Gilles Deleuze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gilles Deleuze (1987)

Gilles Deleuze [ʒil dəˈløːz] (* 18. Januar 1925 in Paris; † 4. November 1995 ebenda) war ein französischer Philosoph. Deleuze verfasste zahlreiche Schriften über Philosophie, Literatur, Film und Kunst. Zu seinen Hauptwerken zählen: Differenz und Wiederholung (1968), Logik des Sinns (1969), Anti-Ödipus (1972) und Tausend Plateaus (1980). Die beiden letztgenannten Werke hat er zusammen mit Félix Guattari verfasst.

Leben[Bearbeiten]

Wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Urheberrecht wurde der hier stehende Text entfernt und die Seite auf Wikipedia:Löschkandidaten/Urheberrechtsverletzungen gelistet. Der Text ist – zumindest in Auszügen – der gleiche wie in der unten genannten Quelle.

Falls eine Erlaubnis bestand, das Material gemäß den Bestimmungen der Commons-Attribution-ShareAlike-3.0-Lizenz zu nutzen, oder Du selbst der Urheber des Textes in der unten angeführten Quelle bist, sende bitte per E-Mail eine vollständig ausgefüllte Freigabeerklärung unter Verwendung Deines Klarnamens und der Angabe, um welchen Artikel es geht, an die Adresse permissions-de@wikimedia.org.

Wenn Du den Rechteinhaber nachträglich um Erlaubnis bitten willst, kannst Du diese Textvorlage dafür benutzen.

Nach Bearbeitung durch das Wikipedia-Support-Team wird die Freigabe auf der Diskussionsseite dokumentiert und der Text wiederhergestellt.

Neue Artikelversionen bitte erst einstellen, wenn der Sachverhalt geklärt ist.

Herkunft: [1] -- Lichterschalter (Diskussion) 01:28, 22. Sep. 2014 (CEST)

Werk[Bearbeiten]

Deleuze steht in der langen Tradition europäischer Denker, die sich mit der Kritik des Essentialismus beschäftigten (Spinoza, Nietzsche). Was sollte jedoch an dessen Stelle treten? Für Deleuze war dies das All-Eine, die Totalität von Allem, die das gesamte physikalische Universum und seine Möglichkeitsbedingungen umfasst. Deleuze richtete sich damit auch gegen den Platonismus. Platons Auffassung war, dass die Dinge der Welt nur unvollkommene Manifestationen von Ideen seien, die selbst vollkommen, ewig und unveränderlich sind. Deleuze setzte dem seine Vorstellung von der Welt des Virtuellen entgegen. Jede Realisierung von Gegenständen in der Welt ist ein Nexus (Ort eines Verbundenseins) von Virtualitäten, die notwendigerweise unvollkommen miteinander interagieren. Da sie unvollkommen sind, stören sie auch die zukünftige Realisierung von Virtualitäten.

In politischer und moralischer Hinsicht ist diese Auffassung für Deleuze eine Verpflichtung, den Faschismus und den Kapitalismus abzulehnen. Beide erscheinen als Versuche, die Instabilität der physischen Welt zu leugnen und die Möglichkeiten der Realisierung einzuschränken. Stattdessen solle man die Instabilität und Unvollkommenheit der realen Welt akzeptieren und sich frei durch die Realisierungen der Virtualität bewegen.

Deleuze' Werk trägt daher Züge eines Anti-Hegelianismus. Es ist für ihn nicht die Dialektik des Willens (von Herr und Knecht), die Veränderung hervorbringt, sondern interne, immanente Differenz. Von Henri Bergson übernimmt Deleuze die Idee der Dauer, die Körperzeit, in der der Körper selbst Differenz hervorbringt, ohne dafür Anstoß von außen zu benötigen.

Begriffe sind für ihn nicht Ideen (im Sinne Hegels), die die reale Welt transzendieren und dadurch negieren, sondern sie stehen an einer Bruchstelle zwischen den Gegenständen, die Veränderung und Durchdringung ermöglicht. Der Begriff ermöglicht neue Verbindungen zwischen den Dingen, indem er ihre virtuellen Unbestimmtheiten verknüpft. Er ist somit in positivem Sinne produktiv. Deleuze' Philosophie kennt keine Negation in Hegels Sinne; sie trägt die Züge reiner Affirmation der Verknüpfung des bisher Unverbundenen.

