Gewöhnlicher Knollenkümmel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gewöhnlicher Knollenkümmel
Gewöhnlicher Knollenkümmel (Bunium bulbocastanum)

Gewöhnlicher Knollenkümmel (Bunium bulbocastanum)

Systematik
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Gattung: Knollenkümmel (Bunium)
Art: Gewöhnlicher Knollenkümmel
Wissenschaftlicher Name
Bunium bulbocastanum
L.

Der Gewöhnliche Knollenkümmel (Bunium bulbocastanum), auch Gewöhnliche Erdkastanie genannt, ist ein Ackerwildkraut aus der Familie der Doldenblütler.

Verbreitung und Standort[Bearbeiten]

Der Gewöhnliche Knollenkümmel ist von Europa bis nach Indien verbreitet. In Deutschland ist er regional gefährdet. Er bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Gewöhnliche Knollenkümmel erreicht Wuchshöhen zwischen 30 und 60 Zentimetern. Der sommergrüne Knollen-Geophyt ist mehrjährig. Die kahlen Stängel sind markig und entspringen einer 3 bis 4 Zentimeter breiten, kugeligen Knolle, die tief im Boden sitzt. Die Blätter sind zwei- bis dreifach gefiedert und im Umriss dreieckig. Die Abschnitte sind lineal bis lanzettlich.

Die Blüte ist eine zehn- bis zwanzigstrahlige Dolde. Hülle und Hüllchen sind drei- bis zwanzigblättrig. Die längliche Frucht misst zwischen 3 und 4,5 Millimeter Länge.

Nutzung[Bearbeiten]

Die Knolle kann sowohl roh als auch gekocht als Gemüse verspeist werden.[1] Die Blätter können ähnlich wie Petersilie verwendet werden. In Indien, Persien, Afghanistan und Tadschikistan wird er als Gewürzpflanze genutzt. Einheimische Namen sind auf Hindi काला जीरा kālā jīrā („Schwarzer Kümmel“) oder shahi jeera („Schah-Kümmel“) und auf persisch زيره كوهی zireh kuhi („Wilder Kümmel“). Er wird im Sahih al-Buchari als Heilpflanze erwähnt.

Literatur[Bearbeiten]

  • H. Haeupler & Th. Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Ulmer Verlag, Stuttgart, 2000. ISBN 3-8001-3364-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cf. Nr. 17 in: Jos. A. Massard: 300 Jahre Kartoffel in Luxemburg: (I) Europa entdeckt die Kartoffel. (II) Grundbirne, Grompir, Gromper: die Kartoffel erobert Luxemburg. (III) Die Kartoffel in Luxemburg im 19. Jh. (PDF; 2,2 MB) Lëtzebuerger Journal 2009, [ I ] Nr. 15 (22. Jan.): 23; Nr.16 (23. Jan.): 10, Nr. 17 (24./25. Jan.): 11; [ II ] Nr. 18 (27. Jan.): 23, Nr. 19 (28. Jan.): 21; [ III ] Nr. 20 (29. Jan.): 9, Nr. 21 (30. Jan.): 21. Text mit Referenzen. (PDF; 353 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gewöhnlicher Knollenkümmel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien