Gianbernardino Scotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gianbernardino Scotti (O.Theat.) (* 1478 in Magliano Sabina; † 11. Dezember 1568 in Rom) war ein Kardinal der katholischen Kirche.

Der Theatinermönch Scotti gehörte zur päpstlichen Diplomatie, kehrte im hohen Alter von dieser Funktion aus Deutschland zurück und wurde zum Erzbischof von Trani in Italien und am gleichen Tag, dem 20. Dezember 1555 von Papst Paul IV. zum Kardinal erhoben. 1556 erhielt er als Kardinalpriester die Titelkirche San Matteo in Merulana. Er wurde 1559 als Erzbischof-Bischof nach Piacenza versetzt. Scotti war an der Reformarbeit zum Tridentinerkonzil beteiligt.

Weblinks[Bearbeiten]

Kardinalsseite (engl.)