Gilboa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Gilboa (Begriffsklärung) aufgeführt.
Gilboa
Gilboa ridge.jpg
Höhe 508 m
Lage Israel
Koordinaten 32° 26′ 2″ N, 35° 24′ 52″ O32.43388888888935.414444444444508Koordinaten: 32° 26′ 2″ N, 35° 24′ 52″ O
Gilboa (Israel)
Gilboa

Der Gilboa (hebräisch ‏גלבוע‎), auch Berge von Gilboa (hebräisch ‏הר הגלבוע‎), ist ein Höhenzug in Nordisrael an der Grenze zum Westjordanland.

Allgemeine Angaben[Bearbeiten]

Der Bergzug des Gilboa erhebt sich östlich der Jesreelebene bis zu einer Höhe von 508 m; er erstreckt sich in südöstlicher Richtung über etwa 20 Kilometer. Das Gebiet um Bet Sche'an östlich des Bergzugs liegt bereits unter dem Meeresspiegel, so dass die absolute Höhe über 600 m beträgt. Am Gilboa befinden sich Naturschutzgebiete und Nationalparks, darunter der bekannte Park Gan haSchloscha („Garten der Drei“) bzw. Sachne, in dem warme Quellen entspringen. Insgesamt gibt es am Fuß des Gilboa etwa 40 Quellen, die jedoch teilweise brackig sind.

Geschichtliche Bedeutung[Bearbeiten]

Nach der biblischen Erzählung sammelte König Saul sein Heer im Kampf gegen die Philister am Gilboa. Das Totenorakel von En Dor sagte ihm eine Niederlage voraus, die tatsächlich eintrat: König Sauls Söhne - darunter auch sein Sohn Jonatan - fielen, er selbst stürzte sich in sein Schwert. Sein Leichnam wurde den biblischen Berichten zufolge von den Philistern an der Stadtmauer von Bet Sche'an aufgehängt (1. Buch Samuel 28-31).

Im Jahr 1260 gelang es bei den Bergen von Gilboa dem Mameluckengeneral Baibars, eingedrungene Mongolen zurückzuschlagen und anschließend selbst Sultan von Ägypten und Syrien zu werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mount Gilboa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien