Gianluigi Gelmetti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gianluigi Gelmetti (* 11. September 1945 in Rom) ist ein italienischer Dirigent und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Er absolvierte seine Studien bei Franco Ferrara, Sergiu Celibidache und Hans Swarowsky. Erstmals dirigierte er als 16 jähriger ein Sinfonieorchester an der "Accademia Musicale Chigiana" in Siena.[1]

Lange Jahre hatte Gelmetti die Position als Chefdirigent des SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart (1989-1995) und des Monte-Carlo Philharmonic Orchestra (1990-1992) inne. Im Jahre 2001 wurde er zum Chefdirigenten des Teatro dell'Opera in Rom ernannt. [2]

Im Jahre 1984 debütierte Gelmetti mit der Siebten Symphonie von Hans Werner Henze bei den Berliner Philharmonikern. Sein erstes Gastdirigat bei dem Sydney Symphony Orchestra hatte Gelmetti im Jahre 1993. 2004 wurde er zum Künstlerischen Leiter und Chefdirigenten des Klangkörpers ernannt. 1997 wurde er als Professor für Dirigieren an die "Accademia Musicale Chigiana" in Siena berufen.

Zu seinen Kompositionen zählen Algos (für Orchester), Prasanta Atma (in Andenken an Sergiu Celibidache), und In Paradisum Deducant Te Angeli.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Anne Maria Nicholson: Sydney Symphony appoints new chief conductor (radio transcript). In: Australian Broadcasting Corporation, The 7:30 Report, 26. Februar 2004. Abgerufen am 9. April 2008. 
  2. Matthew Westphal: Gianluigi Gelmetti to Step Down as Opera di Roma's Music Director - And Calls for Riccardo Muti to Succeed Him. In: Playbill Arts, 24. Juli 2006. Abgerufen am 9. April 2008. 

Weblinks[Bearbeiten]