Getreidekasten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Getreidekasten, Haferkasten, Schüttkasten, Kornhaus und Speicher (Gebäude) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Herzi Pinki 23:50, 8. Dez. 2009 (CET)
Bauernhof und Troadkastn (rechts) im Freilichtmuseum Glentleiten

Ein Getreidekasten (bairisch: Troadkastn) war ein insbesondere in ländlichen Gebieten Altbayerns und Österreichs anzutreffendes, meist in Blockbauweise errichtetes Gebäude zur Aufbewahrung von Getreide, aber auch anderer wertvoller Güter des jeweiligen Bauernhofes. Es wurde daher besonders sorgfältig gebaut und zum Schutz vor Feuer abseits des Bauernhofes errichtet.

Troadkasten in Heiligenkreuz

Ein denkmalgeschützter Troadkasten aus dem 12. Jahrhundert befindet sich beim Stift Heiligenkreuz in Niederösterreich. Wegen der Brandgefahr wurde das Gebäude weitab vom Klosterareal gebaut.

Nachnutzung: Landwirtschaftlich nicht mehr benötigte Troadkästen werden heute auch häufig revitalisiert, zu kleinen Wohnungen umgebaut, und als Wochenenddomizile oder Ferienwohnungen genutzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Getreidekästen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien