Gesellschaftswagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gesellschaftswagen der Deutschen Bundesbahn mit E-Lok 181 213 im September 1981 in Hanweiler-Bad Rilchingen

In Deutschland bezeichnet ein Gesellschaftswagen einen Eisenbahn- oder Straßenbahnwagen, der zumindest mit Theke und Beschallungsanlage ausgerüstet ist, oft auch mit Speisewagenbestuhlung. Der Discowagen (Bar- und Tanzwagen) verzichtet teilweise auf die Bestuhlung.

Besonders in der Schweiz wird der Begriff auch für Autobusse und Kutschen verwendet, die oft für geschlossenen Gruppen angemietet werden.

Bundesbahn[Bearbeiten]

Bei der Deutschen Bundesbahn wurde der Gesellschaftswagen in den 1950er Jahren populär. Dafür wurden Vorkriegswagen diverser Bauarten hergerichtet. Diese Fahrzeuge wurden in den frühen 1980er Jahren durch Neubauwagen und aus Umbau ehemaliger Büffetwagen entstandenen Gesellschaftswagen ersetzt. Gesellschaftswagen kommen meistens in Sonderzügen zum Einsatz. Bei Speisewagenmangel können diese aber dafür verwendet werden. In den 1980er Jahren ersetzte in den Transitzügen Berlin - München ein angepasster Gesellschaftswagen den fälligen Speisewagen.

Weblinks[Bearbeiten]