Gewöhnlicher Klettenkerbel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gewöhnlicher Klettenkerbel
Gewöhnlicher Klettenkerbel (Torilis japonica)

Gewöhnlicher Klettenkerbel (Torilis japonica)

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Gattung: Borstendolden (Torilis)
Art: Gewöhnlicher Klettenkerbel
Wissenschaftlicher Name
Torilis japonica
(Houtt.) DC.

Der Gewöhnliche Klettenkerbel (Torilis japonica) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Doldenblütler (Apiaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Gefiedertes Laubblatt

Erscheinungsbild und Laubblätter[Bearbeiten]

Der Gewöhnliche Klettenkerbel ist eine einjährige, krautige Pflanze und erreicht eine Wuchshöhe von 20 bis 120 Zentimeter. Der Stängel ist rau durch anliegende, nach rückwärts gerichtete starre Borstenhaare.

Die am Grund sowie der unteren Hälfte des Stängels stehenden Laubblätter bestehen aus einem 2 bis 7 Zentimeter langen Blattstiel und einer ein- bis zweifach gefiederten Blattspreite. Die dunkelgrüne, glänzende Blattspreite ist im Umriss dreieckig-eiförmig bis eiförmig-lanzettlich und bis zu 20 Zentimeter lang und 17 Zentimeter breit. Die Blattfiedern sind breit eiförmig-lanzettlich mit einer Länge von 2 bis 6 Zentimeter und einer Breite von 1 bis 2,5 Zentimeter, die Endfieder ist verlängert.

Ausschnitt eines Blütenstandes
Fruchtstand

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Der rückwärts rauhaarige Blütenstandsstiel ist 3 bis 25 Zentimeter lang; im Gegensatz zu den fast sitzenden Doppeldolden beim Knotigen Klettenkerbel (Torilis nodosa) [1]. In der Doppeldolde finden sich mehr als fünf [2] linealische Hüllblätter am Grund der vier bis zwölf Doldenstrahlen, die borstig sind und eine Länge von 1 bis 3 Zentimeter haben. Die Döldchen werden von fünf bis acht 1,5 bis 7 mm × 0,5 bis 1,5 mm messenden, breit linealischen bis pfriemlichen Hüllchenblättern umgeben. Die Döldchen enthalten vier bis zwölf Blüten, die Döldchenstrahlen sind mit 1 bis 4 Millimetern Länge kürzer als die Hüllchenblätter. Die schmalen Kelchzähne sind deltoid-lanzettlich. Die Kronblätter sind weiß bis rosa.

Die bei Reife häufig schwarz-purpurfarbenen Doppelachänen sind kugelig-eiförmig und messen 1,5 bis 5 mm × 1 bis 2,5 mm. Die beiden Teilfrüchte sind dicht mit gebogenen, rauen Stacheln mit glatter, stechender Spitze ohne Widerhaken besetzt.

Die Blütezeit reicht von April bis Oktober.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 16.

Ökologie[Bearbeiten]

Der Gewöhnliche Klettenkerbel ist eine überwinternde bis zweijährige Halbrosettenpflanze. An sonnigen Plätzen ist die ganze Pflanze rot überlaufen.[3]

Die Blüten sind weiße, vormännliche „Nektar führende Scheibenblumen“. Neben zwittrigen Blüten finden sich in der Doldenmitte noch männliche, kurz gestielte Blüten. Bestäuber sind Fliegen.[3]

Die Früchte werden mit Hilfe ihrer borstigen Hauptrippen und Vertiefungen von Menschen und Hunden oft entlang der Wege verbreitet. Es handelt sich also um eine Klettverbreitung oder Epichorie.[3][2]

Fressfeinde und Parasiten[Bearbeiten]

Der Gewöhnliche Klettenkerbel ist Futterpflanze für das Landkärtchen. Die folgenden Pilze parasitieren auf dem Gewöhnlichen Klettenkerbel[4]: Erysibe betae, Diaporthe angelicae, Laphiostoma caulicum und Mycosphaerella leptasca. Ferner verursachen die Blattlaus Semiaphis anthrisci sowie die beiden Gallmücken Lasioptera carophila und Schizomyia pimpinellae Gallbildungen auf dieser Pflanze.

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Gewöhnliche Klettenkerbel kommt im mediterranen bis gemäßigten Europa und in Ostasien, vor allem in Japan und in China (dort in Höhenlagen von 100 bis 3800 Metern) vor, eingeführt auch im östlichen Nordamerika. Weitere Vorkommen gibt es auch im Iran, in Afghanistan, Pakistan und im Himalaja. Er besiedelt mäßig trockene bis mäßig frische, nährstoff- und basenreiche Böden an Wald- und Heckensäumen, Waldwegen, in Schlagfluren und auf Ruderalstellen in halbschattigen Lagen[2].

