Hanlan schenkt das Gebäude den Frauen, die sich anschließend mit einem Brief bedanken, doch für ihn ist dieses Kapitel längst abgeschlossen und er verbrennt diesen.

Kritiken[Bearbeiten]

  • "(...); zwei humorige Altstars in unbeschwerten Rollen." (Wertung: 2½ von 4 möglichen Sternen = überdurchschnittlich) - Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“ [2]
  • John J. Puccio schrieb am 14. August 2006 auf www.dvdtown.com, selten hätten so viele „hochklassigen Talente“ so wenig erreicht. Das Ergebnis wirke stellenweise „ermüdet“. [3]
  • Das Classic Film Guide lobte die „humorvollen“ Dialoge und schrieb, der Film sei als eine Westernkomödie „leicht überdurchschnittlich“ („slightly above average Western comedy“). [4]
  • Joe Hembus stellt fest, der Film sei „ein gemütlicher Spaß über zwei nette, naive Cowboys und ihr Staunen darüber, was es im Westen alles gibt.“[5]
  • Phil Hardy kritisiert, der Film kollabiere schnell in Albernheiten, Barretts Drehbuch sei „schlüpfrig“, Kellys Regie „theaterhaft und flach“. Sie lasse den Witz und den einzigartigen Stil, die sonst Kellys Werk kennzeichneten, vermissen.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

James Lee Barrett wurde im Jahr 1971 für den Writers Guild of America Award nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Santa Fe (New Mexico) und in Salt Lake City (Utah) gedreht. [7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschossen wird ab Mitternacht im Lexikon des Internationalen Films
  2. Adolf Heinzlmeier, Berndt Schulz: Lexikon „Filme im Fernsehen“. (Erweiterte Neuausgabe.) Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 297
  3. Kritik von John J. Puccio
  4. Kritik im Classic Film Guide
  5. Joe Hembus: Western-Lexikon - 1272 Filme von 1894-1975. Carl Hanser Verlag München Wien 2. Auflage 1977. ISBN 3-446-12189-7. S.239
  6. Phil Hardy: The Encyclopedia of Western Movies. Woodbury Press Minneapolis 1984. ISBN 0-8300-0405-X. S.323
  7. Filming locations für The Cheyenne Social Club