Gilbert River (Queensland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gilbert River
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Furt der Burke Developmental Road am Gilbert River

Furt der Burke Developmental Road am Gilbert River

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Queensland (Australien)
Flusssystem Gilbert-Einasleigh River
Abfluss über Gilbert River → Golf von Carpentaria
Quelle Atherton Tablelands
19° 15′ 0″ S, 143° 55′ 14″ O-19.250113143.920541634
Quellhöhe 634 m[1]
Mündung in den Golf von Carpentaria-16.553888888889141.270833333330Koordinaten: 16° 33′ 14″ S, 141° 16′ 15″ O
16° 33′ 14″ S, 141° 16′ 15″ O-16.553888888889141.270833333330
Mündungshöhe m[1]
Höhenunterschied 634 m
Länge 450 km[2] (mit Einasleigh River 610 km)
Einzugsgebiet 46.810 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
350 m³/s
Linke Nebenflüsse Anning Creek, Gorge Creek, Six Mile Creek, Conglomerate Creek, Fish Hole Creek, Dinner Camp Creek, Old Paddock Creek, Old Paddock Creek, Elizabeth Creek, Wall Creek, Reedy Creek, Heliman Creek, Stockyard Creek, Spring Creek, Scrubby Creek, Lynch Creek, Pinnacle Creek, Langdon River, Little River, Smithburne River, Snake Creek
Rechte Nebenflüsse Styx River, Granite Creek, Twelve Mile Creek, Percy River, Dead Horse Creek, The Dutchman Creek, Blackfellow Creek, Rocky Creek, Bottom Dutchmans Creek, Stake Yard Creek, Robertson River, Mosquito Creek, Glenrowan Creek, Nuggety Creek, Western Creek, McDonald Creek, Log Creek, Somerset Creek, Crooked Creek, Einasleigh River, Maxwell Creek, Hull Creek
Kleinstädte Gilbert River
Gemeinden Gilberton, Perryvale, Iona, Ortona, South Head, North Head, Chadshunt, Lake Carlo, Strathmore, Miranda Downs, Stiding

Der Gilbert River ist ein Fluss im Norden des australischen Bundesstaates Queensland. Zusammen mit seinem längsten Nebenfluss, dem Einasleigh River, bildet er das Flusssystem Gilbert-Einasleigh River.

Name[Bearbeiten]

Entdeckt wurde das Fluss Ende 1844 von dem preußischen Entdeckungsreisenden Ludwig Leichhardt. Er benannte es im Verlauf seiner ersten Australienexpedition von 1844 bis 1845 nach einem britischen Expeditionsmitglied, dem Naturforscher John Gilbert. Gilbert kam am 28. Juni 1845 durch einen Angriff von Aborigines ums Leben.[3]

Geografie[Bearbeiten]

Flusslauf[Bearbeiten]

Der Fluss entspringt in der Gilbert Range in den Atherton Tablelands, einem Teilgebirge der Great Dividing Range. Von dort fließt der Gilbert River zunächst nach Südwesten, um dann bei Perryvale eine nordöstliche Richtung einzuschlagen. Er unterquert den Savannah Way (auch Gulf Developmental Road) ca. 50 km westlich von Georgetown und die Burke Developmental Road ca. 90 km nordöstlich von Normanton. Ca. 50–100 km nordöstlich von Karumba münden der Gilbert River und sein Flussarm, der Smithburne River, in einem weitläufigen Delta in den Golf von Carpentaria.[2]

Zu Beginn seines Laufes versickert er auf einer Länge von 200 km immer wieder, um erst mehrere Kilometer später wieder zu Tage zu treten. Die Abflussmenge des Gilbert River schwankt sowohl saisonal als auch jahresweise sehr stark.

Nebenflüsse[1] mit Mündungshöhen[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Gilbert River wurde nach dem englischen Naturforscher John Gilbert benannt. Er war ein Mitglied bei der ersten Expedition vom deutschen Forscher Ludwig Leichhardt, der das Gebiet als einer der ersten betrat.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima im Becken des Flusses in tropisch. Die jährlichen Regenmengen liegen im Allgemeinen bei 800 mm, wobei fast der gesamte Regen zwischen Dezember und März fällt. In mehr als 60 % der Jahre fällt zwischen Mai und September gar kein Regen, im August ist dies in über 80 % der Jahre der Fall. Die Regenfälle variieren wegen der großen Unterschiede in den jährlichen Monsunregen und den gelegentlichen Zyklonen allgemein sehr stark: In nassen Jahren, wie 1973 / 1974 oder 1999 / 2000, kann die jährliche Regenmenge 1.800 mm erreichen; in trockenen Jahren, in denen fast gar keine Regenzeit stattfindet, wie 1951 / 1952, waren es im größten Teil des Beckens nur 300 mm.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Weil der Fluss einen viel zu stark wechselnden Wasserstand für die Nutzung der Wasserkraft besitzt und die Böden – meist Eisenerzschüttung oder Kaolinlehme – viel zu unfruchtbar sind, ist das Gilbert-Einasleigh-Flusssystem eines der wenigen völlig unregulierten Flusssysteme dieser Größe in der Welt. Der größte Teil des Beckens besteht aus Grasland, das extensiv für die Viehhaltung genutzt wird, da der Nährwert des Grases sehr gering ist. Die durchschnittliche Bevölkerungsdichte beträgt nur 25 Einwohner / 1000 km². Die Böden am Oberlauf ist sind fruchtbarere, rote Lehmböden, werden aber durch die gelegentlichen Regenfälle zu stark abgetragen, um Getreideanbau zu ermöglichen, obwohl Grundwasser für die Bewässerung zur Verfügung stünde.

Naturschutz[Bearbeiten]

Die Flussmündung gehört zur Gulf Plains Important Bird Area.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Map of Gilbert River, QLD. Bonzle.com
  2. a b Steve Parish: Australian Touring Atlas. Steve Parish Publishing, Archerfield QLD 2007. ISBN 978-1-74193-232-4. S. 12 + 13
  3. Ludwig Leichhardt, Franz Braumann (Hrsg.): Die erste Durchquerung Australiens 1844–1846. Neu bearbeitet nach seinen Tagebüchern, mit einer Einführung und einem Nachweis versehen. S. 51. Stuttgart 1983, ISBN 3-522-60230-7
  4. Important Bird Areas Factsheet: Gulf Plains. BirdLife International (2011)