Zwei Schlüsselwerke von Deleuze, die beiden Bände von Kapitalismus und Schizophrenie, sind in gleichem Maße Arbeiten von Félix Guattari. Anti-Ödipus (Band I) versteht sich als Kritik der Psychoanalyse von Jacques Lacan und Sigmund Freud. Die Psychoanalyse erscheint hier als Instrument der Aufrechterhaltung von (unter anderem kapitalistischer) Dominanz und Repression, vor allem durch die Unterwerfung des Subjekts unter die phallische Struktur der Kultur. Dagegen entwerfen Deleuze und Guattari das Konzept der Wunschmaschine, eines maschinell gedachten Unbewussten, das, anders als in der Psychoanalyse, nicht sprachlich strukturiert ist. Das Subjekt ist demnach nicht vom negativen Mangel gekennzeichnet (wie bei Lacan), sondern vom positiven Wunsch.

In Tausend Plateaus (Band II) wird die philosophische Tradition des Rationalismus, vor allem der Hegelianismus, einer radikalen Kritik unterzogen. Deleuze und Guattari propagieren Heterogenität, Vielheit, nomadische Wissenschaft und den organlosen Körper. Eines ihrer meistrezipierten Konzepte, das Rhizom, soll eine Alternative zu gedanklichen Modellen sein, die als „Bücher“ Anspruch auf Repräsentation der Welt erheben. Dazu gehört der Baum des Wissens, der seit Platon das zentrale Modell für die hierarchische Organisation der Wissenschaften war, aber auch deren modernistische Gegenkonzeption der „Wurzelbüschel“, die als Gegenbewegung in der Weltbeschreibung eine Fragmentarisierung (genannt werden James Joyce und Friedrich Nietzsche) erreichen will, durch diesen Prozess aber stetig Verweise auf höher gedachte, allumfassende Einheiten bewahrt. Das Rhizom wurde vor allem auch in der Medientheorie als Metapher zur Beschreibung von Hypertext-Netzwerken verwendet. Nomadische Wissenschaft ist für Deleuze und Guattari der positive Gegenbegriff zur monarchischen Wissenschaft. Damit bezeichnen sie zwei Modelle von Macht. Monarchische Wissenschaft trennt zwischen Macht und Handlung, was zur Arbeitsteilung zwischen intellektueller und körperlicher Arbeit führt. In der nomadischen Wissenschaft bleiben sie dagegen vereint.

Deleuze interpretiert Spinoza folgend: Es gäbe eine „trübsinnige Leidenschaft“, wo Lust nicht als solche, sondern als Unlust erfahren wird. Robert Pfaller sieht für solche trübsinnigen Leidenschaften folgende Beispiele: Entrüstung, Pflichterfüllung, Heldentum, Rechthaberei, Zorn, Eifer, Schuldgefühle, Starrsinn usw. Leider gehen dabei Glück und Liebe verloren. Ich handle nicht mehr selbstschöpferisch und frei bezogen auf den gegenwärtigen Kontext, sondern unterstelle mein Handeln einem Konzept, einer Ideologie.

Deleuze' Schriften entziehen sich der leichten Lesbarkeit, was einem artifiziellen, hochkomplexen und assoziativen Schreibverfahren geschuldet ist. Viele wollen nicht linear gelesen werden, sondern präsentieren sich als ein Netz miteinander verbundener „Plateaus“. Seine Schriften befassen sich eklektisch mit so unterschiedlichen kulturellen Gebieten wie Psychoanalyse, Anthropologie, Sprachwissenschaft, politischer Ökonomie, Soziologie, Geschichte, Biologie, Musik, Kunst, Literatur, Architektur und Kino. Mit Enthusiasmus wurden sie in den Geisteswissenschaften aufgenommen, vor allem in Medientheorie, ästhetischer Theorie, Literaturwissenschaft, Cultural Studies und Gender Studies, aber auch politisch im Neoanarchismus und im Postoperaismus. Zeitgenössische Denker, bei denen sein Werk eine bedeutende Rolle spielt, sind Eric Alliez, Seyla Benhabib, Homi K. Bhabha, Manuel de Landa, Fredric Jameson, Antonio Negri, Edward Said, Peter Sloterdijk, Slavoj Žižek und Joseph Vogl.

Gilles Deleuze und das Kino[Bearbeiten]

Gilles Deleuze betrachtet die Bewegung des Films als ein dem Film sowohl inhärentes als auch transzendierendes Moment. Seine beiden filmtheoretischen Bände Bewegungsbild und Zeitbild (Kino I und II) stellten einen Bruch mit einem semiotischen Filmverständnis (und der zugehörigen Filmkritik) dar und propagierten ein Kino, das auch als philosophische Praxis verstanden werden soll. Ihm zufolge ist der Regisseur ein Philosoph, da er zwar nicht in Begriffen, aber mit Bildern und Tönen denkt. Deleuze erwies sich dabei als profunder Kenner der Filmgeschichte.

