Gift-Eisenhut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gift-Eisenhut
Gift-Eisenhut (Aconitum anthora)

Gift-Eisenhut (Aconitum anthora)

Systematik
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
Unterfamilie: Ranunculoideae
Tribus: Delphinieae
Gattung: Eisenhut (Aconitum)
Art: Gift-Eisenhut
Wissenschaftlicher Name
Aconitum anthora
L.

Der Gift-Eisenhut (Aconitum anthora) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Eisenhut (Aconitum).

Trivialnamen[Bearbeiten]

Sie wird auch als Blassgelber Eisenhut, Giftheil-, Gegengift- und Feinblatt-Eisenhut[1] bezeichnet. Nur regional gebräuchlich sind die Trivialnamen Herzwurz, Heilgift, Giel Sturmhott (Siebenbürgen) und Arabischer Zitwer.[2]

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Gift-Eisenhut wächst als ausdauernde krautige Pflanze erreicht und Wuchshöhen von 25 bis 150 Zentimeter. Der steif aufrechte Stängel ist bläulich-grün und behaart. Die Wurzel ist rübenförmig verdickt. Die handförmige geteilten Stängelblätter sind bis zum Grund fünf- bis siebenteilig, wobei die Abschnitte zwei- bis dreifach fiederteilig sind und schmal linealische, 1 bis 2 Millimeter breite Zipfel haben.

Die blassgelben Blüten sind zygomorph und weich behaart. Der halbkugelige Helm ist etwa so hoch wie breit. Die Balgfrüchte haben eine dichte und weiche Behaarung.[3].

Vorkommen[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet umfasst die Alpen, Spanische Gebirge, Pyrenäen, Corbières, Jura, Istrien, Kroatien, Ungarn, Mähren und Galizien. In den Alpen selbst selten in den Seealpen bis Grajische Alpen und den südlichen Kalkgebirgen verbreitet.

In Österreich ist der Gift-Eisenhut selten bis sehr selten in den Bundesländern Niederösterreich und Steiermark von der collinen bis montanen Höhenstufe verbreitet.[1]

Als Standort werden trockene Weiden und steinige Rasen auf Kalkböden bevorzugt. Der Gift-Eisenhut wächst oft in Blaugras-Rasen[4].

Namensherkunft[Bearbeiten]

Das Artepipheton anthora leitet sich vom griechischen anti (gegen) und Ranunculus thora, dem sehr giftigen Schildblatt-Hahnenfuß (umgangssprachlich auch als Gift-Hahnenfuß bezeichnet) ab, da man die Pflanze für ein wirksames Gegengift gegen das Gift des Hahnenfußes hielt. Die volkstümlichen Namen sowie die Bezeichnung Aconitum salutiferum verweisen ebenfalls auf diesen Umstand.[5]

Die Wurzel fand auch Verwendung als Gegengift bei Vergiftungen mit anderen Eisenhut-Arten. Die Pflanze ist jedoch wie alle Eisenhut-Arten sehr giftig.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Fischer, M. A., Adler, W. & Oswald K.: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol, Linz, 2005, ISBN 3-85474-140-5
  2. Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen, Verlag von Philipp Cohen Hannover 1882, Seite 8
  3. Muer, Angerer: Alpenpflanzen, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-3374-1
  4. Dieter Heß: Alpenblumen - Erkennen - Verstehen - Schützen, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3243-5
  5. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3. Auflage, Birkhäuser, Basel 1996 (Nachdruck ISBN 3-937872-16-7)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gift-Eisenhut – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien