Giovanna von Savoyen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Prinzessin Giovanna von Italien, bulgarische Zarin, 1937

Giovanna von Savoyen (* 13. November 1907 in Rom; † 26. Februar 2000 in Estoril), in Bulgarien als Zariza Joanna[1] bekannt, war die Ehefrau des bulgarischen Zaren Boris III.

Leben[Bearbeiten]

Prinzessin Giovanna wurde als viertes Kind des Königs Viktor Emmanuel III. von Italien und der Königin Helene, geborene Prinzessin von Montenegro geboren. Am 25. Oktober 1930 heiratete sie nach katholischem Ritus den bulgarischen Zaren Boris III. in Assisi in Umbrien. Nach einer Schifffahrt von Brindisi ging das Paar am 30. Oktober in Burgas feierlich an Land und heiratete anschließend in einer orthodoxen Zeremonie in Sofia.[1] Boris III. war seinem Vater Ferdinand I. nach dessen Abdankung am 3. Oktober 1918 auf den Thron gefolgt. Als konstitutioneller Monarch hatte er nur wenig Einfluss, griff jedoch nach 1930 öfter in die Tagespolitik ein. 1934 unterstützte er den Putsch von Mitgliedern der Militärliga und der kleinen Gruppe „Sweno“ und errichtete ein autoritäres Regime. Im August 1943 starb er unter ungeklärten Umständen in Sofia.

Nach dem Tod Zar Boris' III. bestieg sein sechsjähriger Sohn Simeon II. den Thron. Für ihn wurde ein Regentschaftsrat eingesetzt, bestehend aus Prinz Kyrill, Fürst von Preslaw (Bruder Boris III.), dem Ministerpräsidenten Filow und dem Kriegsminister General Michow. Nur wenige Tage nach der Thronbesteigung Simeons kam aus Deutschland der unheilverkündende Vorschlag, Hitler zum Vormund des minderjährigen Königs zu ernennen. Nach nach dem Einmarsch sowjetischer Truppen und der Machtübernahme der Kommunisten 1945 wurden die Mitglieder des Regentschaftsrats zum Tode verurteilt und im Februar 1945 hingerichtet. Nach einer entsprechend gelenkten Volksabstimmung im Jahre 1946 entschieden sich die Bulgaren mit 3,8 Millionen gegen nur 200 000 für die Republik. Die königliche Familie verließ in Begleitung von 10 Mitgliedern des Hofes am 16. September 1946 endgültig Bulgarien. Giovanna ließ sich mit ihrer Familie zunächst unter recht ärmlichen Bedingungen in Ägypten nieder. 1951 folgte sie einer Einladung des spanisches Diktators General Franco. Die königliche Familie begab sich nach Madrid, wo ihnen ein Haus mit spanischen Dienstboten zur Verfügung gestellt und der Diplomatenstatus sowie volle königliche Privilegien gewährt wurden. Als bald darauf das Riesenvermögen, das ihr Vater Viktor Emanuel III. von Italien hinterlassen hatte, frei wurde und den Erben ausgezahlt werden konnte, erhielt Giovanna ein Siebtel. Damit war die finanzielle Zukunft der Königsfamilie gesichert. Später nahm sie ihren Wohnsitz in Estoril/Portugal. Dort lebte die Ehren- und Devotions-Großkreuz-Dame des souveränen Malteserordens unter dem Namen „Madame la comtesse Giovanna Rilsky“.[2] Giovanna starb am 26. Februar 2000 im portugiesischen Exil in Estoril im Alter von 92 Jahren.

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus ihrer Ehe mit Zar Boris III. gingen im Januar 1933 eine Tochter, Marie Louise, und 1937 ein Sohn, der Thronerbe Simeon, hervor.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Sonja Kechlibarewa: Бургас първи посреща царската двойка. Burgas empfängt als erstes das Zarenpaar. factor-bs.com, 21. September 2012, abgerufen am 10. Oktober 2012 (bulgarisch).
  2. Hamburger Abendblatt: Exkönigin von Bulgarien zu Besuch In Hamburg. Majestät reist inkognito. 21. September 1956, abgerufen am 7. April 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Giovanna von Savoyen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Eleonore Reuß zu Köstritz Zarin von Bulgarien
1930–1943
---