Gian Simmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gian Simmen Snowboard
Gian Simmen
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 19. Februar 1977
Größe 174 cm
Gewicht 68 kg
Karriere
Disziplin Halfpipe
Verein Skiclub Arosa
Karriereende 17. Januar 2013
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
ISF-Weltmeisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 1998 Nagano Halfpipe
ISF-WeltmeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold 2001 Halfpipe
Gold 2002 Halfpipe
EuropameisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Bronze 1998 Halfpipe
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 25. November 1997
 Weltcupsiege 2
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Halfpipe 2 2 0
letzte Änderung: 22. Januar 2013

Gian Simmen (* 19. Februar 1977 in Chur) ist ein Schweizer Snowboarder aus Arosa. Mit seinem Sieg an den Olympischen Winterspielen 1998 ist er der erste Halfpipe-Olympiasieger des Snowboardsports. Daneben wurde er 2001 und 2002 ISF-Weltmeister in derselben Disziplin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Der Neffe des ehemaligen Eishockey-Nationalspielers Jöri Mattli verbrachte seine ersten Lebensjahre zusammen mit den Eltern und zwei Brüdern in Davos. 1991 zog die Familie Simmen nach Arosa, wo der Vater die Leitung des örtlichen Robinson Clubs übernahm.[1] Gian fuhr zunächst Ski, bevor er 1989 über das Skateboardfahren zum Snowboardsport kam. Bereits ein Jahr später bestritt er seinen ersten Halfpipe-Bewerb, im Rahmen des damaligen Regio-Cups. 1995 nahm er an den Juniorenweltmeisterschaften in Slowenien teil, wo er den 5. Rang erreichte. Nach diesem ersten internationalen Achtungserfolg begann Simmen mit einem konsequenten Training auf der neuerstellten Halfpipe am Tschuggen, wobei er sich die meisten Sprünge und Tricks ohne Trainer selbst beibrachte.

1996 wurde er Schweizer Meister, 1998 beim Weltcup des Internationalen Ski Verbands (FIS) in St. Moritz Zweiter und bei den Snowboard-Europameisterschaften in Fieberbrunn Dritter. Simmen wechselte hierauf zu den Profis, konnte zunächst aber kein internationales Rennen gewinnen. Zu den Olympischen Winterspielen 1998 nach Nagano fuhr er deshalb nur als Aussenseiter, als welcher er am 12. Februar mit 85,2 Punkten überraschend die Goldmedaille in der Halfpipe gewann. Anlässlich der Rückkehr Simmens aus Japan wurde die Aroser Halfpipe vollständig mit goldener Farbe besprüht.

In Salt Lake City bei den Olympischen Winterspielen 2002, wo Simmen die Fahne der Schweizer Olympiamannschaft tragen durfte, reichte es nach einem Sturz im zweiten Durchgang nur noch für den 18. Platz mit 33,5 Punkten. Hingegen wurde er 2002 wie im Jahr zuvor ISF-Weltmeister und beendete die Saison zum zweiten Mal in Folge als Nummer 1 der Halfpipe-Weltrangliste.

Auch für die Olympischen Spiele in Turin konnte der Bündner sich nochmals qualifizieren und wurde mit 33,8 Punkten 19. Nach diesen Spielen trat er aus der Nationalmannschaft zurück, fuhr jedoch weiterhin als Profi im Team von Santa Cruz Snowboards, O’Neill, Smith, Drake, Level, Ford, Northwave und wirkte bei zahlreichen Snowboardfilmen und Fotoaufnahmen mit.

Daneben betätigte sich Simmen als Kommentator beim Event freestyle.ch und beim Schweizer Sportfernsehen, wo er unter anderem auch Beiträge zur Arosa ClassicCar beisteuerte. Anlässlich der Abschiedssendung von Thomas Gottschalk bei Wetten, dass..? nahm er am 3. Dezember 2011 als Snowboarder an einer Aussenwette in Ischgl teil.[2]

Seinen letzten Wettkampf als Profi bestritt Simmen am 17. Januar 2013 bei der O’Neill Evolution in Davos. Künftig will er sich als Snowboarder auf Film- und Fotoaufnahmen konzentrieren und als Experte für das Schweizer Fernsehen tätig sein. Die Tätigkeit als Trainer bei Swiss-Snowboard wird er nicht fortführen.[3]

Gian Simmen lebt seit einigen Jahren mit seiner Frau Petra und den drei gemeinsamen Söhnen in Krattigen am Thunersee.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

ISF-Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

  • ISF-Weltmeisterschaften 2001: 1. Halfpipe
  • ISF-Weltmeisterschaften 2002: 1. Halfpipe

Europameisterschaften[Bearbeiten]

  • Europameisterschaften: 3. Halfpipe

FIS-Weltcup[Bearbeiten]

  • 4 Podestplätze in 10 Rennen, davon 2 Siege:
Datum Ort Land Disziplin
18. November 2000 Tignes Frankreich Halfpipe
9. Januar 2002 Arosa Schweiz Halfpipe

Weitere Erfolge (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1996: Schweizer Meister Halfpipe
  • 2006: Sieger beim O’Neill Pro Freestyle (Quarterpipe)
  • 2009: Sieger bei der Walliser Tour Belalp (Quarterpipe)

Quellen[Bearbeiten]

  • Neue Zürcher Zeitung vom 16. Januar 2013, S. 42.
  • Die Südostschweiz vom 15. Januar 2013, S. 24.
  • Hans Danuser: Arosa - wie es damals war, Bd. 7 (1996-2003), Eigenverlag Danuser, Arosa 2004, S. 43, 101 f.
  • Hans Danuser/SC Arosa (Hrsg.): 100 Jahre Skiclub Arosa 1903-2003, Eigenverlag SC Arosa, Arosa 2003, S. 114 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gian Simmen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aroser Zeitung vom 28. November 2014, S. 11.
  2. Gian Simmen bei “Wetten, dass…?” Abgerufen am 19. Januar 2013.
  3. Aroser Zeitung vom 21. Juni 2013, S. 21.