Gewebetiere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gewebetiere
Im Uhrzeigersinn von links oben: Gemeiner Kalmar, die Schirmqualle Chrysaora quinquecirrha, der Flohkäfer Aphthona flava, der Ringelwurm Eunereis longissima und der Tiger.

Im Uhrzeigersinn von links oben: Gemeiner Kalmar, die Schirmqualle Chrysaora quinquecirrha, der Flohkäfer Aphthona flava, der Ringelwurm Eunereis longissima und der Tiger.

Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
ohne Rang: Opisthokonta
ohne Rang: Holozoa
ohne Rang: Vielzellige Tiere (Metazoa)
Gewebetiere
Wissenschaftlicher Name
Eumetazoa
Bütschli, 1910

Gewebetiere (Eumetazoa) (altgr. εὖ eu gut, echt + μετά (da)nach + ζῷον [zóon], Lebewesen, Tier) sind die Vielzelligen Tiere (Metazoa) mit echtem Zellgewebe. Sie werden deshalb auch Echte Vielzeller genannt. Mit Ausnahme der Schwämme (Porifera) und der Placozoa gehören alle Vielzelligen Tiere zu den Gewebetieren.

Adl et al.[1][2] verwenden stattdessen den Namen Animalia (Linnaeus, 1758) für diese Gruppierung.

Merkmale[Bearbeiten]

Das Taxon der Gewebetiere zeichnet sich durch spezialisierte Zelltypen und echte Gewebe wie beispielsweise Sinneszellen, Nerven- oder Muskelgewebe aus. Epithel- und andere Zellen sind durch spezielle Zell-Zell-Verbindungen, die „Gap Junctions“ verbunden. Zudem kommt es bei der Entwicklung des Embryos durch Gastrulation zu einer Aufspaltung der Zellen in zwei Zellschichten (Keimblätter), das Entoderm und das Ektoderm.

Innere Systematik[Bearbeiten]

Als basalste Gruppe der Gewebetiere gelten heute nicht mehr die Nesseltiere, sondern die Rippenquallen. Die systematische Stellung der Placozoa, früher mit den Schwämmen als Gewebelose vereint, ist unsicher; eine Verwandtschaft mit den Nesseltieren wird vermutet. Folgendes Kladogramm gibt die wahrscheinlichen Verwandtschaftsverhältnisse wieder:[3]

 Eumetazoa 

 Rippenquallen (Ctenophora)


     

 Placozoa


     

 Nesseltiere (Cnidaria)


 Bilateria 

 Urmünder (Protostomia)


     

 Neumünder (Deuterostomia)





Literatur[Bearbeiten]

  • Hynek Burda, Gero Hilken, Jan Zrzavý: Systematische Zoologie. UTB, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8252-3119-4, S. 42.
  • Wilfried Westheide: Rieger, Reinhard (Hrsg.): Spezielle Zoologie - Teil 1: Einzeller und Wirbellose Tiere, 2. Auflage 2007, ISBN 978-3-8274-1575-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sina M. Adl, Alastair G. B. Simpson, Mark A. Farmer, Robert A. Andersen, O. Roger Anderson, John A. Barta, Samual S. Bowser, Guy Bragerolle, Robert A. Fensome, Suzanne Fredericq, Timothy Y. James, Sergei Karpov, Paul Kugrens, John Krug, Christopher E. Lane, Louise A. Lewis, Jean Lodge, Denis H. Lynn, David G. Mann, Richard M. McCourt, Leonel Mendoza, Øjvind Moestrup, Sharon E. Mozley-Standridge, Thomas A. Nerad, Carol A. Shearer, Alexey V. Smirnov, Frederick W. Spiegel, Max F. J. R. Taylor (2005): The New Higher Level Classification of Eukaryotes with Emphasis on the Taxonomy of Protists. Journal of Eukaryotic Microbiology 52 (5): 399-451 doi:10.1111/j.1550-7408.2005.00053.x
  2. Adl, S. M., Simpson, A. G. B., Lane, C. E., Lukeš, J., Bass, D., Bowser, S. S., Brown, M. W., Burki, F., Dunthorn, M., Hampl, V., Heiss, A., Hoppenrath, M., Lara, E., le Gall, L., Lynn, D. H., McManus, H., Mitchell, E. A. D., Mozley-Stanridge, S. E., Parfrey, L. W., Pawlowski, J., Rueckert, S., Shadwick, L., Schoch, C. L., Smirnov, A., Spiegel, F. W. (2012): The Revised Classification of Eukaryotes. Journal of Eukaryotic Microbiology 59: 429–514. doi:10.1111/j.1550-7408.2012.00644.x
  3. Hynek Burda, Gero Hilken, Jan Zrzavý: Systematische Zoologie. UTB, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8252-3119-4, S. 42.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eumetazoa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien