Gianotti-Crosti-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
L44.4 Infantile papulöse Akrodermatitis (Gianotti-Crosti-Syndrom)
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Das Gianotti-Crosti-Syndrom (auch Acrodermatitis papulosa eruptiva infantilis, Infantile papulöse Akrodermatitis) ist eine Erkrankung, die vermutlich als Folge einer Hepatitis B-Erstinfektion bei Kindern unter zehn Jahren auftritt, hauptsächlich bei männlichen Kleinkindern.

Als typische Hauterscheinung finden sich schubweise auftretende konfluierende rötliche Papeln, vorzugsweise im Gesicht, Gesäßbereich und an den Streckseiten der Extremitäten unter Aussparung der Armbeugen und Kniekehlen (im Gegensatz zum Crosti-Gianotti Syndrom (Coxsackie-Virus A16) bei dem die Akren mitbeteiligt sind). Leicht erhöhte Körpertemperatur sowie eine Schwellung der Milz und der Lymphknoten sind weitere Symptome.

Literatur[Bearbeiten]

  • Roche Lexikon Medizin. Verlag Urban & Schwarzenberg. 3. Aufl. 1993, München, ISBN 3-541-11213-1
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!