Gesundheitszirkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gesundheitszirkel sind in Anlehnung an Qualitätszirkel aufgebaute betriebliche Gruppenaktivitäten um die betriebliche Gesundheit zu fördern. Mit Gesundheitszirkeln versucht man das Erfahrungswissen der Beschäftigten mit dem Fachwissen von Experten zusammenzubringen und so alle gesundheitsgefährdenden oder gar krankmachenden Faktoren am Arbeitsplatz und seiner Umwelt zu identifizieren und zu analysieren. Die Methode bietet den Vorteil, dass über eine Ursachenforschung hinaus auch gleich Lösungsansätze entwickelt werden[1].

Organisation[Bearbeiten]

Aus dem fraglichen Arbeitsbereich werden circa fünf Personen entsandt. Hinzu kommen - wenn vorhanden - der Betriebsarzt oder die Fachkraft für Arbeitssicherheit. Dazu kommen je ein Vertreter des Betriebs- oder Personalrates und der Leitung. Die Leitung wird von einem Moderator übernommen, der entsprechend ausgebildet ist und typischerweise nicht aus dem fraglichen Arbeitsbereich kommt, im Zweifel ist dies ein externer Berater. Für die Beschäftigten ist die Zirkelarbeit Arbeitszeit.

In größeren Organisationen werden parallel mehrere Gesundheitszirkel aktiv sein. Dann werden diese durch einen Arbeitskreis Gesundheitsförderung (AKG) koordiniert. Dieser achtet darauf, dass in der Zirkelarbeit keine Vermischung mit anderen betrieblichen Themen außer Gesundheit eintritt. Wesentliche Aufgabe der Gesundheitszirkel ist es:

  • bisher wenig auffällige Gesundheitsbelastungen an den Arbeitsplätzen ausfindig zu machen,
  • bekannte, aber noch nicht behobene Gesundheitsbelastungen neu anzusprechen sowie
  • Vorschläge zur Beseitigung von Gesundheitsgefahren sowie einer gesundheitsgerechten Arbeitsgestaltung zu entwickeln.

Für die Mitarbeiter bietet der Zirkel die Möglichkeit, aktiv an der Arbeitsgestaltung mitzuwirken und die Aufmerksamkeit für Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes zu erhöhen. Sie haben auch die Aufgabe, die anderen Mitarbeiter über die Aktivitäten des Gesundheitszirkels auf dem Laufenden zu halten und auch deren Meinungen mit einzubringen.

Die Treffen finden in der Regel im zweiwöchentlichen Rhythmus für etwa eine Stunde statt, dies über einen Zeitraum von einem halben Jahr.

Gesundheitszirkel bringen oft für die Führungspersonen Überraschendes zu Tage. Häufig zeigen sich Mängel im psycho-sozialem Bereich, bedingt durch die Arbeitsorganisation oder die Führung. Deswegen ist die Bereitschaft der Führungspersonen, Kritik auszuhalten und mit den Mitarbeitern Veränderungen herbeizuführen, wesentlich für einen Erfolg des Gesundheitszirkels.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressel, Gerhard: Gesundheitszirkel. In: Landau, Kurt (Hrsg.): Lexikon Arbeitsgestaltung : Best Practise im Arbeitsprozess. Stuttgart: Genter, 2007. - ISBN 978-3-87247-655-5. S. 601f.