Gino Munaron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gino Munaron
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: ItalienItalien Italien
Erster Start: Großer Preis von Argentinien 1960
Letzter Start: Großer Preis von Italien 1960
Konstrukteure
1960 Gino Munaron - Scuderia Eugenio Castellotti
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
4
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Virginio "Gino" Munaron (* 2. April 1928 in Turin; † 22. November 2009 in Valenza) war ein italienischer Automobilrennfahrer.

Munaron war von 1955 bis 1965 einer der besten Sportwagenfahrer. In den 1950er-Jahren war er Werksfahrer bei Ferrari, Maserati und OSCA. Er gewann für Ferrari 1955 das Sportwagenrennen in Hyeres, wurde Dritter beim Rennen in Pescara und Vierter in Bari. Auf einem Ferrari 250 GT wurde er 1957 allein fahrend Dritter beim 12-Stunden-Rennen von Reims.

Sein Debüt in der Formel-1-Weltmeisterschaft gab Munaron 1960 auf einem schon in die Jahre gekommen Maserati 250F beim Großen Preis von Argentinien. Mit acht Runden Rückstand auf den Sieger Bruce McLaren belegte Munaron im Rennen Rang 13. Zurück in Europa fuhr er mit wenig Erfolg den Cooper T51 der Scuderia Eugenio Castellotti bei einigen Weltmeisterschaftsläufen.

Bis Mitte der 1960er-Jahre fuhr er weiter Sport- und Tourenwagenrennen. So wurde er gemeinsam mit Andrea de Adamich 1965 Fünfter beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1959 Venezuela 1954Venezuela Lino Fayen Ferrari 250 GT Berlinetta Venezuela 1954Venezuela Lino Fayen Rang 6
1960 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Camoradi USA Maserati Tipo 61 Longtail ItalienItalien Giorgio Scarlatti Ausfall Elektrik

Literatur[Bearbeiten]

  • Steve Small: Grand Prix Who's who. 3rd Edition. Travel Publishing, Reading 2000, ISBN 1-902007-46-8.

Weblinks[Bearbeiten]