Gilles Grangier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gilles Grangier (* 5. Mai 1911 in Paris; † 28. April 1996 in Suresnes) war ein französischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Grangier kam als Stuntman und Statist zum Film.[1] Ab 1933 war er als Regieassistent tätig. Unterbrochen wurde seine Karriere beim Film durch Militärdienst und Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Entlassung konnte er im Jahr 1942 seinen ersten Film als Regisseur drehen. Grangier schrieb zu vielen seiner Filme auch das Drehbuch und verfasste Krimis, Dramen und Komödien. Besonders häufig arbeitete er mit dem Schauspieler Jean Gabin zusammen, aber auch mit weiteren französischen Stars dieser Zeit wie Fernandel und Jean Marais. In den letzten Jahren seines Berufslebens drehte Grangier überwiegend für das Fernsehen.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1946: Hochstapler an Bord (Rendezvous à Paris)
  • 1951: L’amour, Madame
  • 1954: Der Sonntagsangler (Poisson d’Avril) – auch Drehbuch
  • 1955: Gas-Oil
  • 1956: Mord am Montmartre (Reproduction interdite) – auch Drehbuch
  • 1956: Vulkan im Blut (Le sang à la tête) – auch Drehbuch
  • 1957: Polizeiaktion Dynamit (Échec au porteur) – auch Drehbuch
  • 1958: Im Mantel der Nacht (Le desordre de la nuit) – auch Drehbuch
  • 1959: Im Kittchen ist kein Zimmer frei (Archimède, le clochard) – auch Drehbuch
  • 1959: Tatort Paris (125 Rue Montmartre) – auch Drehbuch
  • 1960: Der Himmel ist schon ausverkauft (Le vieux de la vieille) – auch Drehbuch
  • 1961: Der Herr mit den Millionen (Le cave se rebiffe) – auch Drehbuch
  • 1962: Ein Herr aus besten Kreisen (Le gentleman d’Epsom) – auch Drehbuch
  • 1963: Alles in Butter (La cuisine au beurre)
  • 1963: Kommissar Maigret sieht rot (Maigret voit rouge) – auch Drehbuch
  • 1964: Flegelalter (L’âge ingrat) – auch Drehbuch
  • 1965: Der Zug zur Hölle (Train d'enfer) – auch Drehbuch
  • 1965: Die Damen lassen bitten (Les bons vivants)
  • 1967: Der Mann mit dem Buick (L’homme à la Buick) – auch Drehbuch
  • 1971: Quentin Durward (Fernsehserie, 13 Episoden)
  • 1974: Zwei Jahre Ferien (Fernseh-Mehrteiler)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ...found work in the film studios of Billancourt, as walk-on, prop boy, stuntman, grip; then on to manager, assistant director and eventually director. Abgerufen am 17. April 2011.
  2. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Berlin 2001, Band 3, S. 359