Gilbert de Clare, 4. Earl of Hertford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gilbert de Clare, dargestellt auf einem Steinglasfenster der Tewkesbury Abbey.

Gilbert de Clare, 4. Earl of Hertford (* um 1180; † 25. Oktober 1230 in der Bretagne) war ein englischer Peer. Er war ein Sohn von Richard de Clare, 3. Earl of Hertford, und der Amice of Gloucester.

Zusammen mit seinem Vater gehörte Gilbert im Jahr 1215 jenen fünfundzwanzig Baronen an, die in Runnymede König Johann Ohneland die Unterzeichnung der Magna Charta abnötigten. Anschließend unterstützte er die Ambitionen des französischen Prinzen Ludwig VIII. auf den englischen Thron, nachdem König Johann eine Revision der Magna Charta anstrebte. Dabei kämpfte er am 20. Mai 1217 in der Schlacht von Lincoln, die mit einer Niederlage der Barone gegen die Königstreuen endete. Nachdem aber Prinz Ludwig VIII. seine Aspirationen aufgab und Gilbert den neuen König Heinrich III. anerkannte, wurde er freigelassen. Kurz darauf verstarben sein Vater, dem er als Earl of Hertford nachfolgte, und seine Tante Isabel von Gloucester, worauf er auch die Würde eines Earl of Gloucester erhielt.

Um dieselbe Zeit verheiratete sich Gilbert mit Isabel Marshal († 1240), die Tochter seines Gegners von Lincoln, William Marshal. Ihre Kinder waren:

  • Amice de Clare (* 27. Mai 1220; † Januar 1284), ∞ mit Baldwin de Redvers, 6. Earl of Devon († 1245)
  • Richard de Clare (* 4. August 1222; † 15. Juli 1262), 5. Earl of Hertford und 2. Earl of Gloucester
  • Isabel de Clare (* 2. November 1226; † Juli 1264), ∞ mit Robert de Brus, Lord of Annandale († 1295)
  • William de Clare (* 18. Mai 1228; † Juli 1258, vergiftet)
  • Gilbert de Clare (* 12. September 1229; † nach 1244), Geistlicher

Zusammen mit seinem Schwager, William Marshal dem Jüngeren, war Gilbert in den Kriegen in Wales engagiert. 1230 begleitete er König Heinrich III. in die Bretagne, um dort die Rebellion französischer Adliger um Peter Mauclerc gegen die Regentin Blanka von Kastilien zu unterstützen. Dieses Unternehmen endete jedoch mit der militärischen Niederlage der Rebellen gegen den noch jungen König Ludwig IX. von Frankreich. Die englischen Truppen waren in keine größeren Kampfhandlungen verwickelt, dennoch starb Gilbert in der Bretagne kurz vor seiner geplanten Abreise. Sein Leichnam wurde in die Tewkesbury Abbey überführt.

Seine Witwe heiratete bereits 1231 den Königsbruder, Richard of Cornwall, den späteren römisch-deutschen König.

Weblink[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Richard de Clare Earl of Hertford
1217–1230
Richard de Clare
Isabel Earl of Gloucester
1217–1230
Richard de Clare