Gilbert O’Sullivan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
O’Sullivan bei einem Konzert in Tel Aviv, 2009

Gilbert O’Sullivan (* 1. Dezember 1946 als Raymond Edward O’Sullivan in Waterford, Irland) ist ein Songschreiber und Sänger, der vor allem Anfang der 1970er Jahre erfolgreich war. Seine größten Hits waren Alone Again (Naturally), Clair und Get Down.

Karriere[Bearbeiten]

Bereits während seiner Schulzeit spielte O’Sullivan in verschiedenen Bands und schrieb seine ersten Stücke. Mitte der 1960er Jahre nahm er die ersten Singles auf, die jedoch ohne Erfolg blieben. Stattdessen brachten die Tremeloes zwei seiner Songs heraus: You (1967) und Come On Home (1968). Nach weiteren erfolglosen Aufnahmen kam 1970 mit Nothing Rhymed der Durchbruch. Die Single stieg bis auf Platz 8 der englischen Charts.

Der Erfolg war seinem neuen Manager Gordon Mills zu verdanken, der bereits Tom Jones und Engelbert Humperdinck aufgebaut hatte. Die Namensänderung von Raymond zu Gilbert gilt als Hommage an die englischen Operettenkomponisten Gilbert und Sullivan.

Gilbert O'Sullivan 1974

1971 erschien das erste Album Himself. 1972 war Clair ein Nummer-1-Hit in England. Im gleichen Jahr erreichte Alone Again (Naturally) den Spitzenplatz in den US-Single-Charts.[1] Auch das zweite Album Back to Front war enorm erfolgreich. 1973 wurde O’Sullivan zum „Songwriter des Jahres“ gekürt. Die dritte LP I’m a Writer, Not a Fighter kam heraus. 1974 bekam Get Down die Auszeichnung „Best Song of the Year“. In der DDR wurden seine Hits Get Down und Ooh Baby von Frank Schöbel gecovert,[2] Get Down wurde als Amiga-Single veröffentlicht. [3] Das vierte Album A Stranger in My Own Backyard erschien 1975, doch die Verkaufszahlen begannen zu sinken.

1977 verklagte O’Sullivan seinen Manager und Label-Inhaber Gordon Mills, weil der Plattenvertrag diesen übermäßig begünstige. Es folgte ein längerer Rechtsstreit. Im Mai 1982 sprach das Gericht O’Sullivan 7 Millionen Pfund Entschädigung zu. Über diesen Rechtsstreit war seine Karriere zum Erliegen gekommen - zwischen 1982 und 1987 gab es keine Veröffentlichungen.

In den 1990er Jahren hatte Gilbert O’Sullivan ein beachtliches Comeback, vor allem in Japan. Er veröffentlichte seitdem etliche neue CDs.

O’Sullivan wohnt mit Frau und Kindern auf der britischen Kanalinsel Jersey. Außerdem verfügt er über einen Zweitwohnsitz im österreichischen Bad Mitterndorf.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4][5][6] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1971 Gilbert O’Sullivan – Himself 23
(48 Wo.)
7
(4 Wo.)
5
(82 Wo.)
9
(29 Wo.)
Charteintritt DE, US 1972 / AT 1973
1972 Back to Front 2
(52 Wo.)
1
(64 Wo.)
48
(19 Wo.)
Charteintritt DE, US 1973
1973 I’m a Writer, Not a Fighter 5
(20 Wo.)
2 Gold
(25 Wo.)
101
(10 Wo.)
1974 A Stranger in My Own Back Yard 38
(4 Wo.)
9 Silber
(8 Wo.)
weitere Alben
  • 1977: Southpaw
  • 1978: Gilbert O’Sullivan
  • 1980: Off Centre
  • 1982: Life and Rhymes
  • 1987: Frobisher Drive
  • 1988: Another Side
  • 1989: In the Key of G
  • 1993: Sounds of the Loop
  • 1995: Every Song Has It’s Play
  • 1997: Singer Sowing Machine
  • 2001: Irlish
  • 2003: Piano Foreplay
  • 2005: Gilbert O’Sullivan
  • 2006: A Scruff at Heart
  • 2007: By Larry
  • 2011: Gilbertville
  • 2013: Every Song Has Its Play

