Gibson Blueshawk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gibson Blueshawk

Gibson Blueshawk, Farbe Heritage Cherry

Allgemeines
Typ E-Gitarre
Hersteller Gibson; USA
Produktion

1999–2006

Konstruktion und Materialien
Mensur 25,5 Zoll (648 mm)
Korpus Solidbody aus Pappel mit Ahorn-Decke und eingefrästen f-Löchern
Hals Eingeleimter Hals aus Mahagoni
Griffbrett Palisander, 22 Bünde
Mechaniken 3× links, 3× rechts; gekapselt
Steg / Brücke Feste, einteilige Metall-Brücke mit einzelnen Saitenreitern
Tonabnehmer und Elektronik
Tonabnehmer

P-90-Single Coils

Klangregelung passiv
  • Lautstärke
  • 1× Ton
  • 1× 3-Wege-Tonabnehmerwahl
  • 1x 6-fach Varitone-Klangschaltung

Die Gibson Blueshawk ist eine mit zwei klassischen F-Löchern und zwei „Blues P90“-Single Coils ausgestattete E-Gitarre, die von der US-amerikanischen Firma Gibson zwischen 1996 und 2006 mit dem Anspruch hergestellt wurde, dem Blues eine besonders vielseitige Gitarre und einige neue Klangfarben zu geben.

Konstruktion[Bearbeiten]

Der Korpus der Blueshawk besteht aus einem Bodenteil aus Pappelholz mit hohlgefrästen Kammern und einer Decke aus Ahornholz mit zwei Schalllöchern in f-Form. Der eingeleimte Hals aus Mahagoni trägt ein Griffbrett aus Palisander mit rautenförmigen „Diamond“-Einlagen.

Die Gitarrensaiten werden (wie bei der Fender Stratocaster und der Fender Telecaster) durch den Gitarrenkorpus geführt, was der Gitarre einen Fender-ähnlichen Klang verleiht, der zudem durch die speziell entwickelten Single-Coil-Tonabnehmer vom Typ P-90 (hier Blues P-90 genannt) mit Dummy-Spule verstärkt wird.

Darüber hinaus verfügt die Blueshawk über eine durch ein Potentiometer mit zusätzlicher Druckknopf-Funktion („Push-Pull-Poti“) aktivierbare und einen sechsstufigen Drehschalter steuerbare Varitone-Klangschaltung, bei der je nach Schalterstellung ein bestimmtes Frequenzspektrum des Tons ausgedünnt wird.

Die „Blueshawk“ in der Musik[Bearbeiten]

Die Gibson Blueshawk wurde vor allem für Blues, Country und Rock’n’Roll entwickelt. Der Rock’n’Roller Carl Perkins hat 1996 einen Prototyp der „Blueshawk“ erhalten.[1][2] Sein Sun Records-Kollege, der Rockabilly-, Blues- und Countryblues-Musiker Billy Lee Riley ist auf dem Cover und im Booklet seines 1997 für den Grammy nominierten Blues-Albums „hot damn!“ mit der Gibson „Blueshawk“ zu sehen.[3]

Eine eingeschworene „Blueshawk“-Gitarristin ist neben der Blues-Gitarristin Carolyn Wonderland auch die amerikanische Singer-Songwriterin Annie Gallup, die nicht nur am Cover ihres Albums Swerve, sondern auch auf vielen Konzertfotos mit der „Blueshawk“ zu sehen ist, die seit einem Jahrzehnt ihre Lieblings-E-Gitarre ist.[4]

Im offiziellen Gibson-Katalog wurde die „Blueshawk“ mit einem Foto von Joe Walsh (Eagles) beworben, der sich lässig auf eine „Blueshawk“ stützt. Aber auch Robin Finck, der Lead-Gitarrist der amerikanischen Band Guns N' Roses, hat eine „Blueshawk“ in seinem Gitarren-Arsenal.[5]

Auch von der Fachkritik wurde die „Blueshawk“ einhellig gelobt:

Ich habe seit langer Zeit keine Gibson- oder Gibson-ähnliche Gitarre gehört und gespielt, die soundlich derart frisch rüberkommt. Das Thinline-Konzept in Verbindung mit dem eingeleimten Hals und den spritzigen Blues-90-Pickups geht auch dank der ausgeklügelten ‚Dummy‘-Schaltung voll auf, die sechsfache Varitone-Schaltung ist eine mehr als effektive Dreingabe.[6]

Modelle[Bearbeiten]

Die „Blueshawk“ wurde in den Farben „Ebony“ (Schwarz), „Heritage Cherry“ (Kirschrot) und „Chicago Blue“ (Himmelblau) gefertigt und mit einem Gigbag ausgeliefert. Es gibt auch ein „Blueshawk“-Modell, das mit einem Vibratosystem ausgestattet ist. Als Zubehör war für die „Blueshawk“ ein Gitarrenkoffer von Gibson erhältlich.

Trivia[Bearbeiten]

Es hat sich bald eine weltweite „Blueshawk“-Gemeinde gebildet, deren virtuelles Zentrum Tony Jones' umfassende Blueshawk-Homepage[7] ist, die so gut wie alle verfügbaren englischsprachigen Informationen über die „Blueshawk“ und ihre nächsten Verwandten versammelt. Schließlich ist die „Blueshawk“ eine Weiterentwicklung der Gibson Nighthawk, während die von B. B. King beworbene[8] Gibson Little Lucille eine nobler ausgestattete, wesentlich veränderte Variante der „Blueshawk“ ist, bei der die Saiten nicht durch den Gitarrenkorpus geführt werden, sondern die gewohnte Gibson Tune-O-Matic-Brücke mit TP6-Saitenhalter (und Feinstimmern) verwendet wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gibson Blueshawk. In: „Gitarre & Bass“. November 1998, S. 116-117
  • Gibson Blueshawk und „Little Lucille“. In: „Gitarre & Bass“. Oktober 1999. S. 96-98

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Presseinformation: Carl Perkin’s „Blueshawk“ Suede Shoes
  2. Foto von Carl Perkins mit Blueshawk
  3. Billy Lee Riley: „hot damn!“ Booklet-Centerfold
  4. Annie Gallups Homepage, Rubrik Annie’s Guitars
  5. Robin Fincks Homepage, Rubrik Robin Fincks Equipment
  6. Heinz Rebellius: Gibson BluesHawk. In: Gitarre & Bass. November 1998, S. 116–117, 177.
  7. Tony Jones: Blueshawk-Homepage
  8. Gibson, Presseinformation: B.B. King embraces Gibson's „Little Lucille“.