Gillingham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Gillingham (Begriffsklärung) aufgeführt.

51.3858333333330.54833333333333Koordinaten: 51° 23′ N, 0° 33′ O

Karte: Vereinigtes Königreich
marker
Gillingham

Gillingham [ˈdʒɪlɪŋəm] ist eine Stadt in Kent, England etwa 50 km östlich des Zentrum Londons; sie liegt am Fluss Medway dort, wo dieser sich vor seiner Mündung in die untere Themse verbreitert. Gillingham hat 101.810 Einwohner (Stand: 2006).

Verwaltungsmäßig gehört Gillingham gemeinsam Rochester und Chatham zum Borough of Medway; die gemeinsame Urbanisation wird umgangssprachlich auch als Medway Towns bezeichnet.
Zu Gillingham selbst gehören die Stadtteile Brompton, Hempstead, Rainham, Rainham Mark, Twydall und Lidsing.

Zur Zeit der normannischen Eroberung war Gillingham noch ein unbedeutender Weiler; die strategisch günstige Lage an der Themsemündung prädestinierte den Ort in der Frühen Neuzeit zu einem Standort für Docks, die von Königin Elisabeth I. gegründet und dann 1622 an ihren heutigen Standort verlegt wurden. 1667 gelang es den Niederländern im Zweiten Englisch-Niederländischen Seekrieg nicht nur, themseaufwärts zu segeln, sondern auch bei Gillingham auf englischem Boden zu landen, ehe sie nach kurzer Zeit wieder vertrieben werden konnten. 1758, während des Siebenjährigen Krieges, wurden die Hafenanlagen um Gillingham befestigt. Die Bedrohung durch die Franzosen während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges und der Napoleonischen Kriege zwang zum weiteren Ausbau der Befestigungsanlagen, so dass insbesondere das Fort Amherst in Gillingham, das Fort Pitt in Chatham, sowie die Forts Delce und Clarence In Rochester verstärkt wurden. 1919 wurde in Gillingham ein heller Obelisk als Gedenkstätte für die im Ersten Weltkrieg gefallenen britischen Seeleute errichtet. 1984 wurden die Hafenanlagen geschlossen.