Ghasem Rezaei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
Ringen
IranIran Iran
Olympische Spiele
Gold 2012 London 96 kg
Ringer-Weltmeisterschaften
Bronze 2007 Baku 96 kg
Weltpokal
Silber 2007 Antalya 96 kg
Asienmeisterschaft
Gold 2007 Bishkek 96 kg
Bronze 2006 Almaty 84 kg

Ghasem Rezaei (* 18. August 1985 in Amol) ist ein iranischer Ringer. Er wurde 2012 Olympiasieger im griechisch-römischen Stil im Halbschwergewicht

Werdegang[Bearbeiten]

Ghasem Rezaei wuchs in seiner Geburtsstadt auf und begann dort als Jugendlicher 1999 mit dem Ringen. Er gehört dem Sportclub Takhti Amol an (Gholamreza Takhti war der erste iranische Olympiasieger im Ringen). Trainiert wurde er hauptsächlich von Saeed Shirzad, Abdullah Chamagnoli und Mohammad Bana. Er ringt ausschließlich im griechisch-römischen Stil und ist Student.

Seine internationale Ringerkarriere begann im Jahre 2004, als er in Alma-Ata asiatischer Juniorenmeister der Altersgruppe „Juniors“ (bis zum 18. Lebensjahr) im Mittelgewicht wurde. Ein Jahr später, 2005, wurde er in Vilnius, wieder im Mittelgewicht, Vize-Weltmeister bei den Junioren. Im gleichen Jahr wurde er in Budapest auch schon bei der Weltmeisterschaft der Senioren eingesetzt, musste dort aber im Mittelgewicht noch Lehrgeld bezahlen, denn er verlor gleich seinen ersten Kampf gegen Shingo Matsumoto aus Japan, schied aus und belegte nur den 27. Platz.

2006 gewann Ghasem Rezaei mit einem dritten Platz bei der Asienmeisterschaft in Alma-Ata seine erste internationale Medaille bei den Senioren. 2007 wurde er in Bischkek dann erstmals Asienmeister im Halbschwergewicht. Er siegte dort vor Assat Mambetow aus Kasachstan und Chen Xiao Fei aus China. Auch bei der Weltmeisterschaft 2007 in Baku schnitt er hervorragend ab, denn er gewann dort im Halbschwergewicht eine Bronzemedaille. Auf dem Weg zu dieser Medaille besiegte er Iwan Popow, Australien und Balasz Kiss, Ungarn, verlor dann gegen Mindaugs Ezerskis aus Lettland und siegte über Rami Hietaniemi, Finnland und Kenzo Kato, Japan. Mit dieser Platzierung hatte er sich auch schon das Startrecht für die Olympischen Spiele 2008 in Peking erkämpft.

Vor diesen Spielen wurde er im März 2008 in Jeju/Südkorea zum zweitenmal Asienmeister. Er verwies dabei Margulan Assembekow aus Kasachstan und Han Tae-young aus Südkorea auf die Plätze. Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking verlor er erneut gegen Mindaugas Ezerskis, wenn auch mit 3:4 Punkten recht knapp. Da Ezerskis das Finale nicht erreichte, schied er aus und kam nur auf den 16. Platz.

Nach dieser Enttäuschung war er in den nächsten Jahren bei keiner internationalen Meisterschaft mehr am Start. 2011 siegte er dann beim Vorbereitungs-Turnier auf die Olympischen Spiele 2012 in London vor Daigoro Timoncini, Italien und György Rizmajer, Ungarn. In Astana erkämpfte er sich dann im März 2012 mit einem Turniersieg vor Norikatsu Saikawa, Japan, Zhai Ningchao, China und Margulan Assembekow das Startrecht bei den Olympischen Spielen in London. Dort war er in hervorragender Form und wurde mit Siegen über Cenk Ildem, Türkei, Artur Aleksanjan, Armenien, Yunior Estrada Falcon, Kuba und Rustam Totrow, Russland Olympiasieger im Halbschwergewicht.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnisse
2004 1. Asiatische Juniorenmeisterschaft (Juniors) in Alma-Ata Mittel vor Kim Sun-kyu, Südkorea, Yanarbek Kenjejew, Kirgisistan und Suhbat Hadschijew, Usbekistan
2005 2. Junioren-WM (Juniors) in Vilnius Mittel hinter Yanarbek Kenjejew, vor Denni Lipic, Schweden und Artur Schahinjan, Armenien
2005 27. WM in Budapest Mittel nach einer Niederlage gegen Shingo Matsumoto, Japan
2006 3. Asienmeisterschaft in Alma-Ata Mittel hinter Kim Jung-sub, Südkorea und Witali Sachartschenko, Kasachstan
2006 5. Golden-Grand-Prix in Baku Mittel hinter Nazmi Avluca, Türkei, Alexander Daragan, Ukraine, Schalwa Gadabadse, Weißrussland und Alim Selimow, Weißrussland
2007 2. Welt-Cup in Antalya Halbschwer hinter Hamza Yerlikaya, Türkei, vor Dimitri Timchenko, Ukraine und Wassili Tepluchow, Russland
2007 1. Asienmeisterschaft in Bischkek Halbschwer vor Assat Membetow, Kasachstan und Chen Xiao Fei, China
2007 7. Dan Kolow & Nikola Petrow-Memorial in Sofia Halbschwer Sieger: Kalojan Dinchew, Bulgarien vor Wassili Tepluchow
2007 3. WM in Baku Halbschwer nach Siegen über Iwan Popow, Australien und Balasz Kiss, Ungarn, einer Niederlage gegen Mindaugas Ezerskis, Lettland und Siegen über Rami Hietaniemi, Finnland und Kenzo Kato, Japan
2008 1. Asienmeisterschaft in Jeju/Südkorea Halbschwer vor Margulan Assembekow, Kasachstan, Han Tae-young, Südkorea und Abdulmalik Alijew, Usbekistan
2008 16. OS in Peking Halbschwer nach einer Niederlage gegen Mindaugas Ezerskis
2009 3. "Yadegar-Imam"-Cup in Qom Halbschwer hinter Mohsen Beshinji, Iran und Emin Öztürk, Türkei
2010 8. "Vehbi-Emre"-Memorial in Istanbul Halbschwer Sieger: Aslanbek Chuschtow, Russland vor Cenk Ildem, Türkei
2010 8. "Yadegar-Imam"-Cup in Qom Halbschwer Sieger: Babak Hossein Ghorbani Goldasteh vor Mohammed Reza Akbari, beide Iran
2011 1. FILA-Test-Turnier in London Halbschwer vor Daigoro Timoncini, Italien, György Rizmajer, Ungarn und Rami Hietaniemi
2012 1. Olympia-Qualif.-Turnier in Astana Halbschwer vor Norikatsu Saikawa, Japan, Zhai Ningchao, China und Margulan Assembekow
2012 Gold OS in London Halbschwer nach Siegen über Cenk Ildem, Türkei, Artur Aleksanjan, Armenien, Yunior Estrada Falcon,Kuba und Rustam Totrow, Russland

Erläuterungen[Bearbeiten]

  • alle Wettkämpfe im griechisch-römischen Stil
  • OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft
  • Mittelgewicht, bis 2001 bis 85 kg, seit 2002 bis 84 kg, Halbschwergewicht, seit 2002 bis 96 kg Körpergewicht

Quellen[Bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Der Ringer
  • Website "Foeldeak Wrestling Database"
  • Website des iranischen Ringerverbandes (en.iawf.ir)

Weblinks[Bearbeiten]