Gesicht ohne Namen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Gesicht ohne Namen
Originaltitel Mister Buddwing
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1966
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Delbert Mann
Drehbuch Dale Wasserman
Produktion Douglas Laurence
Delbert Mann
Musik Kenyon Hopkins
Kamera Ellsworth Fredericks
Schnitt Fredric Steinkamp
Besetzung

Gesicht ohne Namen ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1966, das Regisseur Delbert Mann nach dem Roman Buddwing von Evan Hunter inszenierte.

Handlung[Bearbeiten]

Auf einer Bank im Central Park erwacht ein Mann und kann sich an nichts mehr erinnern. Er weiß nichts über sein Leben und seine Vergangenheit. Der einzige Hinweis, den er hat, ist ein Zettel mit einer Telefonnummer, den er in seiner Tasche findet. Versehentlich wählt er die falsche Nummer und erreicht die verschlafene Gloria, die ihn für ihren betrunkenen Ehemann hält. Er stellt sich ihr als Mister Buddwing vor, eine Namenskombination aus einem Lkw mit Bierladung und einem hinwegziehenden Flugzeug.

Buddwing sucht Gloria in ihrem Appartement auf. Die Frau ist von seiner Situation betroffen, findet ihn aber auch sympathisch. Sie trinken Kaffee, Gloria leiht ihm etwas Geld. Buddwing schlendert durch die Straßen. Als er eine junge Frau sieht, fällt ihm der Name Grace ein. Die junge Frau stellt sich als eine Studentin mit dem Namen Janet heraus. Buddwing erinnert sich jetzt an eine Studienkollegin, Grace, die seine Verlobte war.

Buddwing lernt die Schauspielerin Fiddle kennen. In ihrer Wohnung hört er Musik und erinnert sich an seine eigene Armut, wegen der er seinen Traum, Komponist zu werden, begraben musste. Er macht die Bekanntschaft einer Blondine, die als Begleitung einen schlanken Mann in einem grauen Anzug sucht. Buddwing begleitet sie nach Harlem zu einem Würfelspiel. Während des Spiels hört er eine Bemerkung, die den Schock wiederholt, der sein Gedächtnis auslöschte. Nun kennt er seine Identität und macht sich auf den Weg ins Krankenhaus, wo seine Ehefrau liegt. Sie hat einen Selbstmordversuch hinter sich, nachdem er sie wegen ihrer Schwangerschaft verlassen hat.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films beschrieb den Film als spannungsarmes, darstellerisch unbefriedigendes Psychodrama, das seine Geschichte vor allem in langatmigen Rückblenden erzählt.[1]

A. H. Weiler von der New York Times schrieb, New York sei kein freundlicher Ort für jemanden mit Gedächtnisschwund, aber genauso düster wie für Produzenten mit nicht überzeugenden Drehbüchern.[2]

Eine insgesamt gute Meinung von dem Streifen hat der Evangelische Film-Beobachter: „Der Film will im Grunde positiv zum Neubeginn einer zerrütteten Ehe lenken, gerät aber unter dem Gedanken des Erinnerungsschwundes ganz in den Bann einer raffiniert verschachtelten Rückblende-Technik, hinter der die innere Vertiefung deutlich zurücktritt. Gehobene Unterhaltung für Erwachsene.“[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film bekam 1967 zwei Oscarnominierungen, eine für das beste Szenenbild (s/w) von George W. Davis, Paul Groesse, Henry Grace und Hugh Hunt und eine für das beste Kostümdesign (s/w) von Helen Rose.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film, von MGM in den Vertrieb gebracht, ist einer der wenigen US-Produktionen, deren Premiere im Ausland erfolgte. In Deutschland kam er am 15. Juli 1966 in die Kinos. In den USA startete er hingegen erst am 11. Oktober des gleichen Jahres.

In einer kleinen Nebenrolle als Würfelspielerin ist Nichelle Nichols zu sehen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gesicht ohne Namen im Lexikon des Internationalen Films
  2. Kritik der New York Times (engl.)
  3. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 439/1966