Ghetto Tschenstochau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amtliche Bekanntmachung des Generalgouvernements in Częstochowa vom 24. September 1942
Schneeräumung im Ghetto Tschenstochau
Kozia-Straße (1944) im Ghetto Tschenstochau

Das Ghetto Tschenstochau war ein während der deutschen Besetzung Polens eingerichtetes Ghetto in der Stadt Częstochowa.[1] Während des gesamten Zweiten Weltkrieges wurden etwa 45.000 jüdische Bürger und damit fast die gesamte jüdische Bevölkerung Częstochowas ermordet und die Synagoge zerstört.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1939 wohnten in Częstochowa fast 24.500 Juden.[2]

Das jüdische Ghetto wurde am 9. April 1941 eingerichtet. Insgesamt wurden ungefähr 48.000 Juden aus den umliegenden Ortschaften, als auch aus Łódź, Płock und Kraków in das Ghetto umgesiedelt.[2]

Im September 1942 begann die Auflösung des Ghettos, ungefähr 40.000 Menschen wurden nach Treblinka gebracht. In Częstochowa verblieben im sogenannten Kleinen Ghetto ungefähr 5.000 Juden.[2]

Das Kleine Ghetto wurde im März 1943 aufgelöst, indem die Bewohner in Konzentrationslager gebracht wurden. In der Stadt blieben ungefähr 4.000 jüdische Arbeiter zurück, die im Rüstungsbetrieb HASAG bis zur Befreiung durch die Rote Armee am 16. Januar 1945 tätig waren.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ghetto Częstochowa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ghetto Częstochowa Deathcamps.org
  2. a b c d Częstochowa (Tschenstochau). Virtual Shtetl. Abgerufen am 5. Mai 2012.

50.812519.1273Koordinaten: 50° 49′ N, 19° 8′ O