Giaurdere-Viadukt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gavurdere-Viadukt, Blick von Nord-Westen, 2008

Der Gavurdere-Viadukt (manchmal geschrieben Gavur Dere Viadukt) auch genannt Varda Viadukt ist eine eingleisige Eisenbahnbrücke in der Türkei in der Provinz Adana. Der türkische Name lautet Varda Köprüsü oder Alman Köprüsü („Deutscher Viadukt“) oder Koca Köprü („großer Viadukt“).

Beschreibung des Bauwerks[Bearbeiten]

Die Brücke liegt an der Bahnlinie Konya-Adana, die ein Teil der als Bagdadbahn bekannt gewordenen Eisenbahnstrecke ist. Sie befindet sich zwischen Kilometer 307,106 und 307,278 unmittelbar südwestlich des Bahnhofs Haçıkırı im Bezirk Karaisah. Der Hauptbahnhof von Adana als nächster großer Bahnhof ist 63 km in südlicher Richtung entfernt. Bei einer Länge von nur 172 m verfügt die Brücke über eine außergewöhnliche Höhe von 98 m. Sie ist damit die höchste Eisenbahnbrücke in der Türkei. Das Bauwerk ist als Bogenbrücke aus Natursteinen mit elf Bögen gemauert. Die drei großen Hauptöffnungen weisen eine Weite von je 30 m auf, sie sind mit kleinen Sparbögen ausgestattet. Beide Seitenteile bestehen aus je vier Bogenbrücken mit Weiten von je 10 m bzw. auf der anderen Seite von dreimal je 12 m sowie einmal 6 m. Die Brücke erstreckt sich in Nord-Süd Richtung und liegt in einer Kurve mit 1.200 m Radius.[1] [2] [3]

Bauphase[Bearbeiten]

Giaurdere-Viadukt, Blick von Süd-Osten zur Bauzeit
Baustelleneinrichtung und Pfeiler im Bau (ganz links im Bild)

Die Bagdadbahn wurde ab 1903 unter deutscher Leitung von Konya im zentralen Hochland der Türkei nach Bagdad im Irak gebaut. Die Überquerung des Taurusgebirges mit einer Scheitelhöhe von 1.478 m war eine der großen technischen Herausforderungen. Auf einer Länge von 20 km mussten 37 Tunnel sowie zahlreiche Brücken errichtet werden, wobei der Giaurdere-Viadukt der bekannteste Kunstbau ist. Finanziert wurde die Baumaßnahme unter Federführung der Deutschen Bank. Die Bahnlinie wurde von dem deutschen Bauunternehmen Philipp Holzmann errichtet, außerdem waren weitere deutsche Unternehmen, wie Siemens, Friedrich Krupp, Borsig etc., an dem Lieferumfang zur Bagdadbahn beteiligt.

Der Giaurdere Viadukt wurde von dem deutschen Ingenieur Winkler, Mitarbeiter des Bauunternehmens Philipp Holzmann, entworfen und nach seinem Tod von Nicholas Mavrogordato zu Ende gebaut. Die Brücke kreuzt das tief eingeschnittene Tal des Flusses „Giaour Dere“, daher stammt auch der Name des Viadukts. Der Bau der Brücke begann 1905, die Fertigstellung der wesentlichen Baumaßnahmen erfolgte 1907. Die Inbetriebnahme der Bahnlinie auf diesem Abschnitt erfolgte 1916. Die offizielle Eröffnung fand am 18. Februar 1917 durch den türkischen Kriegsminister Enver Pascha statt.

Bekanntheit[Bearbeiten]

Der Viadukt wird wegen seiner Kühnheit und Eleganz häufig abgebildet. Beschreibungen der Bagdadbahn werden oft mit einer Abbildung des Giaurdere-Viadukts illustriert. Im Eröffnungsteil des James-Bond-Films „Skyfall“ diente der Viadukt als Schauplatz für den Höhepunkt einer dramatische Verfolgungsszene. Dieser Filmteil ist zugleich eine Schlüsselszene für die gesamte Filmhandlung. Der James-Bond-Film hat die Eisenbahnbrücke weltweit bekannt gemacht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adana’s old bridge to host James Bond. In: Hürriyet Daily News, 22. Dezember 2011. Abgerufen am 25. Dezember 2011. 
  2. James Bond Adana'ya geliyor (Turkish). In: NTV MSNBC, 20. Dezember 2012. Abgerufen am 28. Dezember 2012. 
  3. Tor, Mustafa: Belemedik-Çakıt Vadisi-Hacıkırı-Vardaha Köprüsü. In: Anadolu. 7. Abgerufen am 25. Dezember 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gavurdere-Viadukt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

37.243534.976766666667Koordinaten: 37° 14′ 37″ N, 34° 58′ 36″ O