Systematik[Bearbeiten]

Der Gewöhnliche Klettenkerbel wurde 1753 von Carl von Linné in Species Plantarum unter dem Basionym Tordylium anthriscus erstveröffentlicht.[5] In die Gattung Torilis kam er zunächst mit der 1805 veröffentlichten, in älteren Floren oft verwendeten Umkombination Torilis anthriscus (L.) C.C.Gmel., die aber ungültig ist, weil schon 1788 Torilis anthriscus (L.) Gaertn. mit dem Basionym Scandix anthriscus L., der heute als Hunds-Kerbel (Anthriscus caucalis M.Bieb.) bekannten Art, veröffentlicht worden war. Das Basionym des in der Gattung Torilis gültigen, 1830 durch Augustin Pyramus de Candolle veröffentlichten[6] Namens Torilis japonica (Houtt.) DC. ist die 1777 durch Maarten Houttuyn aus Japan beschriebene Caucalis japonica Houtt.[7]

Verwendung[Bearbeiten]

Wurzeln und Früchte des Gewöhnlichen Klettenkerbel werden seit alters her in der chinesischen Medizin als Heilmittel gegen Entzündungen, Hautkrankheiten und Impotenz eingesetzt. Neueste Untersuchungen zeigen vielfältige Wirkungen: Kim et al. [8] isolierten aus den Früchten des Gewöhnlichen Klettenkerbels ein Sesquiterpen genannt Torilin, das die Medikamentenresistenz in Krebszellen aufhebt. Cho u.a.[9] berichten über eine antibakterielle Wirkung des Torilins gegen Bacillus subtilis. Yun et al. [10] konnten zeigen, dass Torilin die Melanin-Produktion in Melanomen hemmt. 2010 zeigten Jung und Ghil [11], dass ein Extrakt des Gewöhnlichen Klettenkerbels gegen das Glioblastom (einen Hirntumor) eingesetzt werden kann.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • She Menglan, Mark F. Watson: Torilis. In:  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 14: Apiaceae through Ericaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2005, ISBN 1-930723-41-5, S. 28. (online)
  • Ursula Stichmann-Marny, Wilfried Stichmann, Erich Kretzschmar: Der große Kosmos-Naturführer. Tiere und Pflanzen. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2005, ISBN 3-440-10256-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Siegmund Seybold: Flora von Deutschland und angrenzender Länder. Ein Buch zum Bestimmen der wild wachsenden und häufig kultivierten Gefäßpflanzen. Begründet von Otto Schmeil, Jost Fitschen. 93. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2006, ISBN 3-494-01413-2, S. 554.
  2. a b c  Eckehart J. Jäger, Klaus Werner (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Begründet von Werner Rothmaler. 10., bearbeitete Auflage. Band 4: Gefäßpflanzen: Kritischer Band, Elsevier, Spektrum Akademischer Verlag, München/Heidelberg 2005, ISBN 3-8274-1496-2, S. 498.
  3. a b c  Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder. Die häufigsten mitteleuropäischen Arten im Porträt. 7., korrigierte und erweiterte Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01424-1, S. 786–787.
  4.  Gustav Hegi: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Pteridophyta, Spermatophyta. 2. Auflage. Band V. Teil 2: Angiospermae: Dicotyledones 3 (2) (Cactaceae – Cornaceae), Carl Hanser bzw. Paul Parey, München bzw. Berlin/Hamburg 1966, ISBN 3-489-74021-1, S. 1051–1054, 1566 (unveränderter Nachdruck von 1926 mit Nachtrag).
  5. Carl von Linné: Species Plantarum. Band 1, Impensis Laurentii Salvii, Holmiae 1753, S. 240, Digitalisat
  6. Augustin Pyramus de Candolle: Prodromus systematis naturalis regni vegetabilis, sive, Enumeratio contracta ordinum generum specierumque plantarum huc usque cognitarium, juxta methodi naturalis, normas digesta. Band 4, 1830, Treuttel & Würtz, Paris 1830, S. 219 Digitalisat
  7. Torilis japonica bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  8. S.E. Kim, Y.H. Kim, Y.C. Kim, J.J. Lee: Torilin, a sesquiterpene from Torilis japonica, reverses multidrug-resistance in cancer cells. In: Planta Medica. Band 64, Nr. 4, 1998, S. 332–334, doi:10.1055/s-2006-957445.
  9. W.I. Cho, J.B. Choi, K. Lee, M.S. Chung, Y.R. Pyun: Antimicrobial activity of torilin isolated from Torilis japonica fruit against Bacillus subtilis. In: Journal of Food Science. Band 73, Nr. 2, 2008, S. M37–M46. doi:10.1111/j.1750-3841.2007.00639.x
  10. Cheong-Yong Yun, Dongchun Kim, Won-Hee Lee, Yu Mi Park, Seung Ho Lee, Minkyun Na, Yurngdong Jahng, Bang Yeon Hwang, Mi Kyeong Lee, Sang-Bae Han, Youngsoo Kim: Torilin from Torilis japonica inhibits melanin production in alpha-melanocyte stimulating hormone-activated B16 melanoma cells. In: Planta Medica. Band 75, Nr. 14, 2009, S. 1505–1508, doi:10.1055/s-0029-1185803.
  11. Hye-Won Jung, Sung-Ho Ghil: A Torilis japonica extract exerts anti-proliferative activities on the U87MG human glioblastoma cell line. In: Molecular Medicine Reports. Band 3, Nr. 6, S. 1041–1045. doi:10.3892/mmr.2010.376

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gewöhnlicher Klettenkerbel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien