Gete

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fluss Gete in Flandern. Für den gleichnamigen Fluss und Ortsteil in Bremen siehe Gete (Bremen) und Schwachhausen.
Gete
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Gete bei Halen

Die Gete bei Halen

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Belgien: Provinzen Flämisch-Brabant und Limburg
Flusssystem Schelde
Abfluss über Demer → Rupel → Dijle → Schelde → Nordsee
Quelle bei Budingen durch den Zusammenfluss der Kleine Gete und der Grote Gete
50° 51′ 47″ N, 5° 6′ 25″ O50.8630555555565.1069444444444Koordinaten: 50° 51′ 47″ N, 5° 6′ 25″ O
Mündung hinter Halen in die DemerVorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSKOORDINATE_fehltVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt

Die Gete (französisch Gette) ist ein Fluss in Flandern, Belgien. Sie entsteht in Budingen, einer Teilgemeinde Zoutleeuws durch den Zusammenfluss der Kleine Gete und der Grote Gete. Die Gete strömt in nördlicher Richtung und mündet hinter Halen in die Demer.

Die Gete, die 1525 bis Tienen befahrbar wurde, bildete früher die Grenze zwischen dem Fürstbistum Lüttich und dem Herzogtum Brabant.

Die Brücke über die Gete in Halen war im Ersten Weltkrieg Gegenstand der Schlacht von Halen zwischen deutschen und belgischen Truppen, die mit einer Niederlage der deutschen Soldaten endete.