Giorgos Alkeos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giorgos Alkeos beim Eurovision Song Contest in Oslo (2010)

Giorgos Alkeos (griechisch Γιώργος Αλκαίος [ˈʝɔrɣɔs alˈkʲɛɔs]; auch: Yorgos Alkaios; * 24. Dezember 1971 in Athen) ist ein griechischer Popmusiker. Sein Vater ist der ebenfalls in den 1990er Jahren in Griechenland sehr erfolgreiche Sänger Giannis Vassiliou.

Giorgos Alkeos kam in Athen, als Kind einer portugiesischen Mutter und eines griechischen Vaters zur Welt. Die ersten 3 Lebensjahre verbrachte er in Boston, USA. Mit 3 Jahren wurde er, nach der Trennung der Eltern, vom Vater zurück nach Griechenland gebracht und wuchs dort im Haus seiner Großmutter in Chalandri auf.

Seine Karriere begann 1989 mit einem Auftritt in einer griechischen Casting-Show. Nach einer kurzen Phase, in der er als Schauspieler tätig war, widmete er sich ganz der Musik. Für seine Solokarriere wählte er den Künstlernamen Alkeos. Erfolg war ihm schon mit seiner ersten Single Ti Ti beschieden.

Sein Werk zeichnet sich vor allem durch die Kombination klassischer griechischer Elemente mit moderner Pop-Musik aus.

Giorgos Alkeos hat auch zahlreiche Titel für andere Künstler geschrieben. Darunter das international erfolgreiche Stück Opa Opa, das von vielen Interpreten (z. B. Antique, Despina Vandi, Notis Sfakianakis) gesungen wird. Die schwedisch-griechische Gruppe Antique erreichte mit Opa Opa Platz 2 der europäischen Top Ten.

Sein Titel Sirmatoplegma wurde von dem türkischen Fußballteam Galatasaray Istanbul als Hymne ausgewählt.

Beim Eurovision Song Contest 2010 vertrat Alkaios Griechenland zusammen mit einigen anderen Sängern unter dem Namen Giorgos Alkeos & Friends mit dem Lied Opa!. Im Finale belegte die Formation den achten Platz.

Diskografie[Bearbeiten]

Bei der Generalprobe in Oslo 2010
  • 1992: Me ligo trak
  • 1993: Ach! Kita me
  • 1994: Dem birazi
  • 1995: Anef logou
  • 1996: Entos Eavtou
  • 1997: En Psychro
  • 1998: Ichi siopis
  • 1999: Ta dika mou tragoudia (the best of 92-99)
  • 1999: Sirmatoplegma
  • 2000: Pro ton pylon
  • 2001: Oxygono
  • 2002: Karma
  • 2002: Ta tragoudia mou (the best)
  • 2003: Kommatio psychis
  • 2004: Special edition
  • 2005: Live tour
  • 2006: Nychtes apo fos
  • 2007: Elevtheros
  • 2009: Ta dika mas paramythia
  • 2010: Opa (Eurovision Song Contest)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Giorgos Alkaios – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien