Gilbert Taylor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gilbert „Gil“ Taylor (* 12. April 1914 in Bushey Heath, Hertfordshire, England; † 23. August 2013 auf der Isle of Wight) war ein britischer Kameramann.[1]

Leben[Bearbeiten]

Nach sechs Jahren als Officer in der Royal Air Force wurde er Kameramann in den britischen Lancaster-Bombern und dokumentierte die Schäden, die durch die britischen Bombardierungen entstanden waren. In den 1930er und 1940er Jahren war er zudem im Filmgeschäft als Kameraassistent tätig. Ab 1947 war er als eigenständiger Kameramann aktiv.

Später wurde Taylor bekannt für seine Kameraarbeit, besonders für Filme wie Dr. Seltsam, oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben (1963), A Hard Day’s Night (1964) und Krieg der Sterne (1977). Ein Regisseur, mit dem er mehrere Filme gemeinsam bearbeitete, war J. Lee Thompson, ein anderer Roman Polanski. 1994 war er ein letztes Mal im Filmbereich tätig, in der Zeit danach war er noch länger für Werbespots als Kameramann tätig.

Für seine Arbeit an Krieg der Sterne erhielt er von der Academy of Science Fiction, Fantasy & Horror Films den Special Award. Die British Society of Cinematographers zeichnete ihn 2001 mit dem BSC Lifetime Achievement Award aus. Die American Society of Cinematographers ehrte ihn 2006 mit dem International Award.

Gilbert Taylor verstarb am 23. August 2013 mit 99 Jahren. Er wurde von seiner Ehefrau überlebt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf auf Gilbert Taylor in BBC