Gilles Villeneuve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gilles Villeneuve
Gilles Villeneuve 1979
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: KanadaKanada Kanada
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1977
Letzter Start: Großer Preis von Belgien 1982
Konstrukteure
1977 McLaren • 1977–1982 Ferrari 
Statistik
WM-Bilanz: Vizeweltmeister (1979)
Starts Siege Poles SR
67 6 2 8
WM-Punkte: 107
Podestplätze: 13
Führungsrunden: 529 über 2224 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Gilles Villeneuve [ʒil vilnœv] (* 18. Januar 1950 in Saint-Jean-sur-Richelieu; † 8. Mai 1982 in Löwen, Belgien) war ein kanadischer Automobilrennfahrer. Er startete von 1977 bis zu seinem Unfalltod 1982 in der Formel 1 und wurde dort 1979 Vizeweltmeister.

Villeneuve fuhr 66 seiner 67 Grand-Prix-Rennen für das Traditionsteam Ferrari und wird von den Tifosi wegen seiner verwegenen Art und seines wilden Fahrstils bis heute als Legende verehrt. Er ist der Vater von Jacques Villeneuve, der später ebenfalls in der Formel 1 startete und dort 1997 Weltmeister wurde.

Karriere[Bearbeiten]

Nachdem Villeneuve die nordamerikanische Formel Atlantic gewonnen hatte, fuhr er 1977 sein erstes Formel-1-Rennen in Silverstone. Er startete nur in diesem einen Rennen für McLaren, bevor er schon beim Großen Preis von Kanada 1977 erstmals im Ferrari saß.

Schon bei seinem zweiten Rennen für Ferrari auf dem japanischen Fuji Speedway wurde Villeneuve in einen schweren Unfall mit Ronnie Peterson verwickelt, als sein Ferrari über den Tyrrell des Schweden flog und zwei Fotografen tötete, die sich innerhalb der Sicherheitszone aufhielten. Kurz vor diesem Rennen hatte Villeneuve einen neuen Vertrag bei Ferrari unterschrieben. Für Ferrari bestritt Villeneuve auch alle weiteren Formel-1-Rennen seiner Karriere.

Als Beispiele seiner ambitionierten Fahrweise dürfen der Grand Prix von Frankreich 1979 in Dijon dienen, wo Villeneuve sich rundenlange Rad-an-Rad-Duelle mit René Arnoux lieferte, oder der Große Preis von Holland 1979 in Zandvoort, wo er nach einem Reifenschaden – eigentlich bereits ausgeschieden – aus dem Fangzaun und Kiesbett heraus wieder zurück auf die Strecke fuhr und bar jeder Vernunft versuchte, das Rennen als „Dreirad“ fortzusetzen.

Villeneuve starb am 8. Mai 1982 nach einem Trainingsunfall in Zolder. Kurz vor Ende des Abschlusstrainings lief er in einer schnellen Runde auf den vor ihm fahrenden Jochen Mass auf, der sich in einer Auslaufrunde befand. Als Villeneuve zum Überholen ansetzte, versuchte Mass die Spur zu wechseln, um die Ideallinie frei zu machen. Mit etwa 270 km/h berührte der linke Vorderreifen des Ferrari den rechten Hinterreifen des March. Villeneuves Wagen flog in die Luft und zerbarst beim mehrfachen Aufprall. Der Kanadier wurde mit dem Sitz samt Sicherheitsgurtverankerung aus dem Cockpit geschleudert und prallte in einen Fangzaun. Während Mass unverletzt blieb, war Villeneuves Leben trotz sofortiger Hilfe nicht mehr zu retten. Er wurde in das Universitätsklinikum Löwen überführt, wo am Abend der Tod des 32-jährigen Formel-1-Piloten bekannt gegeben wurde. Begraben wurde er auf dem Cimetière de Berthierville in Berthierville (D’Autray).

Gilles Villeneuve gewann in seiner Karriere sechs Grand-Prix-Rennen: 1978 Kanada, 1979 Südafrika und zweimal USA (Long Beach und Watkins Glen) sowie 1981 Monaco und Spanien. Pole Positions erreichte er beim Großen Preis der USA 1979 und beim Großen Preis von San Marino 1981.

Aus der am 17. Juni 1970 geschlossenen Ehe mit Johanne Barthe stammen sein Sohn Jacques Villeneuve (* 1971) sowie die Tochter Melanie (* 1973).

Die Rennstrecke in Montreal wurde nach ihm benannt.

Am 8. Mai 2012, 30 Jahre nach seinem Tod, fuhr sein Sohn Jacques Villeneuve im Ferrari 312T4 Demonstrationsrunden in Fiorano zu Ehren seines Vaters.

Erfolgsstatistik[Bearbeiten]

Statistik in der Formel 1[Bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1977 Marlboro Team McLaren McLaren M23 Cosworth V8 1
Scuderia Ferrari SpA SEFAC Ferrari 312T2 Ferrari Flat-12 2
1978 Scuderia Ferrari SpA SEFAC Ferrari 312T2 / 312T3 Ferrari Flat-12 16 1 1 1 17 09.
1979 Scuderia Ferrari SpA SEFAC Ferrari 312T3 / 312T4 Ferrari Flat-12 15 3 4 1 6 47 (53) 02.
1980 Scuderia Ferrari SpA SEFAC Ferrari 312T5 Ferrari Flat-12 14 6 12.
1981 Scuderia Ferrari SpA SEFAC Ferrari 126CK Ferrari V6 15 2 1 1 1 25 07.
1982 Scuderia Ferrari SpA SEFAC Ferrari 126C2 Ferrari V6 4 1 6 15.
Gesamt 67 6 5 2 2 8 107

Grand-Prix-Siege[Bearbeiten]

Einzelergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
1977 Flag of Argentina.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of the United States.svg Flag of Spain (1977 - 1981).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Sweden.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Canada.svg Flag of Japan.svg
11 12 DNF
1978 Flag of Argentina.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of the United States.svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Spain (1977 - 1981).svg Flag of Sweden.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Canada.svg  
8 DNF DNF DNF DNF 4 10 9 12 DNF 8 3 6 7 DNF 1
1979 Flag of Argentina.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of the United States.svg Flag of Spain (1977 - 1981).svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Monaco.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg    
DNF 5 1 1P 7 7 DNF 2 14 8 2 DNF 2 2 1
1980 Flag of Argentina.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of the United States.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Monaco.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg      
DNF 16 DNF DNF 6 5 8 DNF 6 8 7 DNF 5 DNF
1981 Flag of the United States.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of Argentina.svg Flag of San Marino.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Monaco.svg Flag of Spain (1977 - 1981).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg    
DNF DNF DNF 7P 4 1 1 DNF DNF 10 DNF DNF DNF 3 DSQ
1982 Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of the United States.svg Flag of San Marino.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Monaco.svg Flag of the United States.svg Flag of Canada.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of France.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg  
DNF DNF DSQ 2 DNS

Ehrungen[Bearbeiten]

Die Startlinie des Circuit Gilles Villeneuve

Der Circuit Île-Notre-Dame in Montreal wurde 1982 nach Gilles Villeneuve benannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gilles Villeneuve – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien