Gianfranco Ghirlanda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gianfranco Ghirlanda SJ (* 5. Juli 1942 in Rom) ist italienischer römisch-katholischer Theologe, Jurist und Kirchenrechtler. Bis 2010 war er Rektor der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom.

Leben[Bearbeiten]

Gianfranco Ghirlanda studierte Rechtswissenschaften an der Universität La Sapienza in Rom und wurde dort 1966 promoviert. Sein Studium verdiente er sich durch Fabrikarbeiten bei Fiat. 1966 wurde er Mitglied der Gesellschaft Jesu und studierte fortan an der Päpstlichen Universität Gregoriana (PUG) Katholische Theologie und Kanonisches Recht. 1973 empfing er das Sakrament der Priesterweihe und erwarb den akademisches Titel Bakkalaureus in Theologie. 1975 erwarb er das Lizentiat im Kanonischen Recht mit summa cum laude und wurde 1978 mit der mit summa cum laude bewerteten Arbeit in Kanonischem Recht promoviert. Ghirlanda lehrte seit 1975 am Institut der Religionswissenschaften, an der Theologischen Fakultät und der Fakultät für Kanonisches Recht der PUG. 1986 wurde er ordentlicher Professor; von 1995 bis 2004 war er Dekan der dortigen Fakultät für Kanonisches Recht. Von September 2004 bis September 2010 war er Rektor der Päpstlichen Universität Gregoriana.

Des Weiteren ist Gianfranco Ghirlanda Konsultor der Kongregation für die Glaubenslehre (seit 2003), der Kongregation für die Bischöfe (seit 1999), der Kongregation für die Evangelisierung der Völker (seit 1993), der Kongregation für den Klerus (seit 1997), Kongregation für die Institute geweihten Lebens (seit 1987). Weitere Ämter Gianfranco Ghirlandas sind das Amt des Konsultor des Päpstlichen Rates für die Laien (seit 1990) und dem für die Interpretation von Gesetzestexten (seit 1997), wie auch Prälat und Referendar am Obersten Gerichtshof der Apostolischen Signatur und von 1993 bis 2004 Richter des Appellationshofes der Gerichte des Staates der Vatikanstadt.

Ghirlanda gilt als profunder Kenner der Exerzitien des hl. Ignatius von Loyola. Ghirlanda hat mehrere Bücher veröffentlicht und über 100 Forschungsarbeiten publiziert.

Weblinks[Bearbeiten]