Ginseldorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.8391666666678.8194444444444198Koordinaten: 50° 50′ 21″ N, 8° 49′ 10″ O

Ginseldorf
Stadt Marburg
Höhe: 193–227 m
Fläche: 8,14 km²
Einwohner: 787 (31. Dez. 2010)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1974
Postleitzahl: 35043
Vorwahl: 06421
Karte

Lage von Ginseldorf in Marburg

St. Johannes, neugotische katholische Kirche, erbaut um 1450

St. Johannes, neugotische katholische Kirche, erbaut um 1450

Ginseldorf ist ein Stadtteil von Marburg in Hessen.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Der Ort befindet sich zwischen Frankfurt am Main und Kassel. Westlich an den Ortsrand schließen sich die Nordausläufer der Lahnberge an. Der nächste etwas größere Fluss ist die Ohm, von der ein Abschnitt nur wenige hundert Meter nördlich des Dorfs verläuft; sie mündet nur etwas weiter westlich in die Lahn.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte Ginseldorfs reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück. Der Ort wurde erstmals im Jahre 1253 urkundlich erwähnt und feierte demzufolge 2003 sein 750-jähriges Bestehen.

Nachdem auch Ginseldorf im Zuge der Einführung der Reformation protestantisch wurde, wurde es bereits 1595 wieder katholisch. Danach gehörte es bis 1801 zum kurmainzischen Amt Amöneburg und kam dann durch den Frieden von Lunéville zu Hessen, blieb aber weiterhin katholisch. Ginseldorf war bis zur Gebietsreform eine selbstständige Gemeinde mit eigenem Bürgermeister und eigener Verwaltung. Seit dem 1. Juli 1974 ist Ginseldorf ein Stadtteil von Marburg.[1] Der Ortsteil wird jetzt durch den Ortsbeirat vertreten, an dessen Spitze der Ortsvorsteher steht.

Sonstige Informationen[Bearbeiten]

Durch die Nähe zum Universitätsgelände auf den Lahnbergen ist der Ort zu einem beliebten Wohngebiet für Bedienstete der Philipps-Universität Marburg geworden. Ginseldorf verfügt über einen Dorfladen, in dem man alle Dinge des täglichen Bedarfs erwerben kann und über einen Getränkemarkt. Auch ein Kindergarten ist vorhanden. Es verkehren regelmäßig Busse, Direktanbindung des Marburger Hauptbahnhofes über die nahegelegene B3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 387.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ginseldorf – Sammlung von Bildern