Deleuze unterscheidet in der Kinogeschichte maßgeblich zwischen zwei Phasen, die sich beide durch die Beziehung der Bilder zur Bewegung ergeben: das Bewegungs- und das Zeit-Bild. Der ersteren und älteren Bildart ist die Bewegung inhärent. Sie zeigt sie durch kontinuierliche Schnitte und präsentiert somit eine einheitliche Weltvorstellung. Das Zeitbild hingegen transzendiert das Moment der Zeit und arbeitet mit diskontinuierlichen Montagepraktiken. Dadurch wird die Konstruktion von filmischer Zeit und Raum offenbar. Eine von Diskontinuität und fehlender Ordnung geprägte Welt offenbart sich dem Betrachter.

Als erstes gelingt es einigen avantgardistischen Montagetechniken, ein indirektes Zeitbild zu erschaffen. Den Übergang zu dieser neuen Darstellungsart meistern sie, indem sie in der Struktur des Bewegungsbildes bestimmte Momente hervorheben. Sie verfolgen damit eine inhaltlich motivierte Konfliktstruktur. Im amerikanischen Film wird dies durch Duellstruktur und Parallelmontage ausgedrückt,[1] im sowjetischen Film durch die dialektische Beziehung (siehe hierzu Sergei Michailowitsch Eisenstein), im französischen Impressionismus durch die alternierende Montage und im deutschen Expressionismus durch den Konflikt von Licht und Schatten. Diese Übergangsphase des Kinos „macht nicht mehr aus der Zeit das Maß der Bewegung sondern aus der Zeit eine Perspektive der Zeit“ (Deleuze).

Das Zeit-Bild ist gleichsam eine „visuell verfasste Ontologie“ (Fahle). Zeit spielt für Deleuze deshalb eine entscheidende Rolle, da der Film in der Darstellung und Reflexion von Zeit allen anderen Medien, auch der Sprache, überlegen ist. Das Bewegungsbild in seiner typischsten Ausprägung als Aktionsbild hat allerdings Zeit und Raum nur als verknüpft und unablösbar voneinander verstanden. Mit der Krise des Aktionsbildes zur Zeit des Italienischen Neorealismus' nehmen im Film verstärkt optische und akustische Bilder den Raum ein, den vorher das sensomotorische Bild belegt hatte. Das sensomotorische Bild geht von einem sukzessiven Erzählmodus aus, der Anfang, Mitte und Ende kennt.

Mit dem Neorealismus nehmen Situationen überhand, die die Figuren nicht mehr zu sinnvollen Aktionen verleiten (können); diese neuen Situationen bezeichnet Deleuze als „optische“ und „akustische“. In diesen opto-akustischen Situationen kann die Zeit, losgelöst von Raum, Handlung und Aktion (Bewegung), als „reine Zeit“ dargestellt werden.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Empirisme et subjectivité 1953, deutsch: David Hume Übers. Peter Geble & Martin Weinmann. Frankfurt 1997
  • Nietzsche und die Philosophie München 1976 (orig. 1962)
  • Nietzsche. Ein Lesebuch von Gilles Deleuze. Merve Verlag, Berlin 1979
  • Kants kritische Philosophie. Merve Verlag, Berlin 1990 (orig. 1963)
  • Proust und die Zeichen, Frankfurt 1993 (orig. 1964)
  • Bergson zur Einführung. Hamburg 1989 (orig.1966)
  • Sacher-Masoch und der Masochismus. In: Leopold von Sacher-Masoch: Venus im Pelz. Insel, Frankfurt 1968; S. 163–281 (Orig.: Présentation de Sacher-Masoch. Le froid et le cruel. Avec le texte intégral de „La Vénus à la fourrure“. Editions de Minuit, Paris 1967)
  • Spinoza und das Problem des Ausdrucks. Fink, München 1993 (orig. 1968)
  • Logik des Sinns. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1989 (orig. 1969)
  • Differenz und Wiederholung. Fink, München 1992 (orig. 1968)
  • Woran erkennt man den Strukturalismus? Merve Verlag, Berlin 1992 (orig. 1973)
  • (mit C. Parnet) Dialoge. Frankfurt a. M. 1980 (orig. 1977)
  • (mit F. Guattari) Anti-Ödipus. Kapitalismus und Schizophrenie I. Suhrkamp, Frankfurt 1974 (orig. 1972)
    • (mit F. Guattari): Tausend Plateaus. Kapitalismus und Schizophrenie II. Merve Verlag, Berlin 1992 (orig. 1980)
  • Kleine Schriften. Merve Verlag, Berlin 1980
  • (mit F. Guattari): Kafka. Für eine kleine Literatur. Suhrkamp, Frankfurt 1976 (orig. 1975)
  • (mit F. Guattari): Rhizom. Merve Verlag, Berlin 1977 (Vorwort zu Tausend Plateaus)
  • Logik der Sensation. Francis Bacon. Fink, München 1995 (orig. 1981)
  • Bartleby oder die Formel. Merve Verlag, Berlin 1994
  • Perikles und Verdi. Die Philosophie des François Châtelet. Passagen Verlag Wien 1989, ISBN 3-900767-40-8.
  • Das Bewegungs-Bild. Kino I. Suhrkamp, Frankfurt 1989 (orig. 1983)
    • Das Zeit-Bild. Kino II. ebd. 1990 (orig. 1985)
  • Die einsame Insel. Texte und Gespräche von 1935 bis 1974. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 2003 (orig.2002)
  • Schizophrenie und Gesellschaft. Texte und Gespräche von 1975 bis 1995. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 2005 (orig. 2003)
  • Spinoza. Praktische Philosophie. Merve Verlag, Berlin 1988 (orig. 1981)
  • Foucault. Frankfurt 1987 (orig. 1986)
  • (mit M. Foucault) Der Faden ist gerissen. Merve Verlag, Berlin 1977
  • Die Falte. Leibniz und der Barock. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 2000 (orig. 1988)
  • Unterhandlungen 1972–1990. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1993 (orig. 1990)
  • (mit F. Guattari) Was ist Philosophie? Frankfurt a.M. 1996 (orig. 1991)
  • Kritik und Klinik. Frankfurt a.M. 2000 (orig. 1993)
  • Lust und Begehren. Merve Verlag, Berlin 1996

