Gino Robair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gino Robair (2007)

Gino Robair (* 1963 in Riverside (Kalifornien)) ist ein US-amerikanischer Perkussionist, Jazz- und Improvisationsmusiker und Komponist.

Robair studierte Komposition an der University of Redlands und am Mills College. Als Perkussionist war er Schüler von Ron George, William Kraft, William Winant und Eddie Prévost. Er arbeitete mit Musikern wie Anthony Braxton, Tom Waits, John Butcher, LaDonna Smith, Otomo Yoshihide, Eugene Chadbourne, Liz Allbee, John Zorn und Nina Hagen und ist Gründungsmitglied der Gruppen Splatter Trio und Pink Mountain.

Anfang der 2000er Jahre entstand seine Improvisations-Oper I, Norton nach dem Leben des selbsternannten Kaisers der Vereinigten Staaten Joshua Norton, eines in Robairs Heimatstadt San Francisco bekannten Exzentrikers. Ein Video über die Konzeption und Aufführung des Werkes wurde 2006 produziert.

Robair wirkte an mehr als 80 Alben als Perkussionist, mitunter auch Gitarrist, Keyboarder oder Musiker auf elektroakustischen Instrumenten (Synthesizer, Theremin, Tonband) mit.

Diskographie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]