Giorgio Battistelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giorgio Battistelli (* 25. April 1953 in Albano Laziale bei Rom) ist ein italienischer Avantgarde-Komponist der modernen Oper.

Er studierte Komposition, Musikgeschichte und Klavier am Konservatorium A.Casella in L’Aquila. Auf Einladung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes verbrachte er das Jahr 1985/86 in Berlin. 1993 bis 1996 war er künstlerischer Leiter des Cantiere Internazionale d’Arte in Montepulciano. Seit 1996 war er künstlerischer Leiter des Orchestra della Toscana.

Größere Aufmerksamkeit erregte Battistelli 2002 mit einer musikalischen Inszenierung von Ernst Jüngers Auf den Marmorklippen am Nationaltheater Mannheim, bei dem Battistelli auch am Libretto beteiligt war. Ähnliches Interesse fand Experimendum Mundi im Jahr 2005, bei dem die Musikalität der Arbeitswelt verdeutlicht werden sollte. Das Werk sollte als Brückenschlag von Alltagsgeräuschen der Handwerker zur zeitgenössischen Musik verstanden werden.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Experimentum Mundi (Rom, 1981)
  • Aphrodite (Bordeaux, 1983)
  • Linzer Stahloper (Linz, 1985)
  • Jules Verne (Straßburg, 1985)
  • Combattimento di Ettore e Achille (Straßburg, 1989)
  • Keplers Traum (Linz, 1990)
  • Ascolto di Rembrandt (Rom, 1991)
  • Teorema (München, 1992)
  • Frau Frankenstein (Berlin, 1993)
  • Prova d’Orchestra (Straßburg, 1995)
  • The Cenci (London, 1997)
  • Die Entdeckung der Langsamkeit (Bremen, 1997)
  • Auf den Marmorklippen (Mannheim, 2002)
  • Richard III (Düsseldorf, 2005)
  • El otoño del patriarca (Bremen, 2005)
  • Miracolo a Milano (Reggio nell’Emilia, 2007)
  • The Fashion (Düsseldorf, 2008)