Gianfrancesco Lazotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gianfrancesco Lazotti (* 2. März 1957 in Rom) ist ein italienischer Film- und Fernsehregisseur sowie Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Lazotti studierte DAMS (italienisch Discipline delle Arti, della Musica e dello Spettacolo, englisch Drama, Art and Music Studies) an der Universität Bologna, brach aber ab, um Regieassistent bei Dino Risi, Carlo Vanzina und Francesco Massaro zu werden. Daneben war er für Werbefilme tätig. Seine erste im italienischen Fernsehen ausgestrahlte eigenständige Regiearbeit war Piazza Navona: Il mitico Gianluca von 1988, die erste Folge einer nach dem Platz Piazza Navona in Rom benannten Fernsehfilmreihe mit Marcello Mastroianni. Neben zahlreichen Fernseharbeiten und drei Kinoproduktionen, die nun folgten, war 1993 Non so se rendo preciso Lazottis Theaterdebüt.[1]

Sein auf Canale 5 zur Hauptsendezeit ausgestrahlter Fernsehfilm Finalmente a casa von 2008, eine auf der Sitcom Finalmente soli beruhende, 100-minütige Komödie, erreichte einen Marktanteil von 19 %[2]. Sein Film Dalla vita in poi von 2010 gewann den Special Grand Prix of the jury beim World Film Festival 2010 in Montréal[3] sowie weitere Preise beim historischen Taormina Film Fest in Taormina.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1987: Il mitico Gianluco (Fernsehfilm)
  • 1989: Saremo felici
  • 1994: Tutti gli anni una volta l'anno
  • 2004: Diritto di difesa (Fernsehserie)
  • 2008: Finalmente a casa (Fernsehfilm)
  • 2010: Dalla vita in poi

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano. I Registi. Gremese Editore, Rom 2002, S. 238
  2. Ascolti TV
  3. Awards of the World Film Festival – Montréal 2010, 7. September 2010.