Gina Pane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gina Pane (* 1939 in Biarritz; † 1990 in Paris) war eine italienische Künstlerin und eine wichtige Vertreterin von Body Art und Performance Kunst.

Werk[Bearbeiten]

Pane begann 1970 mit ihren Aktionen. Diese sind insbesondere bekannt für die Einbeziehung von Selbstverletzungen der Künstlerin mit Glas, Dornen, Klingen und Feuer. Ab 1981 schrieb sie Partitionen anstatt live-Aktionen auszuführen. Sämtliche von ihr ausgeführten Aktionen sind nur per Fotografie dokumentiert.[1]

Gilbert Gatiellier beschreibt im Katalog Gina Pane die Aktion Le Lait Chaud: "Neue Aktion in einer Privatwohnung. Zusammenstoß der Elemente Milch (Rückkehr in die behütete Kindheit und das sterile, gleichgültige Weiß) und Blut (Leben, Blutverlust, Gewalt und Tod) und die Gegenüberstellung von spielerischen Intermezzen (Ballspiel, Spielregeln) und der Worte "Lieben - Frieden - Kosmos" mit der visualisierten Gewalt (die Künstlerin schneidet sich durch ihr weißes Hemd hindurch mit einer Rasierklinge in den Rücken). Nachdem sie auch ihr Gesicht zerschnitten hat (Überschreitung des westlichen Tabus der Schönheit), richtet G.P. die Kamera auf die Zuschauer und zwingt sie, nachdem sie derart das Bollwerk ihrer Konditionierung erschüttert hat, mit sich selbst zu kommunizieren".[1]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1977 documenta 6, Kassel
  • 1982 Künstlerhaus Bethanien, Berlin
  • 1999 John Hansard Gallery, Southampton
  • 2000 Galerie im Taxispalais, Innsbruck
  • 2001 John Hansard Gallery, Southampton; Galerie Krinzinger, Wien
  • 2002 Arnolfini, Bristol
  • 2003 Les 20 ans des FRAC / Frankreich; Neue Galerie, Graz; Raffaella Cortese, Mailand
  • 2004 Passage de Retz, Paris; Crac Alsace, Altkirch
  • 2005 Centre Pompidou, Paris; Mamco Genf; Chateau de Carcassonne; Museum für Gegenwartskunst, Siegen
  • 2009 Situation idéale, Musée des Beaux-Arts de Nantes; le Frac des Pays de la Loire, Hangar à Bananes, île de Nantes
  • 2010 Les ultimes, Galleria l'Elefante, Trévise, Italie

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. a b  Elisabeth Jappe: Performance - Ritual - Prozess. Prestel, München 1993, ISBN 3-7913-1300-2, S. 198.

Literatur[Bearbeiten]

  • P. Restany, La réalité sociologique de Gina Pane, in: Combat, 1970
  • C. Tisdall, Performance Art in Italy, in: Studio International, 1974
  • H. Kontova, Gina Pane. Wound as sign, in: Flash Art, 1979
  • Mazzotta (Hrsg.), Gina Pane, Mailand 1985

Weblinks[Bearbeiten]