Ghosting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Band Ghosting. Für den Bildfehler siehe unter Geisterbild. Für das unerwünschte gegenseitige Blockieren von Tastaturtasten siehe Tastatur, Abschnitt Key Rollover.

Ghosting war eine deutsche Musikformation, die 1989 von Sascha Tayefeh gegründet wurde. Die frühen Werke der Band werden aufgrund der als düster wahrgenommenen Grundstimmung dem Dark-Wave-Umfeld zugeordnet. Seit der zweiten Hälfte der 1990er bewegte sich Tayefeh primär im Goa-Trance-Umfeld.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde im Jahre 1989 in Koblenz gegründet und löste sich im Jahre 2003 auf. Der Einsatz von Synthesizern in Kombination mit klassizistischen Kompositionstechniken war stilprägend. Die Schaffensperiode der Band lässt sich stilistisch in deutlich unterscheidbare Phasen einteilen:

  1. Ambient-Experimentelle Phase (1989-1991): In dieser Zeit entstanden hauptsächlich melancholische und tragende Stücke, die am ehesten den frühen Werken von Coil, Dead Can Dance und Fad Gadget zuzuordnen sind. Die Stücke vermitteln Atmosphären und Stimmungen, vergleichbar mit dem modernen Ambient.
  2. Klassizistische Phase (1992-1994): Mit dem Album Songs From Fairyland (1994), und dem darauf folgenden, rein instrumentalen Album Enter My Crypt (1995) erreicht der Einfluss klassischer, vor allem aber romantischer Kompositionstechniken ihren Höhepunkt. Die Neuinterpretation des Liedes Revelge aus Des Knaben Wunderhorn (Mahler) ist ein deutlicher Hinweis für die Vorliebe für die Romantik.
  3. Kommerzielle Phase (1995-1996): Mit dem Wechsel zu einem größeren Label wurde der Stil populärer und sowohl klassizistische, als auch Ambient-Stilelemente rückten in den Hintergrund. In diese Zeit fallen die Alben Lips Like Red (1995) und L'etat c'est moi (1996). Es folgte eine vierjährige, kreative Pause.
  4. Technoide Phase (2000-2003): Deutliche Einflüsse des Techno prägen diese Phase und vermischen sich mit allen früher angewandten Kompositions-Techniken.

Diskographie[Bearbeiten]

  • 1989: Secret Books (Tape / Ghosting Office)
  • 1990: Black Romantic I (Tape / No Control Torture)
  • 1991: Black Romantic II (Tape / Glasnost Rec.)
  • 1992: Enter My Crypt (Tape / Glasnost Rec.)
  • 1992: Pure Romantic (Ghosting Office)
  • 1992: Paranoia (Single / Glasnost Rec. / EFA)
  • 1993: Romantic Death (Album / Glasnost Rec. / EFA)
  • 1994: Songs From Fairyland (Album / Glasnost Rec. / EFA)
  • 1995: Enter My Crypt (Album / Glasnost Rec. / EFA)
  • 1995: Lips Like Red (Album / Synthetic_Symphony / SPV)
  • 1996: L'etat c'est moi (Album / Synthetic_Symphony / SPV)
  • 2001: Der Magische Puls (Album / Alice in... / Nova Media)
  • 2002: Disguised In Black (Album / Alice in... / Nova Media)

Weblinks[Bearbeiten]