Gilbert Ashwell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George Gilbert Ashwell (* 16. Juli 1916 in Jersey City, New Jersey; † 27. Juni 2014 in Bethesda, Maryland)[1] war ein US-amerikanischer Biochemiker.

Leben[Bearbeiten]

Ashwell erwarb 1938 an der University of Illinois einen Bachelor und 1941 einen Master. 1948 erwarb er an der Columbia University einen M.D. als Abschluss des Medizinstudiums. Hier blieb er auch zunächst als Forschungsassistent, bevor er 1950 an das National Institute of Arthritis, Metabolism, and Digestive Diseases ging, einer Einrichtung der National Institutes of Health (NIH). Als das National Institute of Arthritis, Metabolism, and Digestive Diseases in das National Institute of Arthritis and Musculoskeletal and Skin Diseases und das National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases aufgeteilt wurde, blieb Ashwell an zuletzt genanntem Institut – bis zu seiner Emeritierung.

Wirken[Bearbeiten]

Ashwell gilt als Pionier der Erforschung der Funktion bestimmter Zell-Rezeptoren, die anhand ihrer spezifischen Bindung an bestimmte Glykoproteine die Endozytose dieser Glykoproteine steuern.

So entdeckte Ashwell gemeinsam mit Anatol G. Morell einen der ersten Kohlenhydrat-Rezeptoren, die als Membran-Lektine in der Lage sind, überalterte Glykoproteine aus der Blutbahn zu eliminieren. Hierzu verwendeten sie radioaktiv markiertes und chemisch verändertes Caeruloplasmin. Weitere Studien zeigten, das jeweils die Entfernung des endständigen Sialinsäure-Restes und Freilegung eines Galactose-Restes der Glykoproteine zu deren Elimination in der Leber führt.

Mit Toshisuke Kawasaki isolierte Ashwell ein bei Vögeln vorkommendes Lebereiweiß, das spezifisch N-Acetylglucosamin bindet. Sie beschrieben die Gemeinsamkeiten und Unterschiede gegenüber dem bei Säugetieren vorkommenden Homolog.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Nicole Kresge, Robert D. Simoni, Robert L. Hill: Hepatic Carbohydrate Binding Proteins and Glycoprotein Catabolism: the Work of Gilbert G. Ashwell. In: JBC Centennial 1905–2005. 100 Years of Biochemistry and Molecular Biology. Journal of Biological Chemistry Band 281, Nr. 43, 27. Oktober 2006, S. e34.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bart Barnes: Gilbert Ashwell, NIH researcher, dies at 97, The Washington Post, 23. Juli 2014, abgerufen am 29. Juli 2014.
  2. G. Gilbert Ashwell bei der National Academy of Sciences (nasonline.org); abgerufen am 1. März 2013.
  3. Gilbert Ashwell MD bei der Gairdner Foundation (gairdner.org); abgerufen am 1. März 2013.