Giambatista Beccaria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giambatista Beccaria (auch Giovanni Battista Beccaria, als Francesco Ludovico Beccaria geboren, * 3. Oktober 1716 in Mondovì; † 27. Mai 1781 in Turin) war ein italienischer Physiker, der sich um die Ausbreitung der Elektrizitätslehre in Italien im 18. Jahrhundert verdient gemacht hat.

Erinnerungsstein an Beccaria am Torre del Belvedere in Mondovi

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Beccaria studierte in Rom und Narni Theologie und trat 1732 dem Piaristen-Orden bei, wobei er seinen Vornamen in Giambatista änderte. Er lehrte an den Schulen seines Ordens in Narni, Urbino, Palermo und Rom. 1748 wurde er Professor für Experimentalphysik an der Universität Turin als Nachfolger von Francisco Antonio Garro.

Schon als Student griff er die damals neuen Lehren über Elektrizität auf und war insbesondere ein Vertreter der Ideen von Benjamin Franklin (der die These vertrat, es handele sich bei der Elektrizität um eine einzige „Flüssigkeit“)[1], mit dem er auch in Briefwechsel stand. 1753 erschien in Turin sein Buch Dell´Electricismo Naturale ed Artificiale. Das Buch begründete sein Ansehen in Europa (Benjamin Franklin selbst ließ es ins Englische übersetzen) und er stand mit Wissenschaftlern wie Joseph Banks, Joseph Priestley in Briefwechsel. Beccaria schrieb auch weitere Bücher über Elektrizität, die in mehreren Auflagen erschienen und weite Verbreitung fanden, und befasste sich unter anderem mit Meteorologie, Sonnenflecken, dem Polarlicht. Alessandro Volta studierte seine Schriften, überflügelte ihn aber bald mit seinen experimentellen Untersuchungen auch im Ansehen seiner Zeitgenossen.

Beccaria war ein überzeugter Experimentalphysiker. In der Elektrizitätslehre unterschied er Leiter und Dielektrika und beschrieb das Phänomen des Faraday-Käfigs (Faraday 1836), indem er voraussagte, dass die elektrische Ladung an der Oberfläche des Leiters bleibt und nicht in das Innere des Leiters eindringt. Er untersuchte atmosphärische Elektrizität und sorgte für die Verbreitung von Blitzableitern in Italien, die sich deshalb dort früher als im übrigen Europa durchsetzten. Unter anderem installierte er Blitzableiter auf dem Mailänder Dom, dem Quirinals-Palast in Rom und auf dem Markusdom in Venedig.

In den 1760er Jahren führte er (unterstützt von seinem Assistenten und Nachfolger in Turin ab 1781 Pater Domenico Canonica) im Auftrag des Königs Karl Emanuel III., der damit Turin zu wissenschaftlichem Ansehen verhelfen wollte, eine Gradmessung des Meridian-Bogens zwischen Andrate und Mondovi durch, veröffentlicht 1774 in Gradus Taurinensis. Basis war die Bestimmung der Länge einer geraden Linie von der Piazza Statuta in Turin (wo eine Plakette an Beccaria erinnert) und Rivoli. Er kam auf eine Bogenlänge von 1 Grad, 7 Minuten, 44 Sekunden, etwas niedriger als der genaue Wert. Der Astronom César François Cassini de Thury in Paris, der Direktor des dortigen Observatoriums war und der die Landesvermessung Frankreichs durchführte, kritisierte das Ergebnis, da er selbst aufgrund einer Abschätzung unter Annahme einer mittleren Ellipsoid-Gestalt der Erde auf einen Wert von 1 Grad 8 Minuten und 14 Sekunden kam. Um 1820 führte Giovanni Antonio Amedeo Plana die Abweichung korrekt auf Lotabweichungen in den Messungen verursacht durch die Masse der nahen Alpen zurück.

Mit seinen Schülern Graf Giuseppe Saluzzo di Monesiglio (*1734), Gianfrancesco Cigna (*1734)[2] und Joseph-Louis Lagrange gründete er 1757 eine wissenschaftliche Gesellschaft, aus der 1783 durch königliches Dekret die Reale Accademia delle Scienze in Turin hervorging, deren erster Präsident Monesiglio war. Später kam es zu einem heftigen Streit zwischen Beccaria und seinen Schülern um die Natur der Oxidation von Metallen (wobei Beccaria aus heutiger Sicht Recht behielt – er maß eine Gewichtszunahme und schloss, dass die Metalle etwas aus der Luft aufgenommen hatten).

1755 wurde er Mitglied der Royal Society.

Schriften[Bearbeiten]

  • Dell´Electricismo Naturale ed Artificiale, Turin 1753
  • Dell'Elettricismo, Lettere ... Coll' Appendice di un Nuovo Fosforo Descritto..., Bologna 1758
  • Experimenta atque observationes quibus electricitatis vindex late constituitur atque explicatur", 1769
  • Elettricismo Artificiale, Turin 1772 (1774 ins Englische übersetzt)
  • Della Elettricità Terrestre Atmosferica a Cielo Sereno, Turin 1775

Weblinks[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

  1. im Gegensatz zu anderen zeitgenössischen Physikern, die eine Zweiflüssigkeits-Theorie vertraten, wie Robert Symmer und Abbé Nollet
  2. Später ein erfolgreicher Arzt. Er behandelte auch Beccaria auf dessen Totenbett