Gilbertiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gilbertiner waren ein geistlicher Mönchs- und Nonnenorden aus dem Mittelalter und stellen den einzigen rein englischen Mönchsorden dar.

Im Jahr 1130 oder 1135 gründete der Hl. Gilbert von Sempringham in Lincolnshire eine geistliche Bruderschaft. Da Papst Eugen III. ihnen den Anschluss an die Zisterzienser nicht gestattete, bildeten sie 1148 eine eigene Verbindung. Die Nonnen lebten nach der Regel des heiligen Benedikt, die Männer als Augustiner-Chorherren (Augustinus von Hippo).

Zur Zeit der Reformation hatten die Gilbertiner in England 21 Niederlassungen. Im Jahre 1519 wurde der Orden aufgehoben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard B. Dobson: Sempringham, Kloster. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 7, LexMA-Verlag, München 1995, ISBN 3-7608-8907-7, Sp. 1742–1743 behandelt Gilbert, die Gilbertiner und das Kloster.
  • Brian Golding: Gilbert of Sempringham and the Gilbertine Order. 1130–1300. Clarendon Press, Oxford 1995, ISBN 0-19-820060-9.

Weblinks[Bearbeiten]