Gilbertinseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gilbertinseln
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 0° 0′ N, 174° 0′ O0174Koordinaten: 0° 0′ N, 174° 0′ O
Karte von Gilbertinseln
Anzahl der Inseln 16 Atolle
Hauptinsel Tarawa
Gesamtfläche 281,10 km²
Einwohner 91.395 (2010[1])
Die Atolle der Gilbertinseln
Die Atolle der Gilbertinseln

Die Gilbertinseln (auch kurz als Gilberts bezeichnet; kiribatisch: Tungaru; früher bekannt als Kingsmill Islands) sind eine Kette von 16 Atollen im Pazifik, die zum Inselstaat Kiribati gehören. Das bevölkerungsreichste und bedeutendste Atoll ist Tarawa, auf dem die Hauptstadt South Tarawa auf der Insel Bairiki liegt.

Der Name Gilbertinseln ist sowohl geschichtlich in Gebrauch für das heutige Kiribati, den Teil der Gilberts des ehemaligen Protektorats der Gilbert- und Elliceinseln, heute für den Verwaltungsbereich, dem Unit, der Gilbertinseln, der sich aus den Distrikten Nördliche Gilbertinseln (Northern Gilberts) und Tarawa, Zentrale Gilbertinseln (Central Gilberts) und Südliche Gilbertinseln (Southern Gilberts) zusammensetzt.

Die Bevölkerung des Unit Gilbertinseln betrug laut der Volkszählung 2010 91.395 Einwohner.[1]

Für hier nicht behandelten andere Teile Kiribatis siehe → Hauptartikel: Banaba, Phoenixinseln, Linieninseln, für den Gesamtstaat → Hauptartikel: Kiribati.

Geographie[Bearbeiten]

Die Atolle der Gilbertinseln sind in Nord-Süd-Richtung angeordnet:

Atolle und Inseln des Archipels der Gilbertinseln
Atoll/
Insel
Einwohner
2010[1]
Fläche
in km²
Inseln
(Islets)
Hauptort Orte Distrikt
Makin Welt-Icon3.3333333333333172.98333333333 1.798 07,86 06 Makin 02 Northern Gilberts
Butaritari Welt-Icon-1.3166666666667175.96666666667 4.346 13,46 13 Temanokunuea 11 Northern Gilberts
Marakei Welt-Icon2.0166666666667173.28333333333 2.872 14,10 01 Rawannawi 08 Northern Gilberts
Abaiang Welt-Icon1.8390361111111172.94986666667 5.502 17,48 04+ Taburao 19 Northern Gilberts
Tarawa Welt-Icon1.4166666666667173.03333333333
* South Tarawa
** Betio
* North Tarawa
56.282
34.427
15.755
6.102
31,02
15,76

15,26
Bairiki
(Hauptstadt)
-
30
15
01
14
Northern Gilberts


Maiana Welt-Icon0.93333333333333173 2.027 16,72 09 Tebangetua 12 Central Gilberts
Abemama Welt-Icon0.39962222222222173.87683888889 3.213 27,73 08 Kariatebike 13 Central Gilberts
Kuria Welt-Icon0.23333333333333173.41666666667 0980 15,48 02 Buariki 06 Central Gilberts
Aranuka Welt-Icon0.16194444444444173.59638888889 1.057 11,61 04 Takaeang 03 Central Gilberts
Nonouti Welt-Icon-0.68333333333333174.38333333333 2.683 19,85 12 Teuabu 09 Central Gilberts
Tabiteuea Welt-Icon-1.35174.8
* Tabiteuea North
* Tabiteuea South
4.979
3.689
1.290
37,63
25,78
11,85

11+
12+

Utiroa
Buariki

12
06
Southern Gilberts

Beru Welt-Icon-1.3166666666667175.96666666667 1.279 17,65 01 Taubukinberu 09 Southern Gilberts
Nikunau Welt-Icon-1.35176.45 1.907 19,08 01 Rungata 06 Southern Gilberts
Onotoa Welt-Icon-1.85175.55 1.519 15,62 03+ Buariki 07 Southern Gilberts
Tamana Welt-Icon-2.5175.98333333333 0951 04,73 01 Bakaka 03 Southern Gilberts
Arorae Welt-Icon-2.6436111111111176.83166666667 1.279 09,48 01 Roreti 02 Southern Gilberts

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gilbertinseln waren bereits mehrere Jahrhunderte von Mikronesiern bewohnt, bevor sie die ersten Europäer entdeckten.

1606 sichtete Pedro Fernández de Quirós die Makin/Butaritari-Gruppe. Der Engländer John Byron sichtete 1764 auf der Dolphin auf seiner Weltumseglung weitere der Gilbertinseln. Als eigentliche Entdecker gelten allgemein die Kapitäne Thomas Gilbert von der Charlotte und John Marshall von der Scarborough, die am 17. Juni 1788 die Atolle Aranuka, Kuria, Abaiang und am 20. Juni 1788 Tarawa, das Kingsmill genannt wurde, sichteten, ohne jedoch zu landen.[2] Den Namen Gilbertinseln erhielten sie Thomas Gilbert zu Ehren gegen 1820 von Admiral Adam Johann von Krusenstern. Der französische Kapitän Louis Isidore Duperrey, der 1822 bis 1825 auf der Astrolabe die Welt umsegelte, war der erste, der das Archipel kartografierte. Charles Wilkes von der United States Exploring Expedition (1832 bis 1842) vermaß die Inseln, Riffe und Ankerplätze und übertrug den Namen eines der Inseln, Kingsmill, heute Tarawa, auf die gesamte Inselgruppe, veröffentlicht in seinem 1851 erschienenen Expeditionsbericht.[3] Es dauerte lange, bis sich der Begriff Gilbertinseln für die Inselgruppe als einziger Begriff durchsetzte.[4]

1892 wurden die Inseln ein Teil des britischen Protektorats der Gilbert- und Elliceinseln. Die Proklamation erfolgte durch Kapitän Davis vom Schiff Royalist am 27. Mai 1892 auf der Insel Abemama. 1916 wurde das Protektorat zur britischen Kolonie Gilbert and Ellice Islands Colony. 1971 erlangte sie die Autonomie.