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4][5] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1976 Greatest Hits 13 Silber
(11 Wo.)
1981 20 Golden Greats 98
(1 Wo.)
1991 Nothing But the Best 50
(4 Wo.)
2004 The Berry Vest Of 12 Silber
(11 Wo.)
weitere Kompilationen
  • 1973: The Best Of
  • 1973: Humble Beginnings of England’s Gilbert O’Sullivan & Gerry Dorsey (mit Gerry Dorsey)
  • 1977: 20 Greatest Hits
  • 1981: Spotlight on Gilbert O’Sullivan (2 LPs)
  • 1981: 20 of the Very Best
  • 1982: Historia de la Musica Rock, 88
  • 1985: 20 Golden Pieces of Gilbert O’Sullivan
  • 1986: Alone Again
  • 1989: His 20 Most Beautiful Songs
  • 1991: Original Collection 71-77 (Box mit 5 CDs)
  • 1992: Todo Gilbert O’Sullivan (Sus mejores canciones) (2 CDs)
  • 1992: The Best of Gilbert O’Sullivan
  • 1993: Naturally, Best Of
  • 1995: Rare Tracks
  • 2004: Caricature: The Box (Box mit 3 CDs)
  • 2010: The Best of… Live in Concert
  • 2012: The Very Best of Gilbert O’Sullivan a Singer and His Songs

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4][5] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1970 Nothing Rhymed 8
(11 Wo.)
1971 Underneath the Blanket Go 40
(4 Wo.)
1971 We Will 16
(11 Wo.)
1971 No Matter How I Try 5
(15 Wo.)
1972 Alone Again (Naturally) 33
(5 Wo.)
3
(12 Wo.)
1
(18 Wo.)
1972 Matrimony 28
(6 Wo.)
1972 Ooh-wakka-doo-wakka-day 35
(6 Wo.)
8
(11 Wo.)
1972 Clair 12
(22 Wo.)
1
(14 Wo.)
2
(16 Wo.)
1973 Out of the Question 17
(5 Wo.)
1973 Get Down 1
(26 Wo.)
3
(12 Wo.)
2
(17 Wo.)
1
(13 Wo.)
7
(15 Wo.)
1973 Ooh Baby 8
(16 Wo.)
3
(10 Wo.)
18
(7 Wo.)
25
(10 Wo.)
1973 Why, Oh Why, Oh Why 36
(3 Wo.)
6 Silber
(14 Wo.)
1974 Happiness Is Me and You 19
(7 Wo.)
62
(7 Wo.)
1974 A Woman’s Place 42
(3 Wo.)
1974 Christmas Song 12
(6 Wo.)
1975 I Don’t Love You But I Think I Like You 14
(6 Wo.)
1980 What’s in a Kiss 19
(9 Wo.)
1990 So What 70
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1985
weitere Singles
  • 1968: What Can I Do
  • 1969: I Wish I Could Cry
  • 1970: Mr. Moody’s Garden
  • 1971: Susan van Heusen
  • 1974: Going Home
  • 1975: I’ll Believe It When I See It
  • 1975: You Never Listen to Reason
  • 1975: The Marriage Machine
  • 1976: Doing What I Know
  • 1976: To Each His Own
  • 1976: I, of Course, Replied
  • 1977: You Got Me Going
  • 1977: No Telling Why
  • 1980: Hello, It’s Goodbye
  • 1980: Can’t Get Enough of You (No tengo suficiente)
  • 1982: A Minute of Your Time
  • 1982: Bear with Me
  • 1988: At the Very Mention of Your Name
  • 1989: Lost a Friend
  • 1990: Collection (Medley)
  • 1990: Get Down ’90
  • 1991: What a Way (To Show I Love You)
  • 1992: Sometimes
  • 1992: Tomorrow, Today
  • 1993: The Best Love I Never Had
  • 1995: Dear Dream
  • 1998: Ain’t No Telling
  • 2011: Where Would We Be (Without Tea)
  • 2011: All They Wanted to Say

EPs[Bearbeiten]

  • 1972: Gilbert O’Sullivan
  • 1972: What Can I Do / You / Disappear (Ray O’Sullivan Now Known as Gilbert O’Sullivan, VÖ seiner ersten Aufnahmen)
  • 1972: Alone Again (Naturally)
  • 1972: Clair
  • 1977: 2 + 2 Vol. 23 (inkl. Get Down, Alone Again, Clair und Matrimony)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 316
  2. Cassette Songs für Dich bei discogs.com
  3. Single Get Down bei discogs.com
  4. a b c Chartquellen: Singles Alben Billboard 200
  5. a b c Gold-/Platin-Datenbank UK
  6. US-Alben:  Joel Whitburn: Joel Whitburn presents the Billboard Albums. 6 Auflage. Billboard Books, New York 2006, ISBN 0-89820-166-7.

Weblinks[Bearbeiten]