Gesetz über befriedete Bezirke für Verfassungsorgane des Bundes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Gesetz über befriedete Bezirke für Verfassungsorgane des Bundes
Abkürzung: BefBezG aF
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Besonderes Verwaltungsrecht, Versammlungsrecht
Fundstellennachweis: 2180-7
Ursprüngliche Fassung vom: 11. August 1999
(BGBl. I S. 1818)
Inkrafttreten am: überw. 17. August 1999
Letzte Neufassung vom: 8. Dezember 2008
(BGBl. I S. 2366)
Inkrafttreten der
Neufassung am:
11. Dezember 2008
GESTA: B026, B076
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Gesetz über befriedete Bezirke für Verfassungsorgane des Bundes vom 8. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2366) schafft einen räumlichen Bereich für den Deutschen Bundestag, den Bundesrat und das Bundesverfassungsgericht, innerhalb dessen öffentliche Versammlungen im Allgemeinen verboten sind.

Der befriedete Bezirk wird auch als Bannmeile oder Bannkreis bezeichnet. Die Vorschriften eines entsprechenden Bannmeilengesetzes vom 6. August 1955 (BGBl. I S. 504) gingen bereits in der ursprünglichen Fassung des BefBezG vom 11. August 1999 (BGBl. I S. 1818) auf.

Bis zum Inkrafttreten der Neufassung des BefBezG am 11. Dezember 2008 waren weitere Regelungen zum Bannkreis noch im Versammlungsgesetz enthalten. Mit der Neufassung wurden diese verstreuten Regelungen zusammengeführt[1].

Da dem Bund seit der Föderalismusreform von 2006 die Gesetzgebungskompetenz für das Versammlungsrecht fehlt, sah der Gesetzgeber seine Befugnis in der „Natur der Sache” und in Art. 74 Abs. 1 Nr. 1 GG (Strafrecht)[1].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Deutscher Bundestag – Drucksache 16/9741 (Gesetzentwurf) (PDF; 118 kB)
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!