Literatur zur Einführung[Bearbeiten]

  • Friedrich Balke: Gilles Deleuze. Frankfurt 1998, ISBN 3-593-35980-4.
  • Marvin Chlada (Hrsg.): Das Universum des Gilles Deleuze. Eine Einführung. Alibri, Aschaffenburg 2000, ISBN 3-932710-22-3.
  • Oliver Fahle, Lorenz Engell (Hrsg.): Der Film bei Deleuze | Le cinéma selon Deleuze. Verlag der Bauhaus-Universität Weimar, Presses de la Sorbonne Nouvelle, 1999
  • Ralf Krause, Marc Rölli: Mikropolitik. Eine Einführung in die politische Philosophie von Gilles Deleuze und Félix Guattari. Turia + Kant, Wien 2010, ISBN 978-3-85132-619-2.
  • Christian Jäger: Gilles Deleuze. Eine Einführung. Fink (UTB), München 1997, ISBN 3-8252-1985-2.
  • Michaela Ott: Gilles Deleuze zur Einführung. 2., erg. Auflage. Hamburg: Junius 2011, ISBN 978-3-88506-603-3.
  • Marc Rölli: Gilles Deleuze. Philosophie des transzendentalen Empirismus. Turia & Kant, Wien 2003, ISBN 3-85132-366-1.
  • Mirjam Schaub: Gilles Deleuze im Wunderland: Zeit- als Ereignisphilosophie. Fink, München 2003, ISBN 3-7705-3833-1.
  • Mirjam Schaub: Gilles Deleuze im Kino: Das Sichtbare und das Sagbare. Fink, München 2003, ISBN 3-7705-3834-X.
  • Susanne Schieble: Bildlose Bildlichkeit – Deleuzianische Lektüren. Kovac, Hamburg 2010, ISBN 978-3-8300-5196-1.
  • Stefanie Schmidt: Film und Erinnerung. Das „Kristallbild“ von Gilles Deleuze als Verschränkung von Sagbarem und Sichtbarem oder Psychoanalyse und Zeitphilosophie. Avinus, Berlin 2007, ISBN 978-3-930064-59-5.
  • Martin Stingelin: Das Netzwerk von Gilles Deleuze. Merve-Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-88396-155-8.
  • Ingo Zechner: Deleuze. Der Gesang des Werdens. Fink, München 2003, ISBN 3-7705-3915-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Borges and the classical Hollywood cinema – Style in Cinema – fiction writer | Style | Find Articles at BNET.com

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gilles Deleuze – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Primärtexte
  • Das ABC von Gilles Deleuze mit Claire Parnet. Arbeitsmanuskript, hergestellt und übersetzt von Christian Malycha für die Ausstellung Deleuze und die Künste im ZKM Karlsruhe 2003.
  • Les Cours et Conférences (Transkriptionen von Vorträgen und Diskussionen)
Bibliographien
Einführungen und sonstige Sekundärliteratur