Gewerbeordnung (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Gewerbeordnung
Abkürzung: GewO
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland      
Rechtsmaterie: Gewerberecht
Fundstellennachweis: 7100-1
Ursprüngliche Fassung vom: 21. Juni 1869
(BGBl. S. 245)
Inkrafttreten am: 1. Oktober 1869
bzw. 1. Januar 1870
Neubekanntmachung vom: 22. Februar 1999
(BGBl. I S. 202)
Letzte Änderung durch: Art. 11 G vom 11. August 2014
(BGBl. I S. 1348, 1360)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
16. August 2014
(Art. 15 G vom 11. August 2014)
GESTA: G011
Weblink: Text der Gewerbeordnung
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Die Gewerbeordnung ist ein deutsches Gesetz, das die Gewerbefreiheit inhaltlich bestimmt und beschränkt. Es wurde 1869 zur Zeit des Norddeutschen Bundes erlassen und gilt mit inhaltlichen Änderungen noch heute.

Regelungsgehalt[Bearbeiten]

Grundsätzlich ist das Betreiben eines Gewerbes erwünscht. Notwendig ist daher in der Regel keine Erlaubnis, sondern allein eine Anmeldung. Die Bestimmungen einzelner Gewerbe werden durch die Gewerbeordnung konkretisiert. Zudem wird das Arbeitsverhältnis oder der Arbeitsvertrag durch die Vorschriften der §§ 105 bis 110Vorlage:§/Wartung/buzer Gewerbeordnung näher bestimmt (Arbeitszeugnis, Direktionsrecht usw.).

Die Gewerbeordnung dient darüber hinaus auch der Gefahrenabwehr. Die Strafvorschriften der Gewerbeordnung (§§ 148-148b) gehören zum Nebenstrafrecht. Die Gewerbeordnung enthält auch die Regelungen zum Gewerbezentralregister beim Bundesamt für Justiz.

Die Europäische Dienstleistungsrichtlinie wurde mit Wirkung vom 28. Dezember 2009 in die Gewerbeordnung eingearbeitet und somit in nationales Recht umgesetzt.[1]

Geltung in anderen Rechtsordnungen[Bearbeiten]

Die deutsche Gewerbeordnung gilt als Code local des professions (Gesetz vom 26. Juli 1900) im Elsass sowie im Département Moselle weiter.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gesetz zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie im Gewerberecht und in weiteren Rechtsvorschriften vom 17. Juli 2009 (BGBl. I S. 2091).
  2. Bestätigt durch Art. 7 Nr. 2 des Gesetzes vom 1. Juni 1924 zur Einführung des französischen Zivilrechts in Bas-Rhin, Haut-Rhin und Moselle; vgl. auch Heinz Stauth: Verwaltungsgericht Straßburg: 75-Jahresfeier am 9./10. Dezember 1994 im Europäischen Parlament. In: NVwZ. Bd. 14,1, 1995, S. 349 f.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Heinrich Friauf (Hrsg.): Kommentar zur Gewerbeordnung. Loseblattwerke. Verlag Luchterhand, ISBN 978-3-472-10570-1.
  • Landmann, Rohmer: Gewerbeordnung und ergänzende Vorschriften: GewO. Band I: Gewerbeordnung - Kommentar. Band II: Ergänzende Vorschriften. Loseblatt-Kommentar, 56. Auflage. Verlag C. H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-42181-5.
  • Johann-Christian Pielow (Hrsg.). Kommentar zur Gewerbeordnung. Verlag C.H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-56964-7.
  • Peter Tettinger, Rolf Wank, Jörg Ennuschat: GewO. Kommentar. 8. Auflage. Verlag C.H. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-61410-1.
  • Anna Hoppe (Hrsg.): Gewerbeamtspraxis online. Online-Fachinformation. Verlag WEKA MEDIA GmbH & Co. KG, Kissing 2013, ISBN 978-3-8276-1059-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!