Gilbert de Brionne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gilbert de Brionne († um 1040) aus der Familie der Rolloniden war Graf von Eu und vielleicht auch Graf von Brionne. Er war der Sohn von Geoffroy de Brionne († wohl 1015) und Enkel des Herzogs Richard I. von Normandie.

Biografie[Bearbeiten]

Gilbert folgte seinem Onkel in der Grafschaft Eu zu einem unbekannten Zeitpunkt. Dem Historiker Pierre Bauduin folgend ernannte Herzog Robert I. ihn Anfang der 1030er Jahre zum Grafen, wodurch erklärt wäre, wieso er zur gleichen Zeit einen Feldzug im Vimeu gegen seinen Nachbarn Enguerrand I. von Ponthieu führte. Der Geschichtsschreiber Robert von Torigni legt die Übertragung der Grafschaft Eu auf die Zeit kurz vor Gilberts Tod im Jahr 1040[1].

Darüber hinaus war Gilbert vielleicht auch Graf von Brionne. Dies wird von Ordericus Vitalis bezeugt, jedoch bleibt die Geschichte dieser Grafschaft weitgehend im Dunkel. Sicher ist, dass er sich ab 1032 Graf nennt[2], ohne dass die Historiker ihm eine Grafschaft zuweisen können.[3] Als Gegner der Familie Giroie stritt er mit ihnen um die Kontrolle des Pays d'Ouche; nach dem Tod von Giroie dem Älteren versuchte er, Montreuil-l’Argillé den Erben wegzunehmen.[4]

Nach der Ermordung des Herzogs Alain III. von Bretagne (1. Oktober 1040) wurde er dessen Nachfolger als Vormund des jungen Herzogs Wilhelm II., selbst aber noch im gleichen Jahr von Robert, dem Sohn Giroies des Älteren, auf Anstiftung seines Vetters Raoul de Gacé ermordet.[5][6]

Nachkommen[Bearbeiten]

Gilbert de Brionne hatte mindestens zwei Söhne:

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Robert de Torigni: Interpolations à Guillaume de Jumièges, Gesta Normannorum ducum, IV, 18, édition E. Van Houts, t. I, p.130
  2. Marie Fauroux, Recueil des actes des ducs de Normandie (911-1066), Caen, 1961, n°64, 66, 67, 70, 80, 85
  3. Pierre Bauduin, La première Normandie (Xe-XIe siècles), 2004, p.295.
  4. Ordericus Vitalis, Marjorie Chibnall (Hg.), The Ecclesiastical History of Orderic Vitalis, Oxford University Press, 1969-1980, volume, II, p.25.
  5. François Neveux, La Normandie des ducs aux rois, Ouest-France, 1998, p. 107.
  6. Wilhelm von Jumièges, Gesta Normannorum ducum, Éd. Guizot, 1826, livre VII, chapitre II.