1978 wurden die einstigen Elliceinseln unter der neuen Bezeichnung Tuvalu ein unabhängiger Staat, die Gilbertinseln folgten ein Jahr später, und wurden 1979 im Zusammenschluss mit weiteren Inseln zum unabhängigen Inselstaat Kiribati.

Literatur[Bearbeiten]

Entdeckungsgeschichte
  • Henry Evans Maude: The Gilbert Islands observed. A source book of European contacts with, and observations of, the Gilbert Islands and the Gilbertese, from 1537 to 1873. Compiled by H. E. Maude. Homa Press, Adelaide 2006.
Politische Geschichte
  • Harald Werber: Kiribati. Politischer und ökonomischer Wandel während der Protektionszeit 1892–1916. LIT, Wien 2011, ISBN 978-3-643-50299-5.
  • Barrie Macdonald: Cinderellas of the Empire: Towards a history of Kiribati and Tuvalu. Institute of Pacific Studies (University of the South Pacific), Suva 2001, ISBN 982-02-0335-X. (Anmerkung: Standardwerk).
  • Kiribati. Aspects of history. Tarawa 1979.
  • Peter McQuarrie: Conflict in Kiribati: A History of the Second World War. Macmillan Brown Centre for Pacific Studies (University of Canterbury), Christchurch 2000, ISBN 1-877175-21-8.
  • Howard Van Trease (Hrsg.): Atoll Politics: The Republic of Kiribati. Macmillan Brown Centre for Pacific Studies (University of Canterbury) Christchurch, Institute of Pacific Studies (University of the South Pacific), Suva 1993, ISBN 982-02-0081-4.
Kulturgeschichte
  • Henry Evans Maude: The evolution of the Gilbertese boti. An ethnohistorical interpretation. Institute of Pacific Studies and Gilbert Islands Extension Centre of the University of the South Pacific, Suva, 1977 (Neuausgabe von: Polynesian Society, Wellington 1963).
  • Henry Evans Maude: The Gilbertese maneaba. The Institute of Pacific Studies and the Kiribati Extension Centre of the University of the South Pacific, (Suva) 1980.
  • Henry Evans Maude: Of islands and men. Studies in Pacific history. Oxford University Press, Melbourne/New York 1968 (Bibliografie: S. 373-397).
  • Arthur Francis Grimble: Tungaru traditions. Writings on the atoll culture of the Gilbert Islands. Edited by H. E. Maude. Melbourne University Press, Carlton, Victoria 1989 (Bibliografie S. 357–375), ISBN 0-522-84386-7. (Anmerkung: Standardwerk).
  • Arthur Francis Grimble: An anthology of Gilbertese oral tradition. From the Grimble papers and other collections. Translated by A. F. Grimble and Reid Cowell. Edited by H. C. and H. E. Maude. Institute of Pacific Studies, University of the South Pacific, Suva 1994, ISBN 0-646-17265-4.
  • Arthur Francis Grimble: A Pattern of Islands. Neuausgabe. Eland, London 2011, ISBN 978-1-906011-45-1. (Erstausgabe: Murray, London 1952; US-Titel: We chose the Islands).
  • Gerd Koch: Die materielle Kultur der Gilbert-Inseln. Nonouti, Tabiteuea, Onotoa. Museum für Völkerkunde, Berlin 1965. (Anmerkung: Standardwerk).
Ethnobotanik
Sprache
  • Ernest Sabatier: Dictionnaire Gilbertin-Français. Catholic Mission Press, Tabuiroa, Gilbert Islands 1952.
    • Englische Ausgabe: Gilbertese-English dictionary. Te tekitinari n taetae ni Kiribati ma n Ingiriti. Translated by Sister Mary Oliva. South Pacific Commission Publications Bureau, Sydney 1971.
  • A Combined Kiribati-English Dictionary based on the works of Hiram Bingham, D.D. and Father Ernest Sabatier, M.S.C. (translated by Sr. M. Oliva). Compiled by Stephen Trussel and Gordon W. Groves, University of Hawaii, 1978.
  • Sheldon P. Harrison: Linguistic evidence for Polynesian influence in the Gilbert Islands. In: Language contact and change in the Austronesian world. Ed. by Tom Dutton, Darrell T. Tryon. Mouton de Gruyter, Berlin, New York 1994, ISBN 3-11-012786-5, S. 321-350 (Trends in linguistics. Studies and monographs. 77). Lückenhafte Online-Vorschau.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Report on the Kiribati 2010 Census of Population and Housing. Volume 1. Bairiki, August 2012. (PDF; 6,6 MB). Abgerufen am 17. Januar 2014 (englisch).
  2. Samuel Eliot Morison: The Gilbert & Marshalls. A distinguished historian recalls the past of two recently captured pacific groups. In: Life vom 22. Mai 1944.
  3. Volltexte der Expeditionsberichte aus den Digitalisierten Sammlungen der Smithsonian Institution (englisch).
  4. Harald Werber: Kiribati. Politischer und ökonomischer Wandel während der Protektionszeit 1892–1916. LIT, Wien 2011, ISBN 978-3-643-50299-5, S. 12–13.