Gilles Peterson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gilles Peterson 2004

Gilles Peterson [dʒɑɪls ˈpiːtəsən] (* 1964 in Caen, Frankreich) ist ein britischer DJ und Musiklabel-Betreiber.

Peterson wuchs in Süd-London auf. Mitte der 1980er-Jahre prägte er den Begriff Acid Jazz für einen Musikstil, der stark vom Jazz und Funk der 1970er Jahre beeinflusst war, und gründete 1988 zusammen mit Eddie Piller das Label Acid Jazz. 1990 verließ er Acid Jazz und rief das Label Talkin’ Loud ins Leben, das Künstler wie Courtney Pine, MJ Cole, The Young Disciples, Reprazent, 4Hero, Incognito, Terry Callier und Galliano unter Vertrag nahm.

Als DJ präsentierte er von 1980 bis 1991 eine bekannte Clubnacht in Camden, London, wo unter anderem zu einer Mischung aus Jazz und Hip-Hop Jazztänzer in Anzügen und Hüten auftraten. Mittlerweile legt Peterson in Clubs überall auf der Welt auf.

Seine erste Anlaufstelle auf dem europäischen Festland war Wuppertal und der dortige berühmte Musik-Club die Beat Box in der Wesendonkstraße in Elberfeld. Er legte hier jeden Monat auf und sorgte dafür, dass Galliano, The Young Disciples, Incognito und Jamiroquai hier ihre ersten Gigs außerhalb Englands hatten.

Seit 1998 präsentiert er die Radiosendung „Worldwide“ auf BBC Radio 1. Zusätzlich produziert Peterson für verschiedene Radiostationen in 15 Ländern, darunter Funkhaus Europa (WDR und Radio Bremen) (davor bis zu dessen Auflösung Radio Multikulti (RBB)) und FM4 (ORF), eine internationale Version der „Worldwide-Show“. Sein musikalisches Spektrum umfasst Dub, Reggae, Jazz, Nu Jazz, Broken Beat, House, Drum and Bass und Hip-Hop. Im April 2012 wechselte Peterson zum digitalen Radiosender "BBC Radio 6 Music", nun wieder mit einer dreistündigen Sendung.

Weblinks[Bearbeiten]