Gestatten, mein Name ist Cox (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Gestatten, mein Name ist Cox
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1955
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Georg Jacoby
Drehbuch Rolf Becker (als „Robecker“), Joachim Wedekind, Georg Jacoby
Produktion Eichberg-Film (Carl Opitz)
Musik Hans-Martin Majewski
Kamera Ernst W. Kalinke
Schnitt Alexandra Anatra
Besetzung

sowie Lina Carstens, Adolf Ziegler, Harry Hardt, Ulla Melchinger u.v.a.

Gestatten, mein Name ist Cox ist ein humorvoller Kriminalfilm in Schwarzweiß des Regisseurs Georg Jacoby, der auf der gleichnamigen Romanserie des deutschen Schriftstellerpaares Rolf und Alexandra Becker basiert. Der Film wurde am 8. März 1955 uraufgeführt.

Handlung[Bearbeiten]

Vor seinem Wohnhaus in Brüssel trifft der Antiquitätenhändler Paul Cox auf Annette Dumont, die eigentlich zum Anwalt Andersen will, der ihre ererbten Aktien aufbewahren soll. Sie erfahren jedoch, das Andersen ermordet wurde. Näheres zu dessen Tod sollen sie nach Auskunft des Nachlassverwalters in der Bar „Allotria“ erfahren, wo die Sängerin Vera Walden auftritt. In der Bar trifft Annette sich mit Verwandten und beim Gespräch wird sie vom Kellner Youmac belauscht, der empfiehlt, sich an einen ihm bekannten Privatdetektiv zu wenden. Dieser „Detektiv“ ist jedoch der Kleinkriminelle und ehemalige Schauspieler Anton Kraczyk, ein Bruder von Vera Walden. Kraczyk findet bei der Durchsuchung einer Villa tatsächlich die Aktien und löst bei der Bank auch noch 300.000 Franken Dividende für sie ein.

Vor Annette Dumont behauptet Kraczyk, dass Paul Cox hinter dem Mord und dem Verschwinden der Aktien stehe. Empört stellt Annette Cox zur Rede, der natürlich völlig überrascht ist und als Kraczyk auftaucht und ihn in Gegenwart von Annette auffordert, am nächsten Morgen um sechs Uhr bei der Villa die Aktien und die Dividende zu übergeben, ist er misstrauisch und verständigt seinen Freund, den Privatdetektiv Richardson.

Als die beiden am nächsten Morgen bei der Villa eintreffen, finden sie die Leiche von Kraczyk und der ebenfalls eintreffende Nachtwächter Ojevaar hat auch schon die Polizei alarmiert. Als die eintrifft, haben sich Cox und Richardson aber schon abgesetzt. Ojevaar behauptet, die beiden seien die Mörder von Kraczyk, aber dessen Leiche ist plötzlich verschwunden. Inspektor Carter macht sich nach dem Auffinden einer zurückgelassenen Quittung mit Paul Cox' Namen zu dessen Wohnung auf. Im Radio hören Cox und Richardson schon von der Polizeisuche nach ihnen und beschließen, mit ihren Nachforschungen erst einmal beim Nachtwächter Ojevaar zu beginnen. Sie erfahren von ihm, dass Kraczyk eigentlich Gärtner und der Bruder von Vera Walden war und dass er den Kellner Youmac kennt. Im „Allotria“ hören sie bei der Befragung vom Barwirt Wilkie, dass Youmac und Vera Walden plötzlich abgereist sind.

Als Cox zu seiner Wohnung zurückkehrt, wartet vor dem Haus schon Inspektor Carter auf ihn. Von der Straße aus beobachten sie einen weiblichen Schatten in Cox' Wohnung und als sie hinaufeilen, ist die Wohnung völlig verwüstet. Cox hat Annette Dumont in Verdacht, nach den Aktien gesucht zu haben. Plötzlich fallen Schüsse und zerstören die Beleuchtung. Cox sieht nur noch zwei Schatten wegrennen. Cox erfährt, dass Annette sich in Knokke aufhalten soll, und entschließt sich, ebenfalls dorthin zu reisen. Er trifft dort erst einmal auf Vera Walden, die Cox ebenfalls für den Mörder ihres Bruder hält und ihn mit einem Gespräch aufhält, während Youmac schnell Cox' Zimmer nach den Aktien durchsucht.

Cox kann Annette Dumont überzeugen, dass er mit dem Mord und dem Verschwinden der Aktien wirklich nichts zu tun hat, wird aber kurz darauf von dem ehemaligen Boxer Toop niedergeschlagen und in dessen Unterkunft in einer Mühle verschleppt. Toop arbeitet mit Vera Walden zusammen und die horcht Cox weiter aus, bis er „gesteht“, die Aktien seien in seinem Hotelzimmer. Sie will ihn mit einem Schlafmittel im Whisky außer Gefecht setzen, doch Cox durchschaut den Plan und stellt sich nur ohnmächtig. Nachdem Vera und Toop verschwunden sind, telefoniert Cox mit Richardson und warnt ihn vor. Als Vera und Toop im Hotel eintreffen, kann Richardson sie mit einer Pistole in Schach halten, doch Youmac hat sich inzwischen bei Annette eingeschlichen, sie nach draußen gelockt und anschließend entführt. Bei der Verfolgung wird Cox von einer geschlossenen Bahnschranke aufgehalten und beim Nachsehen im Stellwerk entdeckt er den bewaffneten Youmac, der Annette in einem Schuppen eingesperrt hat.

Als auch Richardson mit seinem Motorrad bei der Bahnschranke eintrifft, entdeckt er zwar Annette, doch Cox ist verschwunden. Annette hat aber gehört, dass Youmac mit Vera Walden und Cox zu einer Fischerhütte will. In der Fischerhütte streiten sich Youmac und die mittlerweile misstrauische Vera und Cox kann sie heimlich überreden, beim Zubereiten von Grog Spiritus zu vergießen. Beim Anzünden des Spiritusbrenners wird die Hütte in Brand gesetzt, was Cox nutzt, um Youmac zu überwältigen. Als Cox Vera aus der brennenden Hütte holen will, kann Youmac aber mit dem Auto fliehen. Kurz darauf wird Vera plötzlich entführt. Als Richardson bei der Hütte eintrifft, kann er Cox mitteilen, dass nach seinen Recherchen Youmac, Toop und Kraczyk zu einer berüchtigten Verbrechergang gehörten und dass Kraczyk als Schauspieler auf der Bühne oft Leichen gespielt habe.

Zurück in der Bar „Allotria“ treffen sie auf den Geschäftsmann Hasafi, der vom Wirt Wilkie günstig Aktien erworben hat. Als sie den Wirt sprechen wollen, flieht aus dessen Büro eine verkleidete Person. Bei deren Verfolgung trifft Cox auf einem Dach auf Youmac und den Verkäufer der Akten – es ist der angeblich ermordete Kraczyk. Der eintreffende Inspektor Carter kann die in die Bar gebrachten Bösewichte festnehmen. Cox' Unschuld ist bewiesen und Annette ist überglücklich, als sie aus Cox' Händen die wiedergefundenen Aktien und die Dividende entgegennehmen kann. Als der ebenfalls eintreffende Nachtwächter Ojevaar hereinstürzt und mitteilt, er habe Cox' Wagen vor der Bar gesehen und dass das die Gelegenheit wäre, Cox festzunehmen, bleibt dem Inspektor nur noch die Bemerkung übrig: „Den hat's schon erwischt“.

Kritiken[Bearbeiten]

Verfilmung einer Hörspiel-Serie, die die Ingredienzen des Kriminalfilms zugunsten einer amüsanten und charmanten Note abzuändern versucht, dabei aber unwirkliche Situationen und schemenhafte Charaktere produziert.

Lexikon des Internationalen Films

„Mäßig unterhaltend und mäßig spannend.“

6000 Filme, 1963 [1]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Gestatten, mein Name ist Cox. Black Hill

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 6000 Filme. Kritische Notizen aus den Kinojahren 1945 bis 1958. Handbuch V der katholischen Filmkritik, 3. Auflage, Verlag Haus Altenberg, Düsseldorf 1963, S. 156

Weblinks[Bearbeiten]