Gießgraben (Zusam)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gießgraben
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Bayern
   Regierungsbezirk Schwaben
      Landkreis Dillingen an der Donau
         Wertingen
Flusssystem Donau
Abfluss über Zusam → Donau → Schwarzes Meer
Quelle am Ostrand von Wertingen-Roggden in der Zusam-Aue
48° 32′ 22″ N, 10° 39′ 33″ O48.53953333333310.659205555556421Koordinaten: 48° 32′ 22″ N, 10° 39′ 33″ O
Quellhöhe ca. 421 m[1]Vorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNG_fehlt
Mündungshöhe ca. 415 m[1]
Höhenunterschied ca. 6 m
Länge ca. 2,5 km[2]

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Gießgraben ist ein linker Zufluss der Zusam bei der Stadt Wertingen im Landkreis Dillingen an der Donau in Bayern.

Geographie[Bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten]

Der Gießgraben entsteht nahe der Mündung des Aufbachs zwischen dem Ostrand des Wertinger Stadtteils Roggden und der dortigen Kläranlage in der Zusam-Aue. Von hier zieht er in sehr geradem Lauf neben dem Fluss nach Nordosten und nimmt von links zwei Zuflüsse vom Hang und einige kurze Stichgräben auf. Nach etwa 2 km unterquert er am südlichen Stadtrand von Wertingen in einem Düker den Lauf der Alten Zusam und mündet dann nach insgesamt etwa 2,5 km neben der Staatsstraße 2033 (Südtangente) von links in die Zusam.

Der Gießgraben zieht durch eine flache und fast baumlose Grünland-Aue am Rande von Grundstücksgrenzen.

Zuflüsse[Bearbeiten]

  • Hesselbach, von links, ca. 0,7 km.
  • Hangzufluss anfangs längs der Straße Waldschenke, von links auf 418,9 m ü. NN, ca. 0,6 km.
  • Auengraben, von links kurz vor dem Düker, ca. 0,7 km.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Abgeschätzt nach dem Höhenlinienbild auf dem BayernViewer.
  2. Abgemessen auf dem BayernViewer.

Weblinks[Bearbeiten]