Gesellenbrief

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gesellenbrief ist eine Urkunde, die in den Berufen im Handwerk nach bestandener Gesellenprüfung dem Gesellen ausgehändigt wird. In anderen Branchen spricht man von Facharbeiterbrief, in Handelsberufen von Kaufmannsgehilfenbrief.

Geschichte[Bearbeiten]

Gesellenbrief Schneiderzunft Frankfurt 1779

Der Gesellenbrief entstammt der historischen zünftischen Handwerksausbildung, und ist das Anerkennungsschreiben, das der Meister dem Lehrling zur Bestätigung aushändigt. Es hatte amtlichen Charakter, weil der Meister zur Ausbildung und Leistungsbeurteilung berechtigt war. Es folgte das zeremonielle Freisprechen mit dem zünftischen Treuegelöbnis.

Heute gibt es in den deutschsprachigen Ländern keine reine Lehrausbildung mehr, sondern die duale Ausbildung mit Schulbesuch. Sie wird durch eine Gesellenprüfung und eine Schulabschlussprüfung abgeschlossen. Die Prüflinge erhalten nach erfolgreichem Abschluss zur Bestätigung den Gesellenbrief, das Gesellenprüfungszeugnis und das Schulabschlusszeugnis. Mit dem Tag der Aushändigung des Gesellenbriefs haben sie Anspruch auf Gesellenlohn.

Deutschland[Bearbeiten]

Dem Gesellenprüfungszeugnis gleichgestellt sind die in verschiedenen Berufen als Abschlusszeugnis erteilten Facharbeiterbriefe oder Prüfungszeugnisse. Nicht zu verwechseln ist der Gesellenbrief mit dem gesetzlich vorgeschriebenen Gesellenprüfungszeugnis.

Seit der Novellierung der Handwerksordnung kann nach einer bestandenen Gesellenprüfung, ohne Berufserfahrung, eine Meisterschule besucht werden. Eine mindestens 3-jährige Berufserfahrung als Geselle ist seit dem 1. Januar 2004 nicht mehr notwendig.

Österreich[Bearbeiten]

In Österreich erhält man den Gesellenbrief:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Gesellenbrief – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Factsheet Lehrlingsausbildung Deutschland - Österreich, Wirtschaftskammer Österreich